© NGG

Soli aktuell 3/2024

Lasst euch nicht entmutigen

 Junge Frauen und Männer suchen sich immer noch verschiedene Ausbildungsberufe.

Handwerk
© Simone M. Neumann
Noch immer nicht üblich: Mädchen checken die Technik.

Die Ausbildungen junger Frauen
In der betrieblichen Ausbildung verteilen sich Frauen und Männer häufig sehr ungleich auf einzelne Ausbildungsbereiche. Mehr als die Hälfte der Frauen entscheidet sich für nur 20 Ausbildungsberufe. Männer wählen etwas diverser. Liegt das an einer vermeintlich zu einseitigen Berufsorientierung? Was bedeutet es, dass Frauen und Männer unterschiedliche Berufe wählen?

Ausbildungsformen
Grundsätzlich gilt: Jugendliche und junge Erwachsene bevorzugen eine betriebliche Ausbildung. Von den rund eine halbe Million Ausbildungsanfänger*innen jährlich entscheiden sich knapp 70 Prozent für eine betriebliche (duale) Ausbildung und 30 Prozent für eine schulische Ausbildung.

Junge Frauen und Männer suchen sich unterschiedliche Ausbildungswege. Frauen befinden sich häufiger in einer vollzeitschulischen Ausbildung, da sie sich vermehrt für Berufe im Gesundheits-, Erziehungs- oder Sozialwesen entscheiden, die hauptsächlich im schulischen Rahmen gelehrt werden. Der geringere Anteil von Frauen in der betrieblichen Ausbildung ist aber auch darauf zurückzuführen, dass Frauen häufiger weiterführende Schulen besuchen und öfter studieren.

Wunschberufe und Klischees
Kein einziger technisch-naturwissenschaftlicher Beruf findet sich unter den Top 10 der Frauen, bei den Männern hingegen stehen diese direkt auf Platz 1. Das kann an unterschiedlichen Interessen liegen, wird durch gesellschaftliche Zwänge und Stereotype beeinflusst. So werden immer noch eine Reihe von Berufen als "Männer-" oder "Frauenberufe" bezeichnet. Dies kann aber dazu führen, dass Frauen schneller entmutigt oder sogar bei der Wahl eines "Männerberufs" behindert werden.

Dass man diesen Vorgaben nicht folgen muss, zeigt etwa der "Girls’ Day", an dem sich junge Frauen in vermeintlich "männlichen" Berufen austesten können. Wichtig für sie sind auch Mentor*innen oder Vorbilder in "untypischen" Branchen, damit sie genau den Beruf finden, der für sie der richtige ist.

Die beliebtesten Ausbildungsberufe

Frauen Männer
1. Kauffrau für Büromanagement 1. Kraftfahrzeugmechatroniker
2. Medizinische Fachangestellte 2. Fachinformatiker
3. Zahnmedizinische Fachangestellte 3. Elektroniker
4. Verkäuferin 4. Anlagenmechaniker Klima/Sanitär
5. Industriekauffrau 5. Industriemechaniker
6. Kauffrau im Einzelhandel 6. Verkäufer
7. Verwaltungsfachangestellte 7. Kaufmann im Einzelhandel
8. Hotelfachfrau 8. Fachkraft für Lagerlogistik
9. Friseurin 9. Mechatroniker
10. Steuerfachangestellte 10. Industriekaufmann





 

 


(Aus der Soli aktuell 3/2024, Autorin: Soli aktuell)