Deutscher Gewerkschaftsbund

wechsel von freiberuflicher tätigkeit zum hiwi-job

Hallo,

ich habe ein paar Monate freiberuflich gearbeitet und möchte diese Tätigkeit nun beenden und einen Hiwijob annehmen.

Nun hätte ich dazu ein paar Fragen:
1.: wie kann ich meine freiberufliche Tätigkeit beim Finanzamt wieder abmelden? Mache ich das einfach schriftlich und reiche am Ende des Jahres eine Einkommenssteuererklärung ein?

2. bei meinem neuen Hiwijob würde ich 86 Stunden im Monat arbeiten. Da ich 28 bin und nicht mehr über die Familienversicherung krankenversichert bin, würde ich gerne wissen, welche Abgaben von meinem Bruttogehalt abgehen und in welcher Höhe.

Vielen Dank für eine Antwort.

kathy: 13.09.2008 13:00:00 |
Tags:
  • Re: wechsel von freiberuflicher tätigkeit zum hiwi-job

    Hallo Kathy,
    deine freiberufliche Tätigkeit kannst du wie beschrieben einfch schriftlich beim Finanzamt abmelden. Sollte es noch weitere Dinge geben, werden sie sich bei dir melden.

    Bei deinem Job als studnetische Hilfskraft ist wichtig, dass du unter 20 Stunden in der Woche arbeitest – da sind die 86 gerade ein Grenzfall. Dann musst du nur in die Rentenversicherung einzahlen. Je nach der Höhe deines Einkommens (siehe Gleitzonenregelung: http:/​/​www.dgb-jugend.de/​studium/​jobben/​jobarten/​800_euro_jobs) maximal 9,95%. Hinzu kommen die Beiträge für die studentische Krankenversicherung von ab Oktober etwa 66€.

    Arbeitest du mehr als 20 Stunden in der Woche kommen gleichzeitig noch Abagben in die Arbeitslosenversicherung (auch Gleitzone, maximal 1,65%) und einkommensabhängig in die Krankenversicherung (je nach Tarif ca. 13%) hinzu.

    Bei weiteren stehen dir sowohl das Forum als auch persönliches Beratungsangebot in Braunschweig zur Verfügung: http:/​/​www.dgb-jugend.de/​studium/​vor_ort/​beratung_vor_ort#braunschweig

    Mit freundlichen Grüßen

    Sören Becker
    students at work

    S@W: 18.09.2008 13:00:00


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB