Deutscher Gewerkschaftsbund

Selbstständigkeit

Hallo,
Ich bin im 3 Semester meines Wirtschaftswissenschaften Studiums. Momentan arbeite ich als Werksstudent 15 Stunden die Woche und habe eine Studentenversicherung. Nun überlege ich mich selbstständig zu machen mit einem Freund und eine UG zu gründen. Laut Krankenkasse soll ich weiterhin als Student versichert bleiben können, solange ich die 20 Stunden in der Woche insgesamt nicht überschreite. Es gibt keine Einkommensgrenze?!
Laut Krankenkasse darf ich jedoch keinen Angestellten haben der über 450€ verdient, da ich sonst als selbstständig gelten würde. Diese Aussage verwirrt mich, da ich doch mit einer UG so oder so als Geschäftsführer selbstständig bin. Könnt ihr mir weiterhelfen?

LG Lukas

Lukas M.: 16.10.2019 14:28:14 |
Tags:
  • RE: Selbstständigkeit

    Hallo Lukas,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Hier geht es um unterschiedliche Levels der Selbstständigkeit in Kombination mit deinem bisherigen Job (den du ja vermutlich beibehältst). Ich versuch das mal aufzudröseln, damit es hoffentlich etwas verständlicher wird, gesetzliche Grenzen, bis zu welcher Stundenzahl oder Einkommenshöhe sicher nebenberufliche Selbstständigkeit vorliegt, gibt es aber nicht wirklich (Ausnahme Geringfügigkeit, siehe weiter unten).

    Ich fang mal mit der 20h/Woche an:
    Bei der sogenannten 20h-Regel handelt es sich um eine Orientierungsgrenze innerhalb der Sozialversicherung (SV) zur Ermittlung deines Status dort.
    Ausschlaggebend für die Ermittlung deines SV-Status ist deine regelmäßige wöchentliche Gesamtarbeitszeit und daran orientiert, ob dein Studium im Vordergrund steht oder die Arbeit.
    Dabei wird davon ausgegangen, dass das Studium im Vordergrund steht, wenn du als Vollzeitstudent insgesamt nicht mehr als 20h/Woche arbeitest. Du wirst dann im Job als Werkstudent angemeldet. Dieser Status ist nur für deinen Studijob relevant. Arbeitest du insgesamt mehr als 20h/Woche (also mit deiner Selbstständigkeit regelmäßig über 5h/Woche), wirst du in deinem bisherigen Job voll sv-pflichtig. Der Werkstudent_innenstatus entfällt dann und du wirst regulär als Arbeitnehmer angemeldet.
    Der Unterschied:
    Im Werkstudent_innenstatus fallen auf dein Gehalt 9,3% Rentenversicherung (RV) an und du musst selbst die Kosten für die stud. KV (immerhin gut 100€/Monat) tragen. Bei voller SV-Pflicht sind es statt nur RV insgesamt knapp 20% in die Sozialversicherung vom Gehalt, dafür fallen aber keine weiteren Kosten für die KV an. Du bist dann über den Job krankenversichert und zudem auch arbeitslosenversichert. Je nach Einkommenshöhe ist eine volle SV-Pflicht also sogar finanziell günstiger für dich als der Status als Werkstudent. Außerdem erwirbst du Ansprüche auf Leistungen aus dem SV-System (z.B. auf Krankengeld oder später ggf. Alg I).
    Mehr hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi und hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​ina

    Bei der Selbstständigkeit ist es etwas komplizierter. Für Selbstständige gibt es den Werkstudierendenstatus nicht, die Arbeitszeit, die du als Selbstständiger aufwendest, zählt aber in die 20h-Regel mit hinein.
    Wie die Selbstständigkeit an sich in der SV wiederum zu beurteilen ist, hängt an nochmal anderen Kriterien. Hier wird zwischen haupt- und nebenberuflich selbstständig unterschieden.
    Wenn du z.B. eine_n Angestellte_n mit einem Bruttogehalt von über 450€/Monat hast, wird davon ausgegangen, dass du hauptberuflich selbstständig bist. Dies hat Konsequenzen für deine KV, schlimmstenfalls musst du dich dann zusätzlich noch als Selbstständiger krankenversichern (selbst dann, wenn du über eine abhängige Beschäftigung schon krankenversichert bist).
    Die Abgrenzung zur nebenberuflich selbstständig ist dabei nicht eindeutig geregelt, sondern basiert auf Rechtsprechung. Im Zweifel wird das im Einzelfall entschieden. Ausschlaggebend ist, was an zeitlicher und wirtschaftlicher Bedeutung überwiegt.
    Liegt dein zeitlicher Aufwand für die selbstständige Tätigkeit (inkl. Vor- und Nacharbeiten) für sich betrachtet bei nicht mehr als 15-20h/Woche, liegt voraussichtlich keine Hauptberuflichkeit vor. Etwas anderes gilt, wenn das aus der selbstständigen Tätigkeit erzielte monatliche Arbeitseinkommen 75 % der Bezugsgröße (2019: 2.336,25 EUR) übersteigt. Dann wird unterstellt, dass das monatliche Arbeitseinkommen aus der selbstständigen Tätigkeit deine Hauptfinanzierungsquelle ist und du als hauptberuflich Selbstständiger anzusehen bist.
    Es kann im Einzelfall aber auch entschieden werden, dass bereits dann Hauptberuflichkeit vorliegt, wenn du mit der Selbstständigkeit deutlich mehr verdienst als mit dem anderen Job, auch wenn du weniger Zeit für die Selbstständigkeit aufwendest.

    In der Abgrenzung zum Studium wird dann insgesamt wieder auf die 20h-Regel abgestellt. Solange du mit beiden Jobs nicht mehr 20h/Woche arbeitest, wirst du vermutlich als nebenberuflich selbstständig eingestuft. Dann bleibst du in deinem ersten Job Werkstudent und versicherst dich weiterhin selbst studentisch.
    Wenn du insgesamt regelmäßig mehr als 20h/Woche arbeitest, aber trotzdem (aufgrund der untergeordnetetn zeitlichen und wirtschaftlichen Bedeutung) als nebenberuflich selbstständig eingestuft wirst, wirst du wie oben voll sv-pflichtig in der abhängigen Beschäftigung, musst dich aber nicht zusätzlich noch als Selbstständiger krankenversichern.

    Dann gibt es noch die sogenannte geringfügige Selbstständigkeit. Diese ist automatisch nebenberuflich. Geringfügig ist deine Selbstständigkeit dann, wenn dein Gewinn (Einnahmen minus Betriebsausgaben) nicht mehr als 450€/Monat beträgt.

    Ich weiß, das klingt alles ziemlich kompliziert, aber im Endeffekt prüft das deine Krankenkasse. Entscheidet die anders als du es siehst, kannst du in Widerspruch gehen und ggf. dagegen klagen.
    Wenn dir deine Krankenkasse zusagt, dass du bis zu einer festen Stundenzahl und/oder Einkommenshöhe als nebenberuflich eingestuft wirst, lass es dir schriftlich geben.

    Ausführlicheres zum Thema Selbstständigkeit findest du hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xgf sowie in unserer Broschüre „Selbstständigkeit und Studium“ https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​p6n

    Nutze auch unser Beratungsangebot bei dir vor Ort: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​X2s
    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich dort persönlich beraten lassen oder dich auch gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    Solidarität geht immer! Mitglied werden: https:/​/​jugend.dgb.de/​dgb_jugend/​ueber-uns/​mitglied-werden

    S@W: 22.10.2019 15:36:04


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB