Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Aktuelle Infos!


Fristlose Kündigung

Hallo,

ich habe am 15.07.21 eine fristlose Kündigung meines Werkstudentenvertrags von meinem Arbeitgeber erhalten. Erst auf Nachfrage, habe ich die Gründe für die fristlose Kündigung erfahren. Diese sind:

  • Beleidigung meiner Vorgesetzten
  • Arbeitsverweigerung wegen Zuspätkommen
  • Vorsätzliche Krankschreibung nach angeblicher Androhung

Als ich diese Gründe gelesen habe, bin ich erst einmal aus allen Wolken gefallen. Die Situtaion, in der ich angeblich auffällig und beleidigend wurde, fand am 08.07.21 statt. Ich bin an diesem Tag zu spät zur Arbeit nach einem Notfall erschienen. Ich hatte meiner Vorgesetzten schon am Vortag erklärt, dass ich wegen eines wichtigen Arztbesuchs eine längere Mittagspause machen muss. Ich hatte gedacht, dass ich bis 14:00 Uhr wieder in der Arbeit sein kann, leider verspätete ich mich aber und kam deswegen 1,5h zu spät. Als ich dann in der Arbeit war, habe ich sofort meine Vorgesetzte angerufen und mich entschuldigt, dass ich nich früher Bescheid gegeben hatte, da der Termin länger dauerte. Sie hat mir natürlich ganz schön die Leviten gelesen. Ich habe meinen Fehler eingesehen und wir hatten uns darauf geeinigt, dass ich mich mehr um Pünktlichkeit bemühen muss und dann geschaut wird, ob ich mich bessere. Sie hat ausdrücklich gesagt, dass dies eine Abmahnung sei. Das Gespräch fand telefonisch statt und ich kann beim besten Willen nicht verstehen, wie ich meine Vorgesetzte persönlich beleidigt hätte. Nach diesem Vorfall war ich ziemlich bedrückt. Am 13.07. bin ich wegen meiner Corona-Zweitimpfung zum Arzt, was ich meiner Vorgesetzten auch so kommuniziert hatte. Diesem habe ich auch von dem Vorfall in der Arbeit erzählt, der mich psychisch sehr mitgenommen hat, weswegen er mich daraufhin bis zum 23.07. krankgeschrieben hat. Diese Krankschreibung war weder angedroht noch vorsätzlich. Ich hatte meiner Vorgesetzten eine Woche vor dem Impftermin lediglich gesagt, dass ich noch nicht weiß, wie es mir nach der Impfung gehen wird und dass es sein könnte, dass ich deswegen nicht in der Arbeit erscheinen werde. Die Krankschreibung hat aber letztendlich überhaupt nichts mit der Impfung zu tun.

Meine Frage ist jetzt, ob es sich lohnen würde, dagegen eine Kündigungsschutzklage einzureichen? Ich arbeitete 11h/ Woche für einen 12€ Stundenlohn und war dort seit dem 01.06.21 angestellt. Ich möchte dort auf keinen Fall wieder arbeiten, da ich dort sehr ungerecht behandelt worden bin. Jedoch möchte ich diese Unwahrheiten auch nicht auf mir sitzen lassen. Aber würden sich rechtliche Schritte überhaupt lohnen? Und wie müsste ich am besten dagegen vorgehen?

Schon einmal vielen herzlichen Dank für die Beantwortung der Fragen und viele Grüße

Heidrun: 18.07.2021 |
  • RE: Fristlose Kündigung

    Hallo,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Kurz vorweg als Hinweis zur Beratung: leider können und dürfen wir hier keine individuelle, verbindliche Rechtsberatung anbieten. Trotzdem gebe ich dir gerne einige Hinweise.

    Als Gewerkschaftsmitglied hättest du sofort ab Eintritt Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung über deine Mitgliedsgewerkschaft. Der gewerkschaftliche Rechtsschutz (Vertretung deiner Anliegen vor Gericht) greift allerdings nur, wenn du schon vorher Mitglied warst.

    Auch kannst du bei euch an der Uni/FH mal schauen, ob es eine kostenlose (Arbeits-)Rechtsberatung für Studierende, z.B. über den AStA gibt und dich dort erstberaten lassen.

    Gibt es das nicht und möchtest du auch kein Gewerkschaftsmitglied werden, kannst du dich ggf. über Beratungshilfe bei eine_r/m Anwält_in deiner Wahl beraten lassen und, wenn nötig, Prozesskostenhilfe beantragen.

    Bei der Frage der Kündigung stellt sich mir grundsätzlich, ob du noch in der Probezeit bist. Dann gilt nämlich eine verkürzte Kündigungsfrist von 2 Wochen. Ob und wenn ja wie lange deine Probezeit ist findest du in deinem Arbeitsvertrag.

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Miriam
    DGB-Jugend Studierendenberatung

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns bei Facebook.
    Und: Solidarität geht immer! Jetzt Gewerkschaftsmitglied werden

    dgb-jugend: 19.07.2021


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.