Deutscher Gewerkschaftsbund

Zweitjob Werkstudentin und Minijob Steuer

Guten Tag zusammen,

Ich bin momentan etwas überfordert, ich wollte einen zweiten Job auf 450€ Minijobbasis anfangen, um etwas Geld beiseite zulegen.

Ich arbeite hauptsächlich neben dem Studium, in der Nachtbereitschaft (ich meine es ist ein Werkstudentenvertrag), befristet auf 1 Jahr, und ich habe ein Festgehalt plus steuerfreie Zuschläge. Ich arbeite manchmal mehr als 20 Stunden die Woche. Jeder Dienst geht 8,5 Stunden und ich arbeite 7-9 Nächte im Monat.

Jetzt möchte ich noch zusätzlich den besagten Minijob machen, müsste dort eine Steuerklasse angeben, mein Chef meinte ich solle 1 angeben.

Jetzt hab ich ungefähr 1 Millionen fragen. Bei der Nachtbereitschaft zahle ich ja kaum Abgaben außer sie Rente. Kranken und Pflegeversicherung zahle ich über die Studenten Versicherung.
Was ändert sich jetzt?
Werde ich zur Lohnsteuer aufgerufen?
Rutsche ich in eine Steuerklasse, wenn ja in welche ?
Was muss ich beachten und wo sind meine Verpflichtungen?
Aber vorallem: lohnt sich der zweite Job überhaupt oder muss ich im Endeffekt mehr abgeben, als dass es sich lohnen würde?

Ich hoffe Sie können mir weiterhelfen.

Liebe Grüße

Sarah B.: 29.08.2019 20:35:37 |
Tags:
  • RE: Zweitjob Werkstudentin und Minijob Steuer

    Hallo Sarah,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Mit beiden Jobs zusammen verdienst du sicher mehr als nur mit einem ;-)
    Welche Auswirkungen welche Jobkombi in den unterschiedlichen Bereichen Steuern und Sozialversicherung (SV) hat, hängt maßgeblich von Art und Umfang der einzelnen Beschäftigungen und der jeweiligen sowie gesamten Einkommenshöhe ab.

    Steuern:

    Der Steuergrundfreibetrag beträgt 9168€/Jahr (plus 1000€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung). Erst wenn du mehr verdienst, wird Einkommenssteuer fällig – und auch nur auf den Betrag, der deinen Freibetrag (plus ggf. Vorsorgeaufwendungen, Sonderausgaben oder höhere Werbungskosten) übersteigt. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inb
    Solange du nur einen Job hast, unverheiratet und kinderlos bist, läuft dieser über die Lohnsteuerklasse 1.
    Hast du zwei Jobs, die über deine Steuer-ID abgerechnet werden, musst du einen davon über die ungünstige Lohnsteuerklasse 6 laufen lassen. Das ist immer dann der Fall, wenn du mehrere Jobs hast, von denen nur einer über die Lohnsteuerklasse (LSK) 1 abgerechnet werden kann.
    In der LSK 1 ist dein Steuergrundfreibetrag (plus Werbungskostenpauschale) eingetragen, so dass du bis zu einer gewissen Einkommenshöhe im ersten Job keine Steuereinzüge hast.
    Auf LSK 6 ist in der Regel kein Freibetrag eingetragen, so dass du dort ab dem 1. ct besteuert wirst. So kann es auch zu Steuereinzügen kommen, selbst wenn du insgesamt unterhalb des Freibetrags bleiben solltest.
    Du kannst dann aber am Jahresende mit einer Steuererklärung sämtliche zu viel eingezogenen Steuern wieder zurückbekommen. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inb

    Bei zwei Jobs empfiehlt es sich, den mit dem höheren Gehalt über die LSK 1 abrechnen zu lassen und den mit dem niedrigeren über die LSK 6.
    Außerdem gibt es noch eine Besonderheit bei Minijobs. Steuerlich werden Minijobs nämlich in der Regel pauschal mit 2% versteuert. Das Gehalt daraus zählt dann nicht in den Steuerfreibetrag mit hinein, sondern kann quasi obendrauf dazuverdient werden.
    Nur wenn der Minijob über deine Steuer-ID abgerechnet wird, fällst du dort in Steuerklasse 6. Du kannst dich also auch für eine Pauschalversteuerung entscheiden. Dann läuft dein Werkstudijob wie bisher über die LSK 1 und auf den Minijob fallen 2% Steuern an. Dann sparst du dir die Abzüge über die LSK 6 und auch eine Steuererklärung, um zu viel eingezogene Steuern zurückzubekommen (die Pauschalsteuer kannst du nikcht zurückbekommen). https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQM

    Sozialversicherung (SV):

    Dieser Bereich ist gertrennt vom Thema Steuern zu betrachtet, hier gelten eigene gesetzliche Regelungen, die Steuerklassen spielen keine Rolle.
    Nimmst du zu deinem Werkstudierendenjob einen 450€-Minijob auf und steigt deine regelmäßige Arbeitszeit dadurch auf insgesamt über 20h/Woche, entfällt der Werkstudent_innenstatus und du musst voll sv-pflichtig als Arbeitnehmerin angemeldet werden. Ausnahmen sind in der vorlesungsfreien Zeit und unter bestimmten Umständen bei Abend-, Nacht- und Wochenendarbeit möglich. Letzteres gilt nur für auf maximal 26 Wochen befristete Beschäftigungen (entsprich 1/2 Jahr), bei denen die über der 20h/Woche liegende Arbeitszeit auf abends/nachts oder das Wochenende fällt.

    Eine volle SV-Pflicht ist aber gar nicht so schlimm, wie manche denken. Im Werkstudent_innenstatus fallen auf dein Gehalt zwar nur 9,3% Rentenversicherung (RV) an, dafür musst du die Kosten für die stud. KV (immerhin um die 90€/Monat bzw. ab WiSe knapp 110€/Monat) selbst tragen. Bei voller SV-Pflicht sind es statt nur RV insgesamt auf den ersten Blick zwar mehr Abgaben (knapp 20% in die Sozialversicherung vom Gehalt), dafür fallen aber keine weiteren Kosten für die KV an. Du bist dann über deinen Job krankenversichert und zudem auch arbeitslosenversichert. Je nach Einkommenshöhe ist eine volle SV-Pflicht also sogar finanziell günstiger für dich als der Status als Werkstudentin. Außerdem erwirbst du Ansprüche auf Leistungen aus dem SV-System (z.B. auf Krankengeld oder später ggf. Alg I).

    Mehr hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi und hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​ina

    Die genannten Abgaben fallen auch nur auf dein Gehalt aus der Nachtbereitschaft an. Im Minijob fallen grundsätzlich nur 3,6% Rentenversicherungsbeiträge an (unabhängig davon, ob du studierst oder von deinem SV-Status im anderen Job). Von diesen kannst du dich auch befreien lassen, erwirbst dann aber dementsprechend keine Rentenansprüche daraus. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xge

    Bis zur Grenze von 1.300€/Monat wird auch nicht gleich dein gesamtes Einkommen aus der Nachtbereitschaft zur Berechnung der SV-Beiträge (bei Werkstudis: der RV-Abgaben) heran gezogen, sondern nur ein bestimmter Teil. Das nennt sich Übergangsbereich bzw. Midijob-Status. Wie groß dieser Anteil im Werkstudijob ist, kannst du mit unserem Mi-dijobrechner ausrechnen. Diesen und weitere Infos zum Midijob-Status findest du hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhb
    Solltest du voll sv-pflichtig werden, kannst du die üblichen Brutto-Netto-Rechner im Internet nutzen.

    Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhB

    Nutze auch unser Beratungsangebot bei dir vor Ort: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​ayK
    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich dort persönlich beraten lassen oder dich auch gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    Solidarität geht immer! Mitglied werden: https:/​/​jugend.dgb.de/​dgb_jugend/​ueber-uns/​mitglied-werden

    S@W: 03.09.2019 15:49:12


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB