© DGB/123RF.com

Studierenden-Beratung

Vollzeitjob im Vollzeitstudium

Guten Tag, ich befinde mich im 5 Semester und habe im 6 Semester eine Industrieintegration als eigenes Modul anstehen. Diese wird als sogenannte 4 monatige Praxisphase in einem Betrieb abgehalten, in der man eine 40h Woche hat. Ich habe bereits eine Ausbildung absolviert und würde die 4 Monate gerne in dem Betrieb verbringen. Im Normalfall ist eine kleine Vergütung angesetzt, allerdings könnte ich in meinem Beruf arbeiten und mehr verdienen. Ist das für die Sozialversicherung ein Problem bzw. wie sollte ich das händeln?

Mmit freundlichen Grüßen 

 Till

RE: Vollzeitjob im Vollzeitstudium

Hallo Till,

vielen Dank für deine Anfrage.

Erstmal grundsätzlich: Auch als Student darfst du so viel arbeiten und verdienen, wie du möchtest. Auf deinen Status innerhalb der Uni hat das keinen Einfluss.

Je nach Umfang und Art der Beschäftigung sowie Einkommenshöhe, musst du nur entsprechend in der Sozialversicherung angemeldet werden.

Um einzuschätzen, was auf deine Praxisphase zutrifft und wie du angemeldet werden musst, kommt es auf die Frage an, was genau in deiner Studien- und Prüfungsordnung steht.

Handelt es sich um ein Pflichtpraktikum, ist die Vergütung daraus - unabhängig von der Höhe - sozialversicherungsfrei. Krankenversichert bleibst du dann studentisch.
Handelt es sich nicht um ein Pflichtpraktikum, sondern um ein reguläres Beschäftigungsverhältnis, wirst du voll sozialversicherungspflichtig als Arbeitnehmer angemeldet. Das bedeutet zwar Abzüge, dafür wärst du dann aber über den Job renten-, kranken-, pflege- und arbeitslosenversichert. Die Kosten für die studentische Versicherung fallen in der Zeit nicht an.

Steuerlich spielt es wiederum keine Rolle, ob es sich um Einkommen aus einem Praktikum oder aus einem regulären Job handelt. Beide Einkünfte sind grundsätzlich steuerpflichtig - jedoch nicht schon ab dem ersten Cent. Der Steuergrundfreibetrag beträgt aktuell 9744€/Jahr (plus 1000€ Werbungskostenpauschale) und im kommenden Jahr 9984€. Erst wenn du mehr verdienst, wird Einkommenssteuer fällig – und auch nur auf den Betrag, der deinen Freibetrag (plus ggf. Vorsorgeaufwendungen, Sonderausgaben oder höhere Werbungskosten) übersteigt. Über den Lohnsteuereinzug zu viel eingezogenen Steuern kannst du im Folgejahr mit einer Steuererklärung wieder zurückbekommen.

Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

Beste Grüße
Andrea
DGB-Jugend Studierendenberatung

Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook!
Übrigens: Solidarität geht immer! Mitglied werden

Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Jobs
Bist du Gewerkschaftsmitglied?*
Darf deine Telefonnummer oder deine E-Mail-Adresse an interessierte Journalist*innen für Hintergrundgespräche, Zitate oder Interviewanfragen weitergegeben werden?*
Über Antworten und Kommentare zu meiner Anfrage im Forum möchte ich per E-Mail informiert werden.*