© DGB/123RF.com

Studierenden-Beratung

Anmeldung Werkvertrag Finanzamt

Hallo,

ich habe vor ein paar Wochen einen Werkvertrag für ein Forschungsprojekt (ich führe Interviews) unterschrieben, bei dem ich für ca. 8 Wochen für insgesamt 50-60h arbeite und am Ende eine Gesamtrechung einreiche und dann ca. 700€ bekomme. Mit meiner Krankenkasse habe ich bereits gesprochen und alles geklärt und ich habe dieses Jahr auch nicht so viel verdient als dass ich über den Steuerfreibetrag komme. Allerdings habe ich beim Finanzamt angerufen, um zu klären, ob ich diese Tätigkeit melden muss. Mir wurde gesagt, dass ich nächstes Jahr unaufgefordert eine Einkommenssteuererklörung abgeben muss, was ich natürlich machen kann, aber auch, dass ich irgendwas bei Elster beantragen muss, um eine Steuernummer zu erhalten. Meine Recherchen bringen mich zu dem Schluss, dass ich vielleicht das Formular zur steuerlichen Erfassung ausfüllen muss? Aber was gebe ich denn da an? Muss ich jetzt wirklich für diese 8 Wochen ein Kleinunternhemen anmelden? Irgendwie erscheint mir das Formular eher für Leute zu sein, die dauerhaft selbstständig arbeiten... Oder ist meine Tätigkeit eine freiberufliche? Ich bin sehr überfragt und will natürlich nichts falsch machen, aber irgendwie kommt es mir übertrieben vor, ein Kleinunternehmen anzumelden für dieses paar Wochen und 700€.

Viele Grüße

Emilia

RE: Anmeldung Werkvertrag Finanzamt

Hallo Emilia,

vielen Dank für deine Anfrage.

Vorab muss ich dir leider sagen, dass wir im Rahmen dieses Onlineforums keine Steuerberatung machen dürfen. Die folgenden Infos sollten dir aber trotzdem weiterhelfen:

Wenn du einer selbstständigen Tätigkeit nachgehst, musst du diese beim Finanzamt immer anmelden. Man unterscheidet hier zwischen freiberuflichen Tätigkeiten und solche, für die du ein Gewerbe anmelden musst.

Wenn du gegen Honorar einer wissenschaftlichen, erzieherischen, unterrichtenden, schriftstellerischen oder künstlerischen Tätigkeit nachgehst, handelt es sich um eine freiberufliche Tätigkeit. Dann musst du nicht zusätzlich noch ein Gewerbe anmelden.
Handelt es sich aber z.B. um eine handwerkliche oder eine Verwaltungstätigkeit, musst du dich zusätzlich noch beim zuständigen Ordnungs-/Gewerbeamt anmelden.

Beim Finanzamt meldest du dich mit dem Formular "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung" an. Nach deiner Anmeldung erhältst du eine Steuernummer (das ist etwas anderes als deine Steuer-ID!), die dann zukünftig zwingend auf deine Rechnungen drauf muss. Du kannst also erst eine rechtsgültige Rechnung schreiben, wenn du angemeldet bist. Dieses Formular kannst du ganz einfach über deinen persönlichen Elster-Zugang ausfüllen und dem zuständigen Finanzamt schicken (so, wie es dir auch empfohlen wurde).

Bei der sogenannten Kleinunternehmer*innenregel geht es um die Befreiung von der Umsatzsteuerpflicht. Machst du davon Gebrauch, musst du in deinen Rechnungen keine Umsatzsteuer ausweisen und auch keine Umsatzsteuer ans Finanzamt abführen. Das ist möglich, solange dein Umsatz unter 22.000€/Jahr bleibt. Die Befreiung von der Umsatzsteuerpflicht kannst du direkt bei deiner Anmeldung beim Finanzamt veranlassen, indem du im Formular "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung" ankreuzt, dass du von der Kleinunternehmer*innenregel Gebrauch machst. Damit bist du dann automatisch Kleinunternehmer*in.

Über die Steuererklärung gibst du schließlich dein zu versteuerndes Einkommen an. Wenn du neben einer abhängigen Beschäftigung mehr als 410 Euro pro Jahr (!) aus einer selbstständigen Tätigkeit verdient hast, bist du verpflichtet, eine Steuererklärung einzureichen (oder immer dann, wenn das Finanzamt dich dazu auffordert). Sodann kann dein zu versteuerndes Einkommen berechnet werden.

Einkommenssteuer zahlst du jedoch erst, wenn du den Steuergrundfreibetrag von 10.908€/Jahr (plus ggf. 1230€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung) überschreitest. Zu viel eingezogene Steuern kannst du am Jahresende mit einer Steuererklärung zurückbekommen.

Ich hoffe, das hat etwas Licht ins Dunkle gebracht. Welche Angaben du genau bei dem Fragebogen zur steuerlichen Erfassung machen musst, kann ich dir von hier leider nicht beantworten (vielleicht hilft dir hier ja schon ein Tuturial oder bei konkreten Fragen, kannst du dich auch ans Finanzamt wenden). Im Grunde genommen geht es darum, deine Steuernummer zu beantragen und deine selbstständige Tätigkeit detailliert anzugeben.

Wenn du noch weitere Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden oder eine unserer Beratungsstellen bei dir vor Ort aufsuchen.

Beste Grüße
Cecilia
DGB-Jugend Studierendenberatung

Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook!
Übrigens: Solidarität geht immer! Mitglied werden

Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Jobs
Bist du Gewerkschaftsmitglied?*
Darf deine Telefonnummer oder deine E-Mail-Adresse an interessierte Journalist*innen für Hintergrundgespräche, Zitate oder Interviewanfragen weitergegeben werden?*
Über Antworten und Kommentare zu meiner Anfrage im Forum möchte ich per E-Mail informiert werden.*