© DGB/123RF.com

Studierenden-Beratung

HiWi-Job + Werkvertrag (anmelden?)

Hallo,

ich habe ab März einen HiWi-Job an der Uni mit 20h/Monat. Zusätzlich gibt es für mich auch das Angebot noch einen Werkvertrag mit einer Wissenschaftlichen Arbeit (-> kein Gewerbe!(?)) nebenbei parallel abzuschließen, Stunden kann ich selbst auswählen.
Dass ich bei der Krankenkasse bis zu 450€/Monat verdienen darf, ist mir bewusst.
Wie sieht nun mein Vorgehen mit der Sozialversicherung aus? Der HiWi-Job wird ja beim Finanzamt und der Sozialversicherung angemeldet, was ist mein Vorgehen beim Werkvertragjob? Wenn ich insgesamt nur unter 450€ im Monat verdiene, wie muss ich das dem Finanzamt bzw. der Sozialversicherung melden?

(Meldung an meinen Arbeitgeber ist mir ebenfalls bewusst)

Liebe Grüße und danke für eure Antwort im Voraus.
Marko

RE: HiWi-Job + Werkvertrag (anmelden?)

Hallo Marko,

vielen Dank für deine Anfrage.

Wenn du einen Werkvertrag abschließt, so ist dies eine selbstständige Tätigkeit und da es dabei kein_e Arbeitgeber_in gibt, sondern eine Auftraggeber_in, bist du selbst für die korrekte Anmeldung beim Finanzamt und der Sozialversicherung verantwortlich.

Bei einem Werkvertrag ist es auch in der Regel nicht üblich, Arbeitsstunden zu vereinbaren, sondern es wird mit dir die Anfertigung eines Werkes gegen eine gewisse Zahlung verabredet, in welchem Stundenumfang und wie du das anfertigst bleibt dir überlassen.

Selbstständig tätig zu werden heißt für dich konkreter, dies v.a. dem Finanzamt und deiner Krankenkasse mitzuteilen. Bei wissenschaftlichen Tätigkeiten handelt es sich i.d.R. um freiberufliche und nicht gewerbliche Tätigkeiten, insofern musst du dich vermutlich nicht zusätzlich beim Gewerbeamt melden.

Welche Schritte du insgesamt beachten solltest kannst du gut in unserer Broschüre "Selbstständigkeit und Studium" nachlesen, dort findest du auf S. 23 eine "Gründungs-Checkliste".
Du findest darin außerdem auch eine Auflistung, was alles auf die Rechnung muss (u.a. die Steuernummer, die du erst nach Anmeldung beim Finanzamt zugewiesen bekommst).

Solange du nicht mehr als 450€ mit deiner Selbstständigkeit verdienst handelt es sich dabei um eine geringfügige Selbstständigkeit, die auf jeden Fall von allen Sozialabgaben befreit ist.
Die Kombination mit dem Minijob ist problemlos möglich.

Bei derartigen Gesamtverdiensten deutlich unterhalb des jährlichen Steuerfreibetrags von derzeit 9.408€ (Stand 2020) musst du auch nicht damit rechnen, Einkommenssteuer zahlen zu müssen. Eine Steuererklärung wirst du im nächsten Jahr dann trotzdem machen müssen.

Was nun die Zuverdienstgrenze in der Familienversicherung angeht, so gilt für dich - solange du deinen Minijob hast -  eine Einkommensgrenze von 450€ pro Monat (sonst 455€, Stand 2020). Verdienst du regelmäßig mehr, so musst du dich selbst studentisch kranken- und pflegeversichern, das kostet derzeit ca. 100-110€ pro Monat.
Es ist u.U. aber trotzdem möglich, in der Familienversicherung auch etwas mehr als diese 450€ zu verdienen, da bei abhängigen Beschäftigungen (also beim Minijob) insg. pro Jahr noch 1.000€ Werbungskosten abgezogen werden können und bei deiner selbstständigen Tätigkeit nicht der Umsatz zählt, sondern der Gewinn. Du kannst also ggf. Betriebsausgaben abziehen.
Wenn du hierbei sicher gehen möchtest, kannst du deine Krankenkasse fragen und dir die Auskünfte auch schriftlich geben lassen.

Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

Beste Grüße
Valentin
DGB-Jugend Studierendenberatung

Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und tritt unserer Facebookgruppe bei!

Solidarität geht immer! Mitglied werden!

Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Jobs
Bist du Gewerkschaftsmitglied?*
Darf deine Telefonnummer oder deine E-Mail-Adresse an interessierte Journalist*innen für Hintergrundgespräche, Zitate oder Interviewanfragen weitergegeben werden?*
Über Antworten und Kommentare zu meiner Anfrage im Forum möchte ich per E-Mail informiert werden.*