© DGB/123RF.com

Studierenden-Beratung

Studienabschlusshilfe und Wohngeld

Einen schönen Tag und schon einmal danke für Ihre Zeit.

Ich erhalte aktuell Bafög als elternunabhängige Förderung, allerdings gehört das Gebäude in dem meine Wohnung liegt zu 50% meinen Eltern, wodurch ich nur die niedrige Pauschale für die Miete bekomme.

Ich erreiche in diesem Semester die Förderungshöchstdauer und werde danach noch ca 3 - 4 Monate benötigen, für die ich Studienabschlusshilfe beantragen werde.

Nach einiger Recherche habe ich erfahren, dass man wärend der Studienabschlusshilfe möglicherweise auch einen Anspruch auf Wohngeld besitzt, da es sich dabei ja um ein Volldarlehen handelt.

Daraus ergibt sich die konkrete Frage, wie es sich in einem solchen Fall beim Wohngeld verhält, da ein eigener alleiniger Haushalt bezüglich dem Bafög als bei den Eltern lebend gilt, wenn er im 50%igem Besitz der Eltern steht. Ist es in diesem Fall an sich möglich Wohngeld zu erhalten, obwohl das Bafög (Studienabschlusshilfe) ja einen niedrigen Pauschalbetrag für die Miete ansetzt. Also wird diese Definition bzw. Regelung beim Wohngeld überhaupt betrachtet, oder geht es dort dann nur um das absolute Einkommen. Und kann man in diesem Fall überhaupt beim Wohngeld überhaupt die reale Miete ansetzen, oder wird dann die Wohnungspauschale laut Bafög als Mietkosten angesehen? Falls es hiefür relevant ist, kann angenommen werden, dass die reale Miete vor dem Studiumsbegin und damit Bafögbezug in voller Höhe selbstständig gezahlt wurde.

Ich würde mich freuen, wenn jemand etwas Licht in diese spezielle Konstelation bringen könnte, da ich nach einiger Recherche dafür keinerlei hilfreiche Quellen gefunden habe. Natürlich geht es mir nur um eine generelle Einordnung, da der Einzelfall durch viele weiter Punkte beeinflusst wird. Meine beschriebene Situation gilt nur als Grundlage, um die im Folgenden aufgestellten Fragen besser verstehen zu können und die Komplexität der Fragen hervorzuheben.

Ich wünsche allen Lesern noch einen schönen Tag
Anton

RE: Studienabschlusshilfe und Wohngeld

Hallo Anton,

vielen Dank für deine Anfrage.

Wohngeld: Studierende, die dem Grunde nach keinen Anspruch mehr auf BAföG (etwa aufgrund Überschreitung der Förderungshöchstdauer) haben, haben einen Anspruch auf Wohngeld! Dem steht auch zunächst nicht das Volldarlehen zum Studienabschlusshilfe entgegen. Erhälst du das Bafög nur als Darlehen, wirst du von dem anspruchsberechtigten Personenkreis NICHT ausgeschlossen (dies gilt auch dann, obwohl bei der Studienabschlusshilfe ein Pauschalbetrag für die Miete angesetzt wird).

Bei deinem Antrag gibst du die Miete an, die vetraglich vereinbart wurde und die du monatlich zahlst. Erhälst du hier einen Zuschuss von deinen Eltern o.ä. dann musst du dies offenlegen (hierfür gibst du eine Einkommenserklärung ab).

Ich hoffe, das hilft dir schon etwas weiter! Wenn du noch weitere Fragen hast, die ich dir bisher nicht beantwortet habe, kannst du dich gerne wieder an uns wenden. Ansonsten kannst du dich auch persönlich bei dir vor Ort in einer unserer Beratungsstellen beraten lassen.

Beste Grüße
Cecilia
DGB-Jugend Studierendenberatung

Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook!
Übrigens: Solidarität geht immer! Mitglied werden

Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.

Jobs
Bist du Gewerkschaftsmitglied?*
Darf deine Telefonnummer oder deine E-Mail-Adresse an interessierte Journalist*innen für Hintergrundgespräche, Zitate oder Interviewanfragen weitergegeben werden?*
Über Antworten und Kommentare zu meiner Anfrage im Forum möchte ich per E-Mail informiert werden.*