Deutscher Gewerkschaftsbund

Mein Arbeitsplatz

Mein Arbeitsplatz

Um zu arbeiten, braucht man einen Arbeitsplatz - das gilt für Selbständige genauso wie für jede_n Arbeitnehmer_in. Nicht immer muss (und kann) aber gleich ein Ladenlokal angemietet werden - viele Tätigkeiten lassen sich vom häuslichen Schreibtisch aus vorbereiten oder erledigen, egal ob Seminarleiter_in oder Webdesigner_in. Wenn gleich ein ganzes Zimmer nur für den Job genutzt wird, lassen sich die anteiligen Kosten an der Miete meist auch von der Steuer absetzen. Aber Vorsicht: Wer viele Kundenbesuche erwartet oder lärmintensiver Arbeit nachgeht, muß die "gewerbliche (Teil)Nutzung" der Wohnung meist von den VermieterInnen genehmigen lassen.

Die Vermischung von häuslichem Wohn- und Arbeitsbereich bringt aber nicht nur Vorteile, wie kurze Wege und flexible Zeiteinteilung und spontane Abrufbarkeit.
Sie hat auch ihre Macken: Die Arbeit bleibt nicht im Büro liegen, sondern nur im Nebenzimmer - der klassische Feierabend, der die sinnvolle Trennung zwischen Beruf und Privatsphäre darstellt, verschwindet. Außerdem fehlt der Austausch mit KollegInnen: Der Pausenschwatz, ein gemeinsames Mittagessen oder nur die Möglichkeit, eine unabhängige Meinung einzuholen. Wer nicht vereinsamen möchte oder Anregungen braucht, sollte sich auf der Suche nach einer Bürogemeinschaft machen.

Rundfunkbeitrag für Selbständige

Nach oben

Wenn du als Selbständige_r nicht im Wohnzimmer arbeitest, sondern einen eigenen (i.d.R. steuerlich absetzbares) Arbeitsplatz in einer Bürogemeinschaft oder gar einem eigenen Büro hast, musst du den Rundfunkbeitrag für Unternehmer_innen zahlen.

Arbeitest du von zu Hause aus, z.B. in einem (i.d.R. steuerlich absetzbaren)
Arbeitszimmer, ist dein Beitrag über die reguläre Zahlung schon abgedeckt.

Verbraucher_in oder Unternehmer_in?

Nach oben

Wer als Freiberufler_in oder Gewerbetreibende_r etwas einkauft oder bestellt (z.B. einen Rechner oder Schreibwaren), kann nicht das günstige Verbraucher_innen-Recht geltend machen. Das bedeutet z.B. weniger Möglichkeiten, von Kaufverträgen (z.B. Haustürgeschäfte, Bestellungen über Internet/Telefon) zurückzutreten. Ob Du als Verbraucher_in oder als Unternehmer_in giltst, hängt davon ab, wofür Du gerade einkaufst und als was Du gegenüber der Verkäufer_in auftrittst.

Weiterführende Informationen