Deutscher Gewerkschaftsbund

unebazhlte "Arbeitszeit" als Hiwi

Liebes DGB-Team,
ich habe eine Frage bezüglich unbezahlter "Arbeitszeit" als Hiwi und inwiefern das zulässig bzw. üblich ist. Konkret geht es darum, dass im Rahmen meines Hiwi-Jobs voraussgesetzt wird, neben der bezahlten Arbeit auch wöchentlich an einem Kolloquium teilzunehmen. Diese Zeit (die bei mir nochmal +60% der eigentlichen Arbeitszeit ausmacht) wird nicht bezahlt, die Anwesenheit ist aber verpflichtend. Für mich wirkt das nicht sehr fair und mich würde einfach interessieren, ob solche Bedingungen für Hiwis "normal" sind. Vielen Dank!

Katrin: 11.02.2020 |
Tags:
  • RE: unebazhlte "Arbeitszeit" als Hiwi

    Hallo Katrin,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Studentisch Beschäftigte an Hochschulen (auch HiWis oder SHKs genannt) gelten arbeitsrechtlich als ganz normale Arbeitnehmer_innen - mit allen entsprechenden Rechten und Pflichten.
    Grundsätzlich bist du als Arbeitnehmerin nicht verpflichtet, über deine vereinbarte Arbeitszeit hinaus zu arbeiten. Angeordnete Überstunden müssen ausgeglichen oder vergütet werden.

    Jedoch ist es leider nicht unüblich, dass gerade studentisch Beschäftigten an Hochschulen unbezahlte Überstunden als "normal" verkauft werden und sich diese auch eher selten dagegen wehren. Die Sondersituation, dass der_die Prof_in oftmals Prüfer_in und Arbeitgeber_in in einer Person ist und sich zudem viele Studierende vom Job in der Uni den Einstieg in eine wissenschaftliche Karriere erhoffen, führt leider dazu, dass viel zu viele studentisch Beschäftigte alles mit sich machen lassen.

    Wie sich das nun aber in deinem Fal speziell bei einem Kolloquium verhält, das ja eigentlich keine Arbeit im klassischen Sinn, sondern Teil deines Studiums ist, kann ich nicht sicher einschätzen.

    War die Stelle denn so ausgeschrieben, dass sie sich ausschließlich an Teilnehmer_innen des Kolloquiums gerichtet hat? Dann könnte ich mir zumindest vorstellen, dass es möglicherweise ok ist, dass du zur Teilnahme verpflichtet bist. Das lässt sich aber ohne weitere (bestenfalls anwaltliche) Überprüfung nicht sicher sagen.
    Üblich ist es aber sicherlich nicht, dass Lehrveranstaltungen verpflichtend unbezahlt im Rahmen des Arbeitsverhältnisses besucht werden müssen. Wenn es Teil deiner Arbeitszeit ist, musst du entsprechend bezahlt werden.

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    DGB-Jugend Studierendenberatung

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und tritt unserer Facebookgruppe bei!
    Übrigens: Solidarität geht immer! Mitglied werden

    dgb-jugend: 11.02.2020


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB