Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Eingeschränkte Beratung!
(5. Mai 2022). Achtung! Derzeit kann krankheitsbedingt die Beratung leider nur eingeschränkt erfolgen. Alle eingehenden Anfragen werden bearbeitet. Bitte stelle dich aber auf eine verlängerte Wartezeit ein.

Als Gewerkschaftsmitglied kannst du dich jederzeit direkt bei deiner Gewerkschaft beraten lassen. Schau ansonsten auch, ob es bei dir vor Ort ein Angebot gibt, an das du dich immer gerne wenden kannst.

Krankenversicherung bzw. Midijob bei Stelle als WHK

Hallo DGBjugend-Team,

Ich habe eine Frage bezüglich der Versicherungspflicht be einer Stelle als WHK.

Ich habe die Möglichkeit eine WHK-Stelle mit 12 Wochenstunden anzutreten, wodurch ich natürlich auf über 450 € im Monat komme.
Ist der Arbeitgeber dann automatisch dazu verschplichtet, diese Tätigkeit als Midijob - da es sich in der Gleitzone befindet - anzumelden, wodurch man somit auch über die Tätigkeit auch krankenversichert wäre, oder bilden Stellen als WHK hierbei eine Ausnahme?

Ich frage, weil ich bisher noch über einen normalen Arbeitgeber gesetzlich krankenversichert bin. Für eine studentische KV bin ich leider zu alt.

Ich finde dazu leider keine hilfreichen Informationen und hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt.

Vielen herzlichen Dank,

Hugo

Hugo: 21.04.2022 |
Tags:
  • RE: Krankenversicherung bzw. Midijob bei Stelle als WHK

    Hallo Hugo,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Leider liegst du mit deiner Vermutung soweit richtig, dass du bei einer Stelle als WHK, bei der du über 450€/Monat verdienst, als voll sozialversicherungspflichtiger Arbeitnehmer angemeldet werden musst. Denn die Kategorie „wissenschaftliche Hilfskraft“ ist keine eigene Jobart, sondern ordnet sich zum größten Teil in die bekannten Jobarten (bspw. Minijob, Midijob, kurzfristige Beschäftigung) ein.

    Bei zwei voll sozialversicherungspflichtigen Jobs musst du entsprechend zwei mal montaliche Beiträge leisten.

    Vielleicht wäre es denkbar, dass deine Hiwi-Stelle auch als kurzfristige Beschäftigung angemeldet werden kann? Diese liegt vor, wenn ein Job auf 70 Tage bzw. 3 Monate im Jahr befristet ist. Das Geld, das du während einer kurzfristigen Beschäftigung verdienst (unabhängig von der Höhe), ist sozialversicherungsfrei, das heißt es werden keine Beiträge für Kranken- oder Rentenversicherung abgezogen.

    Bezüglich der Steuern solltest du beachten, dass beide Jobs vermutlich über deine Steuer-ID abgerechnet werden. Solltest du beispielsweise in einem deiner Jobs in Lohnsteuerklasse 1 (für ledige, kinderlose Personen) eingeordnet sein, wird der andere Job in die LSK 6 eingeordnet. Auf LSK 6 ist in der Regel kein Freibetrag eingetragen, so dass du dort ab dem 1. ct besteuert wirst. So kann es  auch zu Steuereinzügen kommen, selbst wenn du insgesamt unterhalb des Freibetrags bleiben solltest. Du kannst dann aber am Jahresende mit einer Steuererklärung sämtliche zu viel eingezogenen Steuern wieder  zurückbekommen.

    Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du dir hier genauer ansehen.

    Bei weiteren Fragen kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße

    Cecilia

    DGB-Jugend Studierendenberatung

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook!

    Übrigens: Solidarität geht immer! Mitglied werden

    dgb-jugend: 10.05.2022


  • RE: Krankenversicherung bzw. Midijob bei Stelle als WHK

    Hallo Hugo,

    zur Ergänzung:
    Falls sich deine Frage darauf bezogen haben sollte, dass du den Job bei deinem bisherigen AG außerhalb der Uni kündigen wollen würdest für die WHK-Stelle, dann würde bei der WHK-Stelle keine voll Sozialversicherungspflicht entstehen. Der Job müsste zwar als Midijob angemeldet und abgerechnet werden, das bedeutet aber nicht, dass deshalb automatisch in alle Zweige der Sozialversicherung eingezahlt werden müsste.

    Bei den Regelungen zum Midijob geht es darum, dass innerhalb einer bestimmten Einkommensspanne (450,01 – 1.300€/Monat) SV-Beiträge anhand der Midijobformel für die Arbeitnehmer_innenseite günstiger berechnet werden. In dieser Formel reduziert ein Faktor die Höhe des Arbeitsentgelts als Grundlage für die Beitragsberechnung. Das gilt für Werkstudent_innen (hier nur für die Berechnung der RV) ebenso wie für voll sv-pflichtig Beschäftigte (hier dann auch für die KV-Beiträge).

    Hast du als Vollzeit immatrikulierter Student nur die WHK-Stelle mit 12h/Woche, müsstetst du als Werkstudent angemeldet werden - und dich somit teuer freiwillig krankenversichern. Eine volle SV-Pflicht, inkl. KV über den Job, ist für regulär Vollzeit immatrikulierter Student_innen nur möglich, wenn sie mehr als 20h/Woche arbeiten.

    Hier gibt’s mehr Infos zum Werkstudent_innenstatus und zur Sozialversicherung.

    Beste Grüße
    Andrea
    DGB-Jugend Studierendenberatung

    dgb-jugend: 24.05.2022


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.