© DGB/123RF.com

Studierenden-Beratung

Festanstellung +Vollzeitstudent

Hallo

ich hätte gerne die Suchfunktion benutzt aber leider bekomme ich egal was ich auswähle keine Ergebnisse und kann nur alle 698 Seiten durchsuchen… :/


Zur Problematik, welche in ähnlicher Form bereits vorkam, aber doch abweicht.

Ich bin als Vollzeitstudent angemeldet. Bin auf Grund eines Unfalles mittlerweile „Langzeitstudent“. Lange Geschichte... Ich arbeite seit einer Weile neben dem Studium bei einer Firma auf 20h Basis. Nun hat mir mein Chef nahe gelegt mein Studium schnellstmöglich abzuschließen, da er mich in diesem Verhältnis nur noch begrenzte Zeit beschäftigen kann, da er mich dringend als Vollzeitkraft benötigt. Sonst muss er sich leider eine Vollzeitkraft suchen. Soweit sind bis auf eine Prüfung nur noch die Abschlussarbeit offen. Diese würde ich in der Firma schreiben. Ich würde gerne endlich mein Studium abschließen und meinen Job behalten ;) , daher nun zu den eigentlichen Fragen.

1) Kann ich als „Kompromiss“, bis ich das Studium abgeschlossen habe (spätestens nächste Semester), auch als Vollzeitbeschäftigter(ca.32h) in der Firma tätig sein?

2) Wenn ja muss ich das an anderer Stelle bekannt geben.

Dass ich dann steuer und Sozialabgaben zahlen darf, hatte ich bereits in einem anderen Beitrag gelesen. Ich bin bereits „freiwillig“ krankenversichert.


Vielen lieben Dank für eure Unterstützung

RE: Festanstellung +Vollzeitstudent

Hallo Timo,

vielen Dank für deine Anfrage. Entschuldige, wenn die Suchfunktion gerade nicht funktioniert, ich werde das weitergeben!

Zu deinen Fragen:
Auch als Student darfst du so viel arbeiten und verdienen, wie du möchtest. Auf deinen Status innerhalb der Uni hat das keinen Einfluss.

Je nach Umfang und Art der Beschäftigung musst du nur entsprechend in der Sozialversicherung angemeldet werden.
Bei der sogenannten 20h-Regel handelt es sich lediglich um eine Orientierungsgrenze innerhalb der Sozialversicherung (SV) zur Ermittlung deines Status dort. Je nachdem, ob du regelmäßig mehr oder weniger als 20h/Woche arbeitest, wirst du entweder als Werkstudent oder als voll sv-pflichtiger Arbeitnehmer angemeldet. Dieser Werkstudent_innenstatus kann bei Leuten, die besonders lange studieren, auch dann enden, wenn sie (noch) nicht mehr als 20h/Woche neben dem Studium arbeiten. Im Sinne der Sozialversicherung wird dann von der (widerlegbaren) Vermutung ausgegangen, dass das Studium nicht (mehr) im Vordergrund steht, sondern die Arbeit. Das ist das, was dein Arbeitgeber vermutlich damit meint, wenn er sagt, dass er dich nicht mehr lange "so" beschäftigen kann.

Hier geht es aber ausschließlich um deinen sozialversicherungsrechtlichen Status. Dein Arbeitsvertrag ist davon unberührt, er gilt auch weiter, wenn der Werkstudent_innenstatus entfällt.
Wenn dein Arbeitgeber möchte, dass du mehr arbeitest, kannst du das also problemlos auch schon vor dem Ende deines Studiums machen.
Du wirst dann einfach ganz regulär als Arbeitnehmer angemeldet.

Der Unterschied:
Im Werkstudent_innenstatus fallen aufs Gehalt 9,3% Rentenversicherung (RV) an und man muss selbst die Kosten für die Krankenversicherung tragen. Bei voller SV-Pflicht sind es statt nur RV insgesamt zwar knapp 20% in die Sozialversicherung vom Gehalt, dafür fallen aber keine weiteren Kosten für die KV an. Du wärst dann über den Job nicht nur renten-, sondern auch kranken-, pflege- und arbeitslosenversichert. Eine volle SV-Pflicht ist für dich also sogar finanziell günstiger als der Status als Werkstudent. Außerdemerwirbst du so Ansprüche auf Leistungen aus dem SV-System (z.B. auf Krankengeld oder später ggf. Alg I), auf die Werkstudent_innen sonst keinen Anspruch haben.

Extra Bescheid sagen musst du da nirgendwo. Lediglich bei der Krankenkasse lohnt es sich, dennoch kurz Bescheid zu geben. Du wirst voll sv-pflichtig zwar sowieso dort von deinem Arbeitgeber gemeldet, jedoch "verschlafen" Krankenkassen es manchmal gerne, die Mitgliedschaft in der Freiwillige Krankenversicherung zu beenden ;-)
Das erspart dir dann das hin- und her.

Beachte, dass es vermutlich nicht möglich ist, dich in der Firma, in der du auch regulär arbeitest, als Diplomand/Bachelorand anzumelden. Mehr dazu hier.

Ausführliche Informationen zum Werkstudent_innenstatus findest du im Rundschreiben zur versicherungsrechtlichen Beurteilung beschäftigter Studierender. Darauf kannst du bei Fragen zur korrekten Anmeldung auch deinen Arbeitgeber hinweisen.

Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

Beste Grüße
Andrea
DGB-Jugend Studierendenberatung

Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook!
Übrigens: Solidarität geht immer! Mitglied werden

Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Jobs
Bist du Gewerkschaftsmitglied?*
Darf deine Telefonnummer oder deine E-Mail-Adresse an interessierte Journalist*innen für Hintergrundgespräche, Zitate oder Interviewanfragen weitergegeben werden?*
Über Antworten und Kommentare zu meiner Anfrage im Forum möchte ich per E-Mail informiert werden.*