Soli aktuell 7/2023

Power to the Union Youth!

Standpunkte, Podien, Workshops: Die EGB-Jugend traf sich vor dem EGB-Kongress zum Jugend-Event.

© Andi Weiland

Europa kommt zusammen
"Wir haben 200 Gewerkschaften, jede verfügt über 1.750 Mitglieder, rein statistisch gesehen. Mitgliedschaft in einer Gewerkschaft ist Pflicht." Dass die Gewerkschaftslandschaft in Europa in den Ländern sehr unterschiedlich sein kann, dürfte den meisten Teilnehmer*innen des EGB-Jugend-Events klar gewesen sein. Aber was Ástþór Jón Ragnheiðarson vom isländischen Dachverband ASI berichtet, versetzt sie doch in Staunen. Haben Arbeitnehmer*innen bei solchen Verhältnissen überhaupt noch Probleme? "Ja", sagt der junge Gewerkschaftssekretär. "Unbezahlte Überstunden, Befristungen, Lohnraub – kennt ihr alles, kannst du auch in Island haben."

Rund 120 junge Menschen und Gäste aus insgesamt 23 Ländern sind zu der Veranstaltung, der ersten im neuen Haus des DGB am Berliner Wittenbergplatz, in schönen Räumen mit top Technik zusammengekommen, um von sich selbst etwas über unterschiedliche Gewerkschaftskulturen zu lernen.

Erste Erkenntnis: Die Jugend ist so gut wie überall unter Druck! Zu wenig Ausbildung, schwieriger Zugang zur Bildung. Niedriglöhne und Befristungen. Arbeits-Europa geht mit seiner jungen Generation um, als hätte es noch ein paar im Kofferraum! Die Anwesenden sind sich einig: So kann es nicht bleiben. "30 Prozent Jugendarbeitslosigkeit in Spanien, 2,6 Millionen junge Menschen ohne Berufsabschluss in Deutschland.

Wir sind es leid", konstatiert DGB-Bundesjugendsekretär Kristof Becker. Die Liste lässt sich beliebig verlängern. Um sich miteinander abzustimmen, besuchen die Teilnehmer*innen nach diversen Warm-up- und Kennenlernrunden verschiedene Workshops. Auf dem Programm: Mitsprache auf Augenhöhe für die Jugend in den eigenen Gewerkschaften, Mobilisierung und Kampagnen, Streikkultur und überhaupt: Wie erreiche ich die vielen jungen Arbeitnehmer*innen, die in immer mehr atypischen Jobverhältnissen unterwegs sind?

Prekäre Beschäftigung
Stichwort: Plattformökonomie. Bereits der Kontakt zum Arbeitgeber beschränkt sich auf ein paar Nachrichten am Tag, wohin die Ware zu liefern ist. Wie soll man Menschen, die so fragmentiert arbeiten, noch für die Mitbestimmung begeistern?

Tea Jarc vom slowenischen ZSSS hat mit ihren Kolleg*innen dafür eine eigene Gewerkschaft gegründet; arbeitslose, studierende und prekär arbeitende junge Menschen, ja sogar Schüler*innen sind dort willkommen. Ihr Name: Mladi Plus ("Jugend Plus"). Jarcs Rezept: "Wir gehen dorthin, wo sie sind, reden mit ihnen, bringen Kaffee und Bier mit." Und der Service bringt’s: Mladi Plus hat ordentlich Zulauf.

Die Teilnehmer*innen der DGB-Jugend können in den Runden ihre Arbeit vorstellen, nicht überall ist das Konzept der Einheitsgewerkschaft, in der Menschen aller Berufe in einer Branche organisiert sind, bekannt. jungeNGG? "Hat 15.000 junge Mitglieder quer durch die Gastroberufe", berichtet Florian Viehmann von der DGB-Jugend NRW. Und spricht über die umlagefinanzierte Ausbildungsgarantie.

Politische Anliegen
Besonderes Interesse erfahren aber auch Themen wie der Krieg in der Ukraine, der ganz Europa durchschüttelt. Der ukrainische Dachverband hat zwei Kolleginnen nach Berlin geschickt. Und auch nach Israel geht der Blick, weil dort monatelange Proteste gegen die geplante Justizreform der Regierung bis hin zum Generalstreik von den Gewerkschaften und ihrem Dachverband Histadrut getragen werden.

In einer Panel-Diskussion, die von Melanie Hackl, für die DGB-Jugend im EGB-Jugendkomitee, moderiert wird, kann das Publikum dann mit Ludovic Voet vom EGB, Kai Reinartz von der ver.di Jugend, Tea Jarc und EGB-Jugend-Präsidentin Yolanda Gil diskutieren. Hier steht dann auch das Kernthema der Jugend beim EGB-Kongress im Fokus: die Jugendquote. Ganz klar, die Jugend muss einfach sichtbarer werden, zuallererst in den eigenen Gremien und Versammlungen. "Stronger together" ist diese Panel-Runde überschrieben – nicht der falscheste Titel! "80 Prozent der EGB-Mitgliedsorganisationen unterstützen dieses Vorhaben", weiß Voet aus dem EGB zu berichten.


(Aus der Soli aktuell 7/2023, Autorin: Soli aktuell)