Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Eingeschränkte Beratung!
Derzeit kommt es leider zu verlängerten Bearbeitungszeiten. Alle eingehenden Anfragen werden beantwortet. Bitte stelle dich aber auf eine verlängerte Wartezeit ein.

Als Gewerkschaftsmitglied kannst du dich jederzeit direkt bei deiner Gewerkschaft beraten lassen. Schau ansonsten auch, ob es bei dir vor Ort ein Angebot gibt, an das du dich immer gerne wenden kannst.

Honorarjob und Minijob

Hallo, vielen Dank für euer tolles Beratungsangebot, ich verzweifel gerade bisschen an der deutschen Bürokratie!

Folgende Sache:

Ich bin Studentin und arbeite seit Oktober 2022 als Honorarkraft. Steuernummer habe ich schon und habe mich auch bei der Rentenversicherung erkundigt, die mir mitgeteilt haben, dass ich aufgrund der geringfügigen Ausübung der Honorartätigkeit versicherungsfrei bin.

Da der Honorarjob nur unregelmäßig Geld abwirft und auch nicht so viel (ich arbeite durchschnittlich 3 Stunden pro Monat), will ich nun noch einen Minijob annehmen. Jetzt ergeben sich folgende Fragen:

1. Ich bin privat bei meinen Eltern versichert und von meiner Krankenkasse wurde mir mitgeteilt, bei 2 Jobs müsse ich aufpassen, dass ich nicht in die gesetzliche Versicherung wechseln müsse. Sie selber könnten mir aber nicht sagen, wann das passiert, das müsse die gesetzliche Kasse machen. Bei der AOK sagte man mir, beide Jobs würden stundentechnisch zusammengerechnet und ich dürfe nicht mehr als 20 Stunden pro Woche arbeiten. Ist das so korrekt? Ich fragte auch, ob es einen bestimmten Betrag gäbe, den ich nicht überschreiten dürfe (z.B. 520€). Mir wurde nur gesagt, es sollte nicht "unverhältnismäßig viel" sein, aber das ist mir ein wenig zu unkonkret. Wisst ihr da mehr?

2. Wie sieht das steuerlich aus? Werden die Einnahmen der beiden Jobs zusammengerechnet und ich darf insgesamt nicht über die 520€ kommen oder kann ich 520€ im Minijob verdienen und dann z.B. 200€ Honorar im Monat und das wäre auch okay?

Ein Mitarbeiter vom Finanzamt sagte mir irgendetwas von Steuerklasse 6 im zweiten Job, aber dann würde ich ja sehr hohe Abgaben zahlen oder? Es kann aber auch gut sein, dass wir uns gegenseitig nicht so ganz verstanden haben.

Ich wäre sehr dankbar, wenn ihr mir weiterhelfen könntet, ich rufe seit Wochen bei verschiedenen Einrichtungen an und kriege meistens nur verwirrende Antworten.

annie: 16.01.2023 |
  • RE: Honorarjob und Minijob

    Hallo,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Zu deiner ersten Frage:

    Leider kann ich dir zu privaten Krankenversicherungen nicht wirklich weiterhelfen. Private Krankenversicherungen unterliegen nicht den Regelungen der Sozialgesetzgebung, Einkommens- und Altersgrenzen aus der gesetzlichen Familienversicherung müssen nicht gelten. Ausschlaggebend ist euer Versicherungsvertag. Erkundige dich dazu am besten direkt bei deiner PKV.

    Bei der gesetzlichen Familienversicherung beträgt die Einkommensgrenze 485€/Monat (das entspricht unter Berücksichtigung der Werbkungskostenpauschale 585€/Monat ODER 520€/Minijob. Verdienst du mehr, musst du dich selbst studentisch kranken- und pflegeversichern

    Zu deiner zweiten Frage:

    Steuerlich werden Minijobs in der Regel pauschal mit 2% versteuert. Das Gehalt daraus zählt dann nicht in den Steuerfreibetrag mit hinein, sondern kann quasi obendrauf dazuverdient werden.

    Nur wenn der Minijob über deine Steuer-ID abgerechnet wird, läuft er über eine deiner Lohnsteuerklassen. Da du neben dem Minijob keine weitere abhängige Beschäftigung hast, würde diese über deine LSK 1 laufen. Hier ist auch der Steuergrundfreibetrag von 10.908€/Jahr eingetragen. Nur wenn du mehrere Beschäftigungen hast, die in unterschiedlichen Lohnsteuerklassen sind, kann es zu hohen Abzügen kommen. Auf LSK 6 ist in der Regel kein Freibetrag eingetragen, so dass du dort ab dem 1. ct besteuert wirst. So kann es auch zu Steuereinzügen kommen, selbst wenn du insgesamt unterhalb des Freibetrags bleiben solltest.

    Infolge deiner selbstständigen Tätigkeit musst du aber sowieso eine Steuererklärung machen. Hier teilst du dem Finanzamt dein zu versteuerndes Einkommen mit (das wird ja nicht direkt versteuert). Somit sollte es also eigentlich nicht zu hohen Steuereinzügen kommen.

    Ausführlicheres zum Thema Steuern findest du hier.

    Ich hoffe, deine Fragen sind damit weitestgehend beantwortet. Bei weiteren Fragen kannst du dich gerne wieder an uns wenden. Ansonsten kannst du auch unser Beratungsangebot bei dir vor Ort nutzen.

    Beste Grüße
    Cecilia
    DGB-Jugend Studierendenberatung

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook!
    Übrigens: Solidarität geht immer! Mitglied werden

    dgb-jugend: 20.01.2023


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.