Deutscher Gewerkschaftsbund

Urlaubspause

 Winterpause- keine Onlineberatung

Wir versuchen immer so schnell es geht zu helfen, aber auch wir brauchen mal Urlaub. Daher findet vom 21.12.18 bis 7.01.2019 keine Onlineberatung statt.

Für schnelle und direkte Hilfe schaut einfach persönlich vorbei. Die Öffnungszeiten unserer lokalen Hochschulinformationsbüros und Campus-Offices findet ihr direkt vor Ort.

Nach der Urlaubspause beantworten wir Eure Anfragen chronologisch. Habt bitte Verständnis für Wartezeiten.

2 Minijobs

Hallo liebes Team,
ich habe über die Suche leider nichts genaues gefunden was auf meinen Fall passen würde deswegen erstelle ich eine eigene Frage.
zu meiner Situation:
seit April arbeite ich auf 450€ Basis als Nachtportier in einem Hotel, dort bekomme ich pro Arbeitsnacht 72 €, meistens arbeite ich 2 Nächte pro Monat, unter Umständen auch mal 3 oder 4, also 144€, 216€ bzw. 288€ pro Monat. Nun wurde ich von meinen Professoren gefragt ob ich eine SHK-Stelle in der Bibliotheksverwaltung übernehmen würde, das würde sich auf 6 Stunden pro Woche und bei ungefähr 260€ pro Monat liegen. Nun meine Fragen, könnte ich in einem Monat 2 Nächte und im nächsten Monat 3 Nächte im Hotel arbeiten, da ich dann in einem Monat 404€ und im zweiten 476€ verdienen würde, der Durchschnitt also unter 450€ (440€) liegt? Oder wie streng wird darauf geachtet, wenn ich versuche immer unter den 450 bleibe aber ausversehen mal ein einem Monat zu viele Stunden arbeite und über die 450€-Grenze komme?
Wenn ich den Job als SHK annehme, was muss ich dan tun? erst dem Hotel Bescheid geben dass ich noch einen zweiten Job annehmen will oder der Uni Bescheid sagen dass ich meinen bisherigen Job auch behalten will, aber die Stunden reduzieren werde?
Ich weiss einfach nicht was genau jetzt meine Schrittfolge sein muss damit ich nicht unbeabsichtigt in die Schwarzarbeit oder Steuerhinterziehung rutsche..
Vielen Dank im Vorraus und mit freundlichen Grüßen
Chris

Christian: 08.08.2018 23:12:42 |
Tags:
  • RE: 2 Minijobs

    Hallo Chris,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Wenn du zwei Minijobs (jeweils unter 450€/Monast) miteinander kombinierst, werden diese in der Sozialversicherung (SV) zusammengerechnet. Kommst du dann insgesamt auf über 450€/Monat, entfällt der Minijobstatus für beide Jobs. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xge

    Bei schwankendem Einkommen wird auf einen Minijob bezogen, der Durchschnitt der Beschäftigungsmonate angeschaut. Liegt der Schnitt bei nicht mehr als 450€/Monat, bleibt es ein Minijob auch in Mionaten, in denen du drüber bist. Wie das nun aber bei zwei Minijobs genau berechnet wird, kann ich dir nicht sagen.

    Sollte insgesamt festgestellt werden, dass doch keine Minijobs mehr vorliegen, wäre das, das "Schlimmste" was passieren kann:
    Solange du mit beiden Jobs zusammen insgesamt nicht mehr als 20h/Woche arbeitest, wirst du in beiden als Werkstudent angemeldet. Dann fallen auf beide Gehälter je 9,3% Rentenversicherungsbeiträge an. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi (Das ist übrigens für deine Arbeitgeber_innen sogar günstiger, da für sie im Minijob 28% Sozialpauschale anfällt, im Werkstudistatus müssen sie für dich aber nur jeweils 9,3% RV abführen.)
    Zudem müssten dann auch beide Jobs über deine Steuer-ID abgerechnet werden, so dass du einen davon über die ungünstige Lohnsteuerklasse 6 laufen lassen müsstest. Das ist immer dann der Fall, wenn du mehrere Jobs hast, von denen nur einer über die Lohnsteuerklasse (LSK) 1 abgerechnet werden kann.
    In der LSK 1 ist dein Steuergrundfreibetrag von 9000€/Jahr (plus ggf. 1000€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung) eingetragen, so dass du bis zu einer gewissen Einkommenshöhe im ersten Job keine Steuereinzüge hast.
    Auf LSK 6 ist in der Regel kein Freibetrag eingetragen, so dass du dort ab dem 1. ct besteuert wirst. So kann es auch zu Steuereinzügen kommen, selbst wenn du insgesamt unterhalb des Freibetrags bleiben solltest.
    Du kannst dann aber am Jahresende mit einer Steuererklärung sämtliche zu viel eingezogenen Steuern wieder zurückbekommen. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inb

    Um den doch sehr hohen Steuereinzug über deine LSK 6 zu vermeiden, kannst du versuchen, beim zuständi-gen Finanzamt einen Übertrag eines Teils deines Freibetrags auf die LSK 6 zu beantragen. Schau mal hier unter "Freibeträge flexibel handhaben": https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQn

    Verantwortlich dafür, das zu prüfen und dich entsprechend korrekt anzumelden, sind deine Arbeitgeber_innen. Deshalb musst du auch beiden den jeweils anderen Job sowei ggf. Änderungen bei der Arbeitszeit/dem Einkommen mitteilen. Spätestenws, wenn du den Job an der Uni angenom,men hast, musst du beim Hotel bescheid sagen, bei der Uni wirst du vermutlich bei der Einstellung schon nach weiteren Jobs befragt - dort gibst du es dann entsprechend an.
    Sollten sich deine Arbeiotgeber_innen uneinig oder unsicher sein, können sie sich beide jeweils bei der Minijobzentrale beraten lassen. https:/​/​www.minijob-zentrale.de/​ Das ist ihre Aufgabe, du musst nur deinen Informations- und Meldepflichten nachkommen.

    Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhB

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 09.08.2018 11:53:37


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB