© DGB/123RF.com

Studierenden-Beratung

Promotionsstudent, Minijob und selbstständige Tätigkeit

Guten Tag,

ich bin immatrikulierter Promotionsstudent, ohne Stipendium oder Promotionsstelle, und übe zur Zeit eine geringfügige Beschäftigung aus. Ich bin in einer privaten Krankenversicherung studentisch versichert. Nun habe ich die Möglichkeit, selbstständig in einem Werkvertrag - der laut Arbeitgeber (bzw. Auftraggeber) sozialversicherungsfrei wäre - zusätzlich zum Minijob zu arbeiten. Da ich nun nicht weiß, wie diese beiden Jobs von der Sozialversicherung betroffen sind, habe ich ein paar Fragen:

Ändert sich an der Sozialversicherung (Rente, Kranken, etc.) meines Minijobs etwas? Wird durch den Zuverdienst in der selbstständigen Tätigkeit der Minijob womöglich sozialversicherungspflichtig, z.B. in der Rentenversicherung, da mein monatlicher Gesamtverdienst 450 Euro übersteigt - werden also beide Tätigkeiten addiert? Oder werden beide Jobs, die geringfügige Beschäftigung und die selbstständige Tätigkeit, getrennt voneinander betrachtet und bezüglich der Sozialversicherung eingeschätzt?

Ist es richtig, dass ich als Promotionsstudent nicht von der 20h/Woche-Regel betroffen bin, ich also theoretisch auch in beiden Arbeiten insgesamt über 20h/Woche arbeiten könnte?

Hängt insofern die Sozialversicherung meiner Tätigkeiten nur davon ab, ob a) der Minijob unter 450 € bleibt und folglich als Minijob gilt und versichert wird, und b) die selbstständige Tätigkeit tatsächlich unter den Bereich jener selbstständigen Tätigkeiten fällt, die nicht sozialversicherungspflichtig sind?

Zudem frage ich mich, wo genau ich belastbare Auskünfte bekomme, die ich beispielsweise meinem Arbeitgeber präsentieren kann, wenn es um Fragen der Sozialversicherungspflicht geht.

Ich bedanke mich vielmals für die Hilfe!

RE: Promotionsstudent, Minijob und selbstständige Tätigkeit

Hallo,

ich hätte eine ähnlich Anfrage: Ich fange ab dem 01.11. mit einer Promotion an der Uni Düsseldorf an und habe eine Promotionsstelle als wissenschaftliche Tarifbeschäftigte (60%). Da es ja nicht besonders viel ist, würde ich gerne nebenher arbeiten. Nun habe ich jedoch gelesen, dass hier nur ein Minijob möglich ist. Ich würde jedoch gerne 12h nebenher arbeiten (in einem Bereich der nicht für die Promotion/Lehre relevant ist). Macht es Sinn dann auf Honorarbasis zu arbeiten oder sind die steuerlichen Abzüge sehr hoch?

Liebe Grüße

RE: Promotionsstudent, Minijob und selbstständige Tätigkeit

Hallo,

vielen Dank für deine Anfrage.

Neben einer 60%-Stelle kannst du sowohl einen 450€-Minijob ausüben als auch eine weitere sozialversicherungspflichtige Beschäftigung - das ist beides nicht verboten. Lediglich die Auswirkungen in den Bereichen Steuern und Sozialversicherung (SV) unterschiedlich.

Sozialversicherung:
Wenn du einen zusätzlichen Job mit über 450€/Monat annimmst, sind beide Jobs sozialversicherungspflichtig abzurechnen. Das bedeutet, dass von beiden Gehältern Beiträge in die Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung (RV, KV, PV, AV, insg. knapp 20%) eingezogen werden.
Bei der Kombi mit einem Minijob fielen die SV-Abgaben nur auf die 60%-Stelle an, da der Minijob aufgrund seiner Geringfügigkeit bis auf 3,6% RV sozialversicherungsfrei ist.

Der Vorteil bei zwei sv-pflichtigen Beschäftigungen ist aber, dass du auch entsprechend höhere Ansprüche auf Leistungen aus dem SV-System (z.B. auf Krankengeld oder später ggf. Alg I) erwirbst.

Auch eine zusätzliche selbstständige Tätigkeit ist in der Regel möglich. Hier wird die selbstständige Tätigkeit aber nach eigenen Regeln betrachtet. Nur wenn du als nebenberuflich selbstständig eingestuft wirst, kannst du ausschließlich über deine abhängige Beschäftigung krankenversichert sein, andernfalls musst du dich zusätzlich als Selbstständige krankenversichern, was bei 180€/Monat losgeht.

Ob noch weitere Kosten auf dich zukommen können, hängt von der genauen Art deiner Tätigkeit ab. Manche selbstständige Tätigkeiten sind rentenversicherungspflichtig (mit 18,6%) oder du brauchst einen Gewerbeschein und musst Mitglied einer Kammer werden.

Beachte außerdem, dass für Selbstständige die üblichen Arbeitnehmer_innenrechte wie Kündigungsschutz, Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall oder bezahlten Urlaub nicht gelten. Auch für deine soziale Absicherung (z.B. bei Auftragsflaute) bist du dann selbst verantwortlich. Und du musst dich um deinen Papierkram kümmern, wie Rechnungen sammeln, Ausgaben dokumentieren, ggf. vor- und nachbereiten etc. (auch das ist Arbeitszeit, die du berücksichtigen solltest!). Deshalb empfehlen wir, bei Honorarverhandlungen für selbstständige Tätigkeiten mind. das 2,5-fache dessen zu veranschlagen, was du in einer vergleichbaren Angestelltentätigkeit für einen angemessenen Stundenlohn hältst.

Steuern:
Hier kommt es darauf an, was du insgesamt verdienst. Unterm Strich sollte es keinen großen Unterschied machen, ob du zwei abhängigen Beschäftigungen nachgehst oder zusätzlich zu einer abhängigen Beschäftigung eine selbstständige Tätigkeit ausübst.

Der Steuergrundfreibetrag beträgt 9408€/Jahr (plus ggf. 1000€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung). Wenn du insgesamt mehr verdienst, wird Einkommenssteuer fällig – und zwar auf den Betrag, der deinen Freibetrag (plus ggf. Vorsorgeaufwendungen, Sonderausgaben oder höhere Werbungskosten) übersteigt.

Hast du bei mehreren abhängigen Beschäftigungen in unterschiedlichen Lohnsteuerklassen ggf. hohe Abzüge, kannst du sämtliche zu viel eingezogenen Steuern am Jahresende mit einer Steuererklärung zurückbekommen.

Bei selbstständiger Tätigkeit ist dein Gewinn (Einnahmen minus Betriebsausgaben) relevant. Hier errechnet sich die Steuerschuld erst nach Abagbe der Steuererklärung im Folgejahr. Du hast in der Variante also kurzfristig erstmal mehr Geld "übrig" als mit zwei abhängigen Beschäftigungen, dafür musst du aber je nach Einkommenshöhe mit einer Steuernachforderung rechnen.
Wie gesagt, unterm Strich dürfte sich das nicht groß unterscheiden.

Ausführlicheres zum Thema Selbstständigkeit findest du hier sowie in unserer Broschüre Selbstständigkeit und Studium. Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen.

Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich auch gerne wieder an uns wenden.

Beste Grüße
Andrea
DGB-Jugend Studierendenberatung

Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook!
Übrigens: Solidarität geht immer! Mitglied werden

Achtung! Thread geschlossen! - Thread closed!

Liebe Ratsuchende!

Stellt bitte neue Anfragen nicht über die Kommentarfunktion, sondern öffnet einen eigenen Beitrag auf der Startseite der Onlineberatung.

Nur so bleiben die Einträge für uns bearbeitbar und verlängern sich nicht ins Unendliche. Vielen Dank!

Bitte habt Verständnis, dass Anfragen, die in geschlossenen Threads über die Kommentarfunktion gestellt werden, von uns nicht mehr bearbeitet werden!­

Euer DGB Jugend-Beratungsteam

Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Jobs
Bist du Gewerkschaftsmitglied?*
Darf deine Telefonnummer oder deine E-Mail-Adresse an interessierte Journalist*innen für Hintergrundgespräche, Zitate oder Interviewanfragen weitergegeben werden?*
Über Antworten und Kommentare zu meiner Anfrage im Forum möchte ich per E-Mail informiert werden.*