© DGB/123RF.com

Studierenden-Beratung

Masterarbeit Anstellungsverhältnis

Hallo,

ich werde demnächst meine Masterarbeit in einem Unternehmen schreiben und möchte mich daher nach den Anstellungsmöglichkeiten erkunden.

Ein bisschen im Forums gestöbert habe ich schon, das hat mich allerdings nur noch mehr verwirrt.

Was wäre der beste Vertrag bzw. die beste Anstellung für mich?

- ich bin 27 Jahre alt und zahle daher bereits selber monatlich ca. 85 € an dir Krankenkasse
- das 4. Semester ist komplett für die masterarbeit vorgesehen (in der prüfungsordnung ist jedoch kein pflichtpraktikum oder ähnliches angegeben, eigentlich schreiben aber alle in einem Unternehmen)

Folgende Dinge wären mir wichtig:

- möglichst geringe oder keine Sozialabgaben (oder Verrechnung mit den bisherigen abgaben von 85 € wenn diese dann wegfallen würden)
- freie Zeiteinteilung, so dass man auch mal einen Tag pro Woche von zu Hause aus oder aus der Bibliothek arbeiten kann
- natürlich ein möglichst hohes netto Gehalt, da meine Eltern mich während der Masterarbeit nicht mehr unterstützen möchten, meine Fixkosten aber natürlich nicht gleichzeitig sinken
- nur Tätigkeiten im Rahmen der Masterarbeit (keine operativen Praktikantentätigkeiten) und genügend Zeit zum effektiven Schreiben vor Ort
- gerne auch vorheriges Praktikum, in dem dann die Abläufe erst mal kennengelernt werden und man auch operativ tätig ist und das Alltagsgeschäft unterstützt

Sollte ich 2 Verträge aufsetzen lassen? Also einem für Praktikum z. B. 2 Monate und einen weiteren für die Masterarbeit (4-5 Monate)? Oder den ganzen Zeitraum als ein Vertrag?
Wie sieht es mit einer Anstellung als Werkstudentin aus? Macht das in meinem Fall Sinn?

Ich scheine in einer guten Verhandlungsposition zu sein und würde daher grundsätzlich gerne in Richtung Mindestlohn argumentieren. Auch die Art des Vertrages etc. soll ich vorschlagen. Vorgaben hierzu wurden mir nicht genannt.

Vielen Dank im Voraus!

RE: Masterarbeit Anstellungsverhältnis

Ich habe auch eine Frage. Jetzt habe ich einen Vertrag für ein Praktikum mit einer Masterarbeit angeboten bekommen. Ich bin als Student eingeschrieben (Nicht-EU-Student). Das Unternehmen wollte also in den Vertrag schreiben, dass es sich um ein freiwilliges Praktikum mit Masterarbeit handelt. Meine Frage ist, ob die Universität die Arbeit als Masterarbeit für den Zweck meines Abschlusses anrechnen wird, wenn das Unternehmen den Vertrag als freiwillig und nicht verpflichtend bezeichnet?

RE: Masterarbeit Anstellungsverhältnis

Hallo,

vielen Dank für deine Anfrage.

Wenn du ein Visum zum Zwecke des Studiums hast (§16 des Aufenthaltgesetzes), dann unterliegst du einer Arbeitsbeschränkung. Du darfst dann höchstens 120 ganze oder 240 halbe Tage im Jahr einer abhängigen Beschäftigung sowie studentischen Nebentätigkeit nachgehen. Als ganze Tage gelten alle Arbeitstage über 4 Stunden, als halbe Tage alle Arbeitstage bis 4 Stunden. Selbstständige Tätigkeiten sind in der Tat in der Regel ausgeschlossen bzw. müssen von der Ausländerbehörde genehmigt werden (Was bei studiennahen Tätigkeiten möglich ist.

Studentische Nebentätigkeiten als Beschäftigte an der Hochschule und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen sind ohne zeitliche Begrenzung möglich. Dies gilt auch für Tätigkeiten, die nicht an Hochschulen oder wissenschaftlichen Einrichtungen erfolgen, aber im fachlichen Umfeld des Studiums dem Ausbildungszweck Das gilt auch wenn du einen Masterand_innenvertrag hast, da es sich hier um einen Teil deiner Ausbildung handelt.

Bist du als Masterand_in ausschließlich zur Erstellung deiner Abschlussarbeit im Unternehmen und erbringst keine direkt für den Betrieb verwertbare Arbeitsleistung, zählt die Zeit, die du dort verbringst nicht als Arbeitszeit, sondern als Zeit für dein Studium (ähnlich wie bei Pflichtpraktika) und damit nicht in die 20h-Regel mit hinein.

Es gibt in der Sozialversicherung auch einen speziellen Status für Masterand_innen. Erhältst du eine Vergütung, ist diese grundsätzlich sozialversicherungsfrei. Und sie wird nicht in die 120 Tage, die du arbeiten darfst eingerechnet.

Wenn du allerdings ein freiwilliges Praktikum absolvierst, wird das in der Sozialversicherung wie ein reguläres Beschäftigungsverhältnis angesehen. Je nach Umfang und Einkommenshöhe musst du dann entsprechend angemeldet werden. Ein freiwilliges Praktikum kann also - je nachdem, welcher Kriterien erfüllt sind - als Minijob, als kurzfristige Beschäftigung, als Werkstudijob oder voll sozialversicherungspflichtig abgerechnet werden. Allerdings wird das freiwillige Praktikum weil es wie ein normaler Job bewertet wird.

Wenn du nur einen Arbeitsvertrag für Masterarbeit und das Praktikum zusammen hättest, würde es sich vermutlich um ein Arbeitsverhältnis handeln, das dann nicht als Masterand_innentätigkeit betrachtet werden kann, da du direkt für den Betrieb verwertbare Arbeitsleistung erbringst. (Unter dem Link oben findest du einen Mustervertrag und mehr zu den strengen Kriterien für Masterand_innen).

Dann müsstest du ggf. voll sozialversicherungspflichtig als Arbeitnehmerin angemeldet werden.

Dann werden von deinem Gehalt nicht mehr nur Beiträge in die Rentenversicherung (RV, bis zu 9,3%) eingezogen wie im Werkstudent_innenstatus, sondern auch Beiträge in die Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung (KV, PV, AV, insgesamt knapp 20%). Dafür müsstest du dich dann aber nicht mehr selbst krankenversichern (sparst also die studentische KV/PV in Höhe von ca. 100€/Monat).

Je nach Einkommenshöhe und Krankenversicherungs-Kosten ist eine volle Sozialversicherungs-Pflicht für dich also sogar finanziell günstiger als der Status als Werkstudent_in. Außerdem erwirbst du Ansprüche auf Leistungen aus dem Sozialversicherungs-System (z.B. auf Krankengeld nach 6 Wochen Krankheit, Kurzarbeiter_innen-Geld oder später ggf. Alg I). Auch die Kombination in einem Vertrag würde vermutlich dazu führen, dass die Tage auf deine 120 Tage angerechnet werden.

Sprich am besten mit deinem Betrieb, in dem du deine Masterarbeit schreiben möchtest. Vielleicht kennen sie den extra Status für Masterand_innen nicht und ihr findet damit eine gute Lösung. Sie haben vielleicht auch ein Interesse daran dich als Masterand_in einzustellen, da sie dadurch keine Sozialabgaben zahlen müssen. Das kannst du vielleicht als Argument für einen solchen Vertrag nehmen.

Wenn du noch Fragen hast, kannst du auch unser Beratungsangebot bei dir vor Ort nutzen oder dich gerne wieder an uns wenden.

Beste Grüße
Miriam
DGB-Jugend Studierendenberatung

Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns bei Facebook.
Und: Solidarität geht immer! Jetzt Gewerkschaftsmitglied werden

Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Jobs
Bist du Gewerkschaftsmitglied?*
Darf deine Telefonnummer oder deine E-Mail-Adresse an interessierte Journalist*innen für Hintergrundgespräche, Zitate oder Interviewanfragen weitergegeben werden?*
Über Antworten und Kommentare zu meiner Anfrage im Forum möchte ich per E-Mail informiert werden.*