Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Eingeschränkte Beratung!
Derzeit kommt es leider zu verlängerten Bearbeitungszeiten. Alle eingehenden Anfragen werden beantwortet. Bitte stelle dich aber auf eine verlängerte Wartezeit ein.

Als Gewerkschaftsmitglied kannst du dich jederzeit direkt bei deiner Gewerkschaft beraten lassen. Schau ansonsten auch, ob es bei dir vor Ort ein Angebot gibt, an das du dich immer gerne wenden kannst.

Werkstudententätigkeit bei Teilzeit Studium

Hallo,

Ich studiere in Teilzeit und mache derzeit ein Praktikum, dort läuft es sehr gut und es wird gerade über Möglichkeiten nachgedacht, mich zu halten. Unter anderem kam das Thema einer Werkstudententätigkeit auf. Ich habe in einem anderen Beitrag gelesen, dass es wohl doch eine Möglichkeit gibt, als Teilzeit Student eine Werkstudententätigkeit auszuüben und wollte nochmals nachfragen, ob das tatsächlich möglich ist oder welche Möglichkeiten es gäbe?

Vielen Dank im Voraus und viele Grüßen 

Daniel 

DanielK95: 17.01.2023 |
  • RE: Werkstudententätigkeit bei Teilzeit Studium

    Hallo Daniel,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Grundsätzlich besteht schon die Möglichkeit, dass du als Student in Teilzeit eine Beschäftigung als Werkstudent aufnehmen kannst. Das ist allerdings abhängig davon, was deine Studienordnung genau vorschreibt. Oft ist zum Beispiel die Zulassung zu einem Teilzeitstudium an das Vorliegen einer Berufstätigkeit oder eines anderen wichtigen Grundes gebunden. So darf man laut Studienordnung häufig nur 50% der für ein Fachsemester üblichen ECTS erwerben. In anderen Teilzeitstudiengängen werden hingegen 60 bis 70% der für ein Fachsemester üblichen Studienleistungen erwartet. Das heißt: schau genau in deine Studienordnung und wende dich im Zweifel an deine Studierendenvertretung, die wissen über die Spezifika an deiner Hochschule am besten Bescheid.

    Warum ist das eigentlich so relevant?

    Um das sogenannte „Werkstudierendenprivileg“ nutzen zu können, müssen formale Voraussetzungen erfüllt sein. Dabei ist unerlässlich, dass dein Studium im Vordergrund steht – dies ist der Fall, wenn du regelmäßig nicht mehr als 20h/Woche arbeitest. Aus dem  Rundschreiben zur versicherungsrechtlichen Beurteilung beschäftigter Studierender  geht außerdem hervor: „Für Teilzeitstudierende ist die Regelung zur Versicherungsfreiheit aufgrund des Werkstudentenprivilegs anzuwenden, wenn das Studium mehr als die Hälfte der Zeit eines Vollzeitstudiums ausmacht. Beschäftigungen von Teilzeitstudenten, die für das Studium die Hälfte oder weniger als die Hälfte der Zeit eines Vollzeitstudiums aufwenden, fallen dagegen nicht unter die Werkstudentenregelung.“ Somit ist nicht nur maßgeblich, dass du maximal 20h/Woche arbeitest, sondern außerdem, dass du eine gewisse Anzahl an ECTS pro Fachsemester erbringst (und nach Studienordnung auch erbringen kannst), die über der Hälfte eines Vollzeitstudiums liegen.

    Hier nochmal einige Infos zu dem Werkstudent*innenstatus:

    Im Werkstudent*innenstatus fallen aufs Gehalt 9,3% Rentenversicherung (RV) an und man muss selbst die Kosten für die studentische KV (immerhin um die 120€/Monat) tragen.
    Dabei ist eine volle Sozialversicherungspflicht gar nicht so schlimm, wie manche denken. Sollte es dir also nicht möglich sein, als Werkstudent angemeldet zu werden (oder vielleicht willst du auch mehr als 20h/Woche arbeiten), kann dich dein Arbeitgeber einfach als regulärer voll- sozialversicherungspflichtiger Arbeitnehmer anmelden.

    Bei voller SV-Pflicht sind es statt nur RV insgesamt zwar knapp 20% in die Sozialversicherung vom Gehalt, dafür fallen aber keine weiteren Kosten für die Krankenversicherung an. Du wärst dann über den Job nicht nur renten-, sondern auch kranken-, pflege- und arbeitslosenversichert (dein AG ist anteilig an den Beiträgen beteiligt). Je nach Einkommenshöhe ist eine volle SV-Pflicht also sogar finanziell günstiger für dich als der Status als Werkstudent. Außerdem können so Ansprüche auf Leistungen aus dem SV-System (z.B. auf Krankengeld oder später ggf. Alg I) erworben werden, auf die Werkstudent*innen sonst keinen Anspruch haben.

    Einer Beschäftigung sollte also so oder so nichts im Wege stehen – die Frage ist nur, wie du in der Sozialversicherung angemeldet werden musst.

    Ich hoffe, die Infos helfen dir weiter! Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich auch gerne wieder an uns wenden. Ansonsten kannst du auch unser Beratungsangebot bei dir vor Ort nutzen.

    Beste Grüße
    Cecilia
    DGB-Jugend Studierendenberatung

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook!
    Übrigens: Solidarität geht immer! Mitglied werden

    dgb-jugend: 21.01.2023


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.