© DGB/123RF.com

Studierenden-Beratung

Krankheit im dualen Studium

Hey, ich bin dual Studentin und arbeite seit 2 Jahren bei einer großen Firma. Aus gesundheitlichen Gründen muss ich mich für einige Wochen krank schreiben und habe diesbezüglich fragen:
- kann mein Arbeitgeber mich in den 6 Wochen Krankheit kündigen, und wenn ja, bekomme ich weiterhin die 6 Wochen meine Lohnfortzahlung oder verfällt diese mit Ablauf der Kündigungsfrist?
- nach anhaltender Krankheit nach 6 Wochen bekomme ich ja dann gesetzliches Krankengeld, macht es dann überhaupt Sinn für meinen AG mich dann noch zu kündigen? Die haben dann ja keine Ausgaben mehr wegen mir, weil ja die gesetzliche KK zahlt?
- ich hätte noch die Frage, ich habe ein Firmenwagen und Tankkarte zur Verfügung gestellt bekommen, kann meine Firma mir den Sprit berechnen, wenn ich krank geschrieben bin?

RE: Krankheit im dualen Studium

Hallo Theresa,

vielen Dank für deine Anfrage.

Normalerweise ist eine vorübergehende Krankheit kein Kündigungsgrund, auch dann nicht, wenn sie länger andauert. Das lässt sich allerdings nicht allgemein sagen, da es immer auch auf die konkrete Krankheit, die Prognose und den konkreten Arbeitsplatz ankommt. Ist z.B. absehbar, dass bestimmte Tätigkeiten aufgrund (ggf. bleibender) gesundheitlicher Beeinträchtigungen nicht mehr ausgeübt werden können, kann eine Krankheit auch ein legitimer Kündigungsgrund sein.
In der Ausbildung bist du noch zusätzlich geschützt. Wenn du ein ausbildungsintegrierendes Duales Studium absolvierst, also auch einen regulären Ausbildungsvertrag hast, kannst du wegen Krankheit gar nicht gekündigt werden.

Bist du länger als 6 Wochen krank, greift grundsätzlich das Krankengeld. Dieses wird von der Krankenversicherung gezahlt, deinem Arbeitgeber entstehen dann keine Kosten für deine Vergütung (außer ihr bekommt eine Aufstockung über den AG, sowas kann z.B. in einem Tarifvertrag vereinbart sein).

Wie sich das in deinem Fall dann mit Firmenwagen, Tankkarte und Sprit verhält, können wir nicht sicher einschätzen. Das hängt von verschiedenen Faktoren ab, v.a. was genau vertraglich vereinbart wurde.

Im Rahmen dieses Forums können und dürfen wir aber nur allgemeine Rechtsauskünfte geben. Wenn du individuell prüfen lassen willst, wie sich das rund um den Firmenwagen in deinem Fall verhält, wende dich an deine Mitgliedsgewerkschaft. Dort hast du als Gewerkschaftsmitglied Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und ggf. auch Rechtsschutz.

Nutze auch unser Beratungsangebot bei dir vor Ort. Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich dort direkt beraten lassen oder dich auch gerne wieder an uns wenden.

Beste Grüße
Andrea
DGB-Jugend Studierendenberatung

Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook!
Übrigens: Solidarität geht immer! Mitglied werden

Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Jobs
Bist du Gewerkschaftsmitglied?*
Darf deine Telefonnummer oder deine E-Mail-Adresse an interessierte Journalist*innen für Hintergrundgespräche, Zitate oder Interviewanfragen weitergegeben werden?*
Über Antworten und Kommentare zu meiner Anfrage im Forum möchte ich per E-Mail informiert werden.*