Deutscher Gewerkschaftsbund

Blaue Karte + Studium

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe eine Frage bezüglich der Blauen Karte (BK). Insbesondere interessieren mich die Regelungen mit dem Studium nach der Beantragung der Blauen Karte.

Im folgenden werde ich alle potentiell relevante Informationen zu meiner Situation auflisten.

Im September 2022 habe ich mein Bachelorstudium des Studiengangs "Angewandte Informatik" in Dortmund abgeschlossen. Im Moment verfüge ich über eine vorläufige Bescheinigung von meinem Prüfungsamt über das Bestehen der Bachelorprüfung; in dieser Bescheinigung ist erwähnt, dass ich mein Bachelorzeugniss später Erhalten werde. Mein Bachelorzeugnis und meine Bachelorurkunde werde ich wahrscheinlich erst Ende Oktober 2022 erhalten. Mein Aufenthaltstitel nach AufenthG 16b, Abs. 1 ist bis 30.09.2022 gültig.

In April 2022 bin ich nach Augsburg aus privaten Gründen umgezogen. In August habe ich in Augsburg einen Job gefunden, der den Anforderungen der BK (Jahresgehalt > 43,992) und meiner Qualifikationen (Ich werde als Softwareentwickler arbeiten) entspricht. Ich habe mit meinem Arbeitgeber einen Vertrag abgeschlossen. Laut dem Vertrag soll ich ab dem 01.10.2022 meine Arbeitstätigkeit anfangen. Dabei darf ich laut dem Vertrag erst nach dem Vorliegen einer Arbeitserlaubnis (BK in meinem Fall) tatsächlich mit der Arbeitstätigkeit anfangen.

Ich habe die BK am 19.09.2022 beantragt und alle erforderlichen Unterlagen an meine Ausländerbehörde (ABH) gesendet. Die ABH hat meine Unterlagen an die Bundesagentur für Arbeit (BA) zum Zweck der Arbeitsmarktzulassung weitergeleitet. Im Moment befinden sich meine Unterlagen bei der BA immer noch in Bearbeitung. Ich weiß nicht, wann genau die BA mit der Prüfung der Unterlagen fertig wird. Ich werde aber erst dann arbeiten dürfen, wenn die BA an meine ABH ihre Entscheidung weiterleitet. Für 27.10.2022 habe ich bei meiner ABH den Termin zum Erhalt einer Fiktionsbescheinigung OHNE ARBEITSERLAUBNIS. Es ist in meinem Interesse, möglichst früh arbeiten anzufangen. Ich werde wie folgt vorgehen: sobald die BA die Entscheidung an die ABH weiterleitet, werde ich meine ABH um die Fiktionsbescheinigung mit Arbeitserlaubnis bitten. Dann werden sie mir die Blaue Karte ausstellen.

In Juni, während meines Bachelorstudiums, wusste ich nicht, ob ich nach dem Bachelorstudium arbeiten oder im Master studieren werde. Deswegen habe ich mich auch in Juni um ein Masterstudium des Studiengangs "Informatik" an einer Hochschule in Augsburg beworben. Ich wurde zum Studium dieses Studiengangs in Juli zugelassen und ich habe mich auch in Juli immatrikuliert. Ich habe mich sozusagen als "Plan B" immatrikuliert, da ich nicht wusste, ob ich einen passenden Job finde. Ich wollte aber direkt nach dem Bachelorabschluss entweder mit der Arbeit oder mit dem Studium anfangen. Vor kurzem habe ich meinen Studierendenausweis von der Hochschule in Augsburg erhalten. Ab dem 01.10.2022 fängt das Wintersemester an und ich werde entsprechend ab dem 01.10.2022 Student an dieser Hochschule sein.

Meine Frage wäre dann: meine aktuelle Aufenthaltserlaubnis läuft am 30.09.2022 aus, ab dem 01.10.2022 werde ich keine Arbeitserlaubnis und keinen gültigen Aufenthaltstitel haben, weil die BA immer noch meine Unterlagen bearbeitet. Wie gesagt, ich bin jetzt an der Hochschule eingeschrieben und am 01.10.2022 fängt das Semester an. Ist es legal, dass ich eingeschrieben bin und keine dazu passende Aufenthaltserlaubnis habe? Wird es legal sein bzw. was ändert in meiner Situation wenn ich an der Hochschule eingeschrieben bleibe und die Arbeitserlaubnis (Fiktionsbescheinigung mit Arbeitserlaubnis und dann die Blaue Karte) bekomme? Was soll ich in meiner Situation jetzt beachten? Vielleicht muss ich mich exmatrikulieren, mich in Teilzeitstudium umschreiben lassen oder mich an der Hochschule beurlauben lassen? Generell: was soll ich in meiner Situation machen, um keine Gesetze zu brechen, legal in Deutschland bleiben und dann erfolgreich mit der Blauen Karte mit der Arbeit anfangen (das Studium interessiert mich nicht so sehr).

Ich habe natürlich meine Hochschule diesbezüglich kontaktiert, sie konnten mir aber nicht wirklich weiterhelfen -- Sie haben mir nur gesagt, dass sie mich grundsätzlich exmatrikulieren können. Meiner ABH habe ich diese Frage nicht gestellt, da ich keine Probleme bekommen möchte.

Entschuldigen Sie mich bitte für den großen Umfang meiner Nachricht. Ich möchte nur ausschöpfende Informationen vorstellen, sodass jedes Detaill nicht unerwähnt bleibt. Das Finden der Lösung dieses Problems ist für mich und für meinen Aufenthalt in Deutschland sehr wichtig.

Es wäre gut, wenn Sie direkt meine Fragen beantworten könnten. Wenn es nicht möglich ist, dann würde ich gerne mit Ihnen einen Beratungstermin vereinbaren.

Wenn Sie mir aber nicht weiterhelfen können, dann würde ich Sie bitten, mir zu sagen, an wen ich mich zum schnellen Lösen dieses Problems wenden muss (am besten mit Links oder Kontakten).

Ich bin Ihnen für Ihre Antwort und Hilfe im Voraus sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen,

Max

Max: 28.09.2022 |
Tags:
  • RE: Blaue Karte + Studium

    Hallo,

     

    vielen Dank für deine Anfrage. Leider konnten wir diese bisher nicht bearbeiten.

    Sollte deine Anfrage noch aktuell sein, kannst du dich gerne wieder an uns wenden und diese erneut stellen. Nutze auch unser Beratungsangebot bei dir vor Ort, wenn du noch Fragen hast.

     

    Beste Grüße
    Cecilia
    DGB-Jugend Studierendenberatung

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter! Und: Solidarität geht immer! Jetzt Gewerkschaftsmitglied werden

    dgb-jugend: 30.11.2022


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.