Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Eingeschränkte Beratung!
Derzeit kommt es leider zu verlängerten Bearbeitungszeiten. Alle eingehenden Anfragen werden beantwortet. Bitte stelle dich aber auf eine verlängerte Wartezeit ein.

Als Gewerkschaftsmitglied kannst du dich jederzeit direkt bei deiner Gewerkschaft beraten lassen. Schau ansonsten auch, ob es bei dir vor Ort ein Angebot gibt, an das du dich immer gerne wenden kannst.

Werkstudent + Übersetzen

Hallo an alle,

ich studiere gegenwärtig Slavistik (MA) an der Münchner LMU und arbeite gleichzeitig 20 Stunden als Werkstudent.

Allerdings hat es sich ergeben, dass ich angefragt wurde, ob ich Lust hätte, einen Roman zu übersetzen. Ich würde das sehr gerne machen, da ich langfristig nach dem Studium gerne übersetzen will und dies einen gute Chance für einen ersten Einstieg bietet. Allerdings bin ich auch unsicher hinsichtlich der ganzen Regelungen bzgl. Steuern und Sozialabgaben. Meine Fragen sind:

- Hat diese Übersetzungstätigkeit irgendwelche Auswirkungen auf Sozialabgaben und die Krankenkasse, d.h. kann es sein, dass ich dann schon als selbständiger Freiberufler gelte, auch wenn es sich nur um eine einmalige Tätigkeit handelt?

- Bin ich zu einer Abgabe der Steuererklärung verpflichtet, oder gibt es bei solchen Zusatzverdiensten Freibeträge?

- Gerät diese Tätigkeit in Konflikt mit der 20-Stunden-Regelung, d.h. müsste ich ggf. bei meiner jetzigen Arbeitsstelle die Stundenzahl reduzieren, oder kann ich auch in diesem Fall Gebrauch von der 26-Stunden-Regelung machen und die Übersetzertätigkeit in den vorlesungsfreien Zeiten wahrnehmen?

Liebe Grüße

Damiano

Damdimu77: 17.01.2023 |
  • RE: Werkstudent + Übersetzen

    Hallo Damiano,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Leider hast du mir nicht verraten, ob es sich bei der Übersetzungstätigkeit um eine abhängige Beschäftigung oder eine selbstständige Tätigkeit handelt. In der Regel werden für solche Tätigkeiten Honorare verhandelt, die dann über die Selbstständigkeit laufen. Deswegen gebe ich dir hier die wichtigsten Infos dazu mit:

    Wenn du selbstständig tätig bist, bist du quasi dein eigener Chef und dementsprechend auch selbst für deine korrekte Anmeldung beim Finanzamt und der Sozialversicherung zuständig. Auch für das Abführen von Steuern und SV-Beiträgen bist du dann selbst verantwortlich (Stichwort Steuererklärung).

    Wenn du gegen Honorar einer wissenschaftlichen, erzieherischen, unterrichtenden, schriftstellerischen oder künstlerischen Tätigkeit nachgehst, handelt es sich um eine freiberufliche Tätigkeit. Dann musst du nicht zusätzlich noch ein Gewerbe anmelden.

    Beim Finanzamt meldest du dich mit dem Formular "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung" an. Nach deiner Anmeldung erhältst du eine Steuernummer (das ist etwas anderes als deine Steuer-ID!), die dann zukünftig zwingend auf deine Rechnungen drauf muss.
    Du kannst also erst eine rechtsgültige Rechnung schreiben, wenn du angemeldet bist.

    Außerdem musst du deine selbstständige Tätigkeit auch der Krankenversicherung melden. Solange du als nebenberuflich selbstständig eingestuft wirst, kannst du dich während des Studiums studentisch krankenversichern (da ist die Pflegeversicherung automatisch mit drin).

    Beachte, dass für dich als Selbstständige die üblichen Arbeitnehmer*innenrechte wie Kündigungsschutz, Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall oder bezahlten Urlaub nicht gelten. Auch für deine soziale Absicherung (z.B. bei Auftragsflaute) bist du dann selbst verantwortlich. Und du musst dich um deinen Papierkram kümmern, wie Rechnungen sammeln, Ausgaben dokumentieren, ggf. vor- und nachbereiten etc. (auch das ist Arbeitszeit, die du berücksichtigen solltest!). Deshalb empfehlen wir, bei Honorarverhandlungen für selbstständige Tätigkeiten mind. das Doppelte dessen zu veranschlagen, was du in einer vergleichbaren Angestelltentätigkeit für einen angemessenen Stundenlohn hältst.

    Ob sonst noch eventuell versteckte Kosten auf dich zukommen können, hängt von der genauen Art deiner Tätigkeit ab. Ggf. brauchst du eine Berufshaftpflicht, wirst rentenversicherungspflichtig oder musst Mitglied einer Kammer werden.

    Ausführlicheres zum Thema Selbstständigkeit findest du hier sowie in unserer Broschüre Selbstständigkeit und Studium.

    Steuern:

    Wie bereits oben erläutert, bist du als selbstständige Person verpflichtet, eine Steuererklärung zu machen. Hierüber teilst du dem Finanzamt dein zu versteuerndes Einkommen mit. Der Steuergrundfreibetrag beträgt 10.908€/Jahr. Erst wenn du mehr verdienst, wird Einkommenssteuer fällig – aber auch nur auf den Betrag, der deinen Freibetrag (plus ggf. Vorsorgeaufwendungen, Sonderausgaben oder höhere Werbungskosten) übersteigt. Bei selbstständiger Tätigkeit ist dein Gewinn (Einnahmen minus Betriebsausgaben) relevant.

    Sozialversicherung:

    Wie du bereits richtig erkannt hast, wirkt sich die selbstständige Tätigkeit auch auf die 20h-Regel aus: hier werden alle Tätigkeiten zusammengerechnet, also sowohl die Arbeitszeiten aus abhängiger Beschäftigung als auch aus selbstständigen Tätigkeiten auf Honorarbasis. Die Ausnahmeregelungen finden hier jedoch ganz regulär Anwendung:

    Ausnahmen sind in der vorlesungsfreien Zeit und unter bestimmten Umständen bei Abend-, Nacht- und Wochenendarbeit möglich. Letzteres gilt nur für auf maximal 26 Wochen befristete Beschäftigungen, bei denen die über der 20h/Woche liegende Arbeitszeit auf abends/nachts oder das Wochenende fällt. Wochen mit einer Arbeitszeit von über 20h in den Semesterferien zählen auch in die 26 Wochen mit hinein.
    Beachte: ob die Regelung für befristete Arbeitsverhältnisse auch auf (kurzfristige) selbstständige Tätigkeiten zu übertragen ist, ist etwas unklar. Erkundige dich hierfür gerne bei deiner Krankenkasse. Ansonsten sollte es in der vorlesungsfreien Zeit allerdings zu keinen Problemen kommen!

    Und hier noch ein Hinweis:

    Für deine korrekte Anmeldung in deiner abhängigen Beschäftigung ist dein Arbeitgeber zuständig. Du wiederum bist verpflichtet, alle dafür relevanten Informationen (insb. andere Jobs) mitzuteilen. Er ist also auch derjenige, der - anhand deiner Angaben zum Umfang deiner selbstständigen Tätigkeit - entscheidet, ob sich deine wöchentliche Arbeitszeit insgesamt innerhalb der 20h-Regel (inkl. Ausnahmen) bewegt oder ob sie drüber liegt.

    Ich hoffe, dass dir die Infos etwas weiterhelfen. Bei weiteren Fragen kannst du dich gerne wieder an uns wenden. Ansonsten kannst du auch unser Beratungsangebot bei dir vor Ort nutzen.

    Beste Grüße
    Cecilia
    DGB-Jugend Studierendenberatung

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook!
    Übrigens: Solidarität geht immer! Mitglied werden

    dgb-jugend: 20.01.2023


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.