Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Aktuelle Infos!


Kombination Werkstudenten/ Minijob

Hallo,

ab August bin ich als Werkstudentin 19 Std./Woche eingestellt und bei einem anderen Unternehmen als Minijobberin/450€ Kraft.

Wird der Minijob automatisch in die Steuerklasse 6 eingestuft und was muss ich konkret machen, damit er lediglich pauschal mit 2% abgerechnet wird.

Vielen Dank und herzliche Grüße,

Julia

Julia: 28.07.2020 |
Tags:
  • RE: Kombination Werkstudenten/ Minijob

    Hallo Julia,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Wie dein Minijob versteuert wird, entscheidet dein_e Arbeitgeber_in dort. Die 2% Pauschsteuer werden in der Regel von der Arbeitgeber_innenseite gezahlt. Du kannst aber darum bitten, dich pauschal zu versteuern und ggf. anbieten, die 2% selbst zu tragen, wenn das für dich günstiger kommt.

    Wird der Minijob aber über deine Steuer-ID abgerechnet, fällst du dort in die ungünstige Lohnsteuerklasse 6. Das ist immer dann der Fall, wenn du mehrere Jobs hast, von denen nur einer über die Lohnsteuerklasse (LSK) 1 abgerechnet werden kann.
    In der LSK 1 ist dein Steuergrundfreibetrag von 9408€/Jahr (plus 1000€ Werbungskostenpauschale) eingetragen, so dass du bis zu einer gewissen Einkommenshöhe im ersten Job keine Steuereinzüge hast.
    Auf LSK 6 ist in der Regel kein Freibetrag eingetragen, so dass du dort ab dem 1. ct besteuert wirst. So kann es auch zu Steuereinzügen kommen, selbst wenn du insgesamt unterhalb des Freibetrags bleiben oder nur leicht drüber kommen solltest.
    Du kannst aber am Jahresende mit einer Steuererklärung sämtliche zu viel eingezogenen Steuern wieder zurückbekommen.

    Beachte: Die Pauschalsteuer kannst du nicht mit einer Steuererklärung zurückbekommen, über die Steuer-ID zu viel eingezogene Steuern aber ggf. schon.

    Und noch ein Hinweis zur Sozialversicherung (SV):
    Nur wenn du als Vollzeit immatrikulierte Studentin nicht mehr als 20h/Woche arbeitest, wirst du in der SV als Werkstudentin angemeldet. Das bedeutet, dass von deinem Gehalt nur Beiträge in die Rentenversicherung (RV) eingezogen werden, nicht aber in die Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung (KV, PV, AV). Krankenversichern musst du dich dann selbst auf eigene Kosten und arbeitslosenversichert bist du gar nicht.

    Kosten: 9,3% RV vom Gehalt + eigene KV/PV (studentisch um die 100€/Monat, ggf. freiwillig mind. 180€/Monat)

    Arbeitest du insgesamt (da zählen alle Jobs zusammen) regelmäßig mehr als 20h/Woche, wirst du voll sv-pflichtig als Arbeitnehmerin angemeldet. Dann werden von deinem Gehalt anteilig Beiträge in die RV, KV, PV und AV abgeführt.

    Kosten: Insgesamt knapp 20% SV-Abgaben vom Gehalt, dafür keine weiteren Kosten für KV/PV.

    Je nach Einkommenshöhe ist eine volle SV-Pflicht also sogar finanziell günstiger für dich als der Status als Werkstudentin. Außerdem erwirbst du Ansprüche auf Leistungen aus dem SV-System (z.B. auf Krankengeld oder später ggf. Alg I).

    Ausschlaggebend für die Ermittlung deines SV-Status ist deine regelmäßige Arbeitszeit (einzelne Spitzen spielen in der Regel keine Rolle) und daran orientiert, ob im Sinne der Sozialversicherung dein Studium im Vordergrund steht oder die Arbeit.

    Ausnahmen sind in der vorlesungsfreien Zeit und unter bestimmten Umständen bei Abend-, Nacht- und Wochenendarbeit möglich. Letzteres gilt nur für auf maximal 26 Wochen befristete Beschäftigungen, bei denen die über der 20h/Woche liegende Arbeitszeit auf abends/nachts oder das Wochenende fällt.

    Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen.

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    DGB-Jugend Studierendenberatung

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook!
    Übrigens: Solidarität geht immer! Mitglied werden

    dgb-jugend: 28.07.2020


  • RE: Kombination Werkstudenten/ Minijob

    Hallo!

    Ich arbeite jetzt als Werkstudent bei einer Firma 20 Std./Woche und bekomme 12 Eur/Std.

    Ich will jetzt noch eine Arbeit haben, damit ich während der Ferien bisschen mehr sparen kann. Die 2. Job ist ungefähr 40-45 Std. monatlich.

    Was für ein Vertrag kann ich und würde für mich besser abzuschließen und wie viele Steuern würde ich dann zahlen. 

    Soll ich meine 1. Arbeitegeber darüber informieren?

    Danke im Voraus!

    Viktoria

     

    Viktoria: 28.07.2020


  • RE: Kombination Werkstudenten/ Minijob

    Hallo Viktoria,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Ob und wie viele Steuern und Abgaben fällig werden, hängt ganz davon ab, wie dein zweiter Job angemeldet wird und auch in welchem Zeitraum du den Job machst. Ganz prinzipiell darfst du auch als Studentin so viel arbeiten wie du möchtest, es hat aber Auswirkungen in der Sozialversicherung (auch in deinem bisherigen Job) wenn du regelmäßig mehr als 20h/Woche arbeitest. Was dann passieren würde, kannst du in der vorigen Antwort von Andrea nachlesen.

    Wenn du ausschließlich während der Semesterferien mehr als 20h/Woche arbeitest, kannst du das machen, ohne dass sich an deinem Status als Werkstudentin etwas verändert. In diesem Fall könnte es sich bei der zweiten Beschäftigung gut um eine kurzfristige Beschäftigung handeln (von vornherein begrenzt auf maximal 3 Monate bzw. 90 Tage, bzw. durch die Corona-Pandemie bis Ende Oktober maximal 5 Monate bzw. 115 Tage). Kurzfristige Beschäftigungen sind von allen Sozialabgaben befreit, aber trotzdem steuerpflichtig. Sie werden getrennt von deiner anderen Tätigkeit betrachtet.

    Trotzdem musst du deine Arbeitgeber_innen immer über andere Tätigkeiten informieren, sodass sie dich korrekt anmelden können – was dann aber wiederum auch ihre Aufgabe ist, nicht deine.

    Was die Steuern angeht, so wird im zweiten Job Lohnsteuer eingezogen, selbst dann die Jahresfreibetragsgrenze für alle Einkünfte (von derzeit 9.408€, Stand 2020) voraussichtlich nicht überschritten wird. Das hängt mit den Steuerklassen zusammen. Mehr dazu hier. Am Ende gibt's aber für alle Einkünfte nur einen gemeinsamen Steuersatz, du kannst auch noch Werbungskosten von mind. 1.000€ geltend machen und ggf. Sonderausgaben und Vorsorgeaufwendungen. Eventuell zuviel gezahlte Steuern kannst du dir per Steuererklärung wieder holen bzw. auf Antrag auch einen Teil des Freibetrags auf andere Tätigkeiten übertragen.

    Insgesamt mehr zum Thema Jobkombination kannst du hier nachlesen.

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du auch unser Beratungsangebot bei dir vor Ort nutzen oder dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Valentin
    DGB-Jugend Studierendenberatung

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns bei Facebook.
    Und: Solidarität geht immer! Jetzt Gewerkschaftsmitglied werden

    dgb-jugend: 29.07.2020


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB