© DGB/123RF.com

Studierenden-Beratung

2 Minijobs

Hallo,

ich arbeite neben meinem Studium im einem Cafe, als 450 € Kraft. Mein Gehalt liegt auch immer so ziemlich bei 450 €, meist ein paar € darunter.
Jetzt habe ich die Möglichkeit, für einen Professor 10 Stunden im Monat zu arbeiten, was ich sehr gerne tun möchte. Das wären ungefähr 100 € im Monat extra, die ich verdienen werde.
Zwei 450 € Jobs werde ich, so weit ich weiß, nicht durchführen können, wenn ich insgesamt über 450 € verdiene.
Mit beiden Jobs würde ich insgesamt approx. 540 - 550 € / Monat verdienen.
Muss ich dann für den Nebenjob im Cafe als Werkstudent angemeldet sein, auch wenn ich da nur 450€ oder weniger etwas verdiene?

Vielen Dank für Eure Unterstützung,
Bastian

RE: 2 Minijobs

Hallo Bastian,

vielen Dank für deine Anfrage.

Zunächst einmal darfst du auch als Studierender so viel arbeiten, wie du möchtest. Je nach Jobkombination hat das allerdings Auswirkungen in der Sozialversicherung und könnte für dich unterm Strich am Ende weniger netto ausgezahltes Geld bedeuten.

Bei der Kombination von zwei Beschäftigungen unter 450€, mit denen du zusammen mehr als 450€ verdienst, werden beide zusammen betrachtet und es gibt gar keinen Minijob mehr ( https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xge#minijob-und-noch-ein-job - Fall 4). Beide müssen "regulär" angemeldet werden, was bei Studierenden die regelmäßig nicht mehr als 20h/Woche arbeiten heißt: als Werkstudent_in http:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi.

Zur Konsequenz hat dies, dass in beiden Tätigkeiten anteilig Rentenversicherungsbeiträge fällig werden, für deine Arbeitgeber_innen die vollen, für dich etwas reduzierte Beiträge, da du dich im sog. Übergangsbereich zw. 450,01€ und 1.300€ befindest http:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhb.

Anders als beim Minijob hast du nicht mehr die Möglichkeit, dich von der Rentenversicherung befreien zu lassen bzw. dein_e Arbeitgeber_in übernimmt nicht mehr den größeren Anteil am Beitrag http:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xge.

Solltest du derzeit über die Familie krankenversichert sein, ist weiterhin für dich dann eine andere Grenze maßgeblich. Im Minijobstatus liegt diese bei 450€ pro Monat. Ohne Minijob liegt sie bei 455€ (+ 83,30€ ; Stand 2020). Du könntest also ca. 538€ pro Monat verdienen, ohne dich selbst studentisch krankenversichern zu müssen https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQz. Wenn du nicht das ganze Jahr über 455€ verdienst, ist es evt. möglich in einzelnen Monaten etwas mehr zu verdienen, ohne die Familienmitversicherung zu verlieren. Das kannst du dann am besten mit deiner Krankenkasse abklären. (Hintergrund hier ist, dass es sich bei den 83,30€ um einen auf Monate umgelegten jährlichen Betrag von 1.000€ handelt, der auch in weniger Monaten geltend gemacht werden kann, wenn nicht das ganze Jahr gearbeitet wird).

Alles was du übrigens tun musst, ist deine Arbeitgeber_innen über deine jeweilige andere Tätigkeit zu informieren. Für die korrekte Anmeldung sind sie zuständig. Ein Kündigungsgrund ist ein Wechsel im Status in der Sozialversicherung nicht.

Mehr zum Thema Jobkombination, auch z.B. was steuerlich passiert, kannst du hier nachlesen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhB.

Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich auch persönlich in unserem Büro bei dir vor Ort beraten lassen https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​X2S oder dich gerne wieder an uns wenden.

Beste Grüße
Valentin
DGB-Jugend Studierendenberatung

Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und tritt unserer Facebookgruppe bei: https:/​/​www.facebook.com/​groups/​DeinNetzwerkfuersStudium/​

Solidarität geht immer! Mitglied werden: https:/​/​jugend.dgb.de/​dgb_jugend/​ueber-uns/​mitglied-werden

Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Jobs
Bist du Gewerkschaftsmitglied?*
Darf deine Telefonnummer oder deine E-Mail-Adresse an interessierte Journalist*innen für Hintergrundgespräche, Zitate oder Interviewanfragen weitergegeben werden?*
Über Antworten und Kommentare zu meiner Anfrage im Forum möchte ich per E-Mail informiert werden.*