© DGB/123RF.com

Studierenden-Beratung

Transfergesellschaft & Studium

Hallo,

aktuell bin ich in Vollzeit angestellt, ab 01.11. in Brückenteilzeit. Ab 01.10. bin ich immatrikulierter Student. 

Aufgrund der Stilllegung des Betriebs meines Arbeitgebers gibt es ab 01.09. die Möglichkeit in eine Transfergesellschaft zu wechseln, sonst muss ich mich Arbeitssuchend melden. Die TG würde sich von der Laufzeit mit meinem Studium (Vollzeitstudim an einer staatl. Uni) überschneiden.

Kann ich in die Transfergesellschaft übertreten und somit Tranferkurzarbeitergeld erhalten, obwohl ich ab Oktober immatrikuliert bin? 

Vielen Dank im Voraus für die Antwort.

RE: Transfergesellschaft & Studium

Hallo,

vielen Dank für deine Anfrage.

Zunächst: Das ist eine sehr spezielle Frage, die rechtliche im Einzelfall geklärt werden müsste, die aber leider übersteigt, was wir hier im Online-Forum an Anfangsberatung leisten können und dürfen.

Ich kann dir nur einige allgemeine Informationen geben, allerdings leider nicht sicher einschätzen, wie sich das im Einzelfall bei dir gestaltet. Hierfür müsstest du dir professionelle Rechtsberatung suchen (als Gewerkschaftsmitglied gibt’s die kostenlos bei der jeweiligen Mitgliedsgewerkschaft).

Generell gilt: Wer regelmäßig mehr als 20h/Woche arbeitet, gilt in der Sozialversicherung nicht als studierend sondern als regulär beschäftigt – mit den entsprechenden Ansprüchen wie alle anderen auch. Für die Sozialversicherung ist es dann „egal“, dass du auch noch immatrikuliert bist. Auf deine Immatrikulation wiederum hat das keinen Einfluss. Anders gesagt: Es ist nicht verboten Vollzeit zu studieren und mehr als 20h zu arbeiten, dementsprechend ist es prinzipiell u.U. auch möglich in einem Vollzeitstudium Kurzarbeiter_innen-Geld zu bekommen.

Wer 20h oder weniger arbeitet, oder nur ausnahmsweise 20h überschreitet, gilt als Werkstudent_in und ist von allen Sozialabgaben außer der Rentenversicherung „befreit“. Dann zahlt man auch nicht in die Arbeitslosenversicherung und hat damit auch keinen Anspruch auf Kurzarbeiter_innen-Geld.

Ob nun eine vereinbarte Arbeitszeit bei einer Transfergesellschaft, die allerdings aufgrund von Kurzarbeit gar nicht geleistet wird, in die 20h-Regelung hineinfällt oder nicht, darüber könnte ich nur spekulieren. Du könntest mal bei deiner Krankenkasse anfragen, wie sie diesen Fall einschätzen, also ob sie davon ausgehen, dass du weiterhin voll sozialversicherungspflichtig wärest – und dir die Informationen schriftlich geben lassen. Du könntest auch mal direkt bei der Arbeitsagentur anfragen, da diese für Kurzarbeiter_innen-Geld zuständig ist.

Gibt es ansonsten einen Betriebsrat in deinem bisherigen Betrieb? Das wäre eine gute Anlaufstelle, um dir Rat zu suchen, ob es sinnvoll ist, in die Transfergesellschaft zu wechseln.

Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

Beste Grüße
Valentin
DGB-Jugend Studierendenberatung

Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns bei Facebook.
Und: Solidarität geht immer! Jetzt Gewerkschaftsmitglied werden

Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Jobs
Bist du Gewerkschaftsmitglied?*
Darf deine Telefonnummer oder deine E-Mail-Adresse an interessierte Journalist*innen für Hintergrundgespräche, Zitate oder Interviewanfragen weitergegeben werden?*
Über Antworten und Kommentare zu meiner Anfrage im Forum möchte ich per E-Mail informiert werden.*