Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Eingeschränkte Beratung!
(5. Mai 2022). Achtung! Derzeit kann krankheitsbedingt die Beratung leider nur eingeschränkt erfolgen. Alle eingehenden Anfragen werden bearbeitet. Bitte stelle dich aber auf eine verlängerte Wartezeit ein.

Als Gewerkschaftsmitglied kannst du dich jederzeit direkt bei deiner Gewerkschaft beraten lassen. Schau ansonsten auch, ob es bei dir vor Ort ein Angebot gibt, an das du dich immer gerne wenden kannst.

BAföG und Honorarvertrag

Hallo!

Ich bin 27 Jahre alt und studiere. Krankenkassenbeiträge bezahle ich seit ich 25 bin selbst. Ich bekomme BAföG und arbeite als Lehrkraft auf Honorarvertragsbasis. 

Ich habe etwas blauäugig dem Job zugesagt, weil mir die ganzen steuerlichen Regelungen nicht so bewusst waren, mein BAföG wurde schon reduziert, weil ich etwas über der 4500 € Grenze ab dem Bewilligungszeitraum ab Oktober 2021 verdient habe. Allerdings bin ich in diesem Kalenderjahr noch nicht über den 4500€, bei Steuern gilt ja der Zeitraum ab Januar, wenn ich mich nicht irre?

Der Job macht mir Spaß und ich weiß noch nicht, wie ich weiter verfahren möchte.

Worauf muss ich achten, bezüglich Steuern, Kammerbeiträge (?), Krankenversicherung, etc.?

Muss man überhaupt auf eine der Sachen achten, wenn man unter der Steuerfreibetraggrenze in Höhe von ca. 9900€ bleibt?

Vielen Dank für die Auskunft!

anita: 19.04.2022 |
  • RE: BAföG und Honorarvertrag

    Hallo,

    vielen Dank für deine Anfrage!

    Wenn du gegen Honorar einer wissenschaftlichen, erzieherischen, unterrichtenden, schriftstellerischen oder künstlerischen Tätigkeit nachgehst, handelt es sich um eine freiberufliche Tätigkeit – du bist somit also selbstständig. Beachten solltest du hierbei zunächst, dass du als selbständige Person deine eigene Chef_in bist und dementsprechend auch selbst für deine korrekte Anmeldung beim Finanzamt und der Sozialversicherung zuständig bist. Auch für das Abführen von Steuern und SV-Beiträgen bist du dann selbst verantwortlich (Stichwort Steuererklärung).

    Beim Finanzamt meldest du dich mit dem Formular "Fragebogen zur steuerlichen Erfassung" an. Nach deiner Anmeldung erhältst du eine Steuernummer (das ist etwas anderes als deine Steuer-ID!), die dann zukünftig zwingend auf deine Rechnungen drauf muss.

    Ansonsten profitieren Freiberufler_innen besonders durch bestimmte Steuervorteile: so fällt zum Beispiel keine Gewerbesteuer an. Auch eine Mitgliedschaft in einer Kammer ist für viele Freiberufler_innen nicht nötig – für Gewerbetreibende hingegen immer Pflicht.

    In der Sozialversicherung gelten für Selbstständige die gleichen Geringfügigkeitsrichtlinien wie für abhängig Beschäftigte. Dementsprechend musst du von deinem Honorar keine Sozialversicherungsabgaben zahlen, wenn du regelmäßig nicht mehr als 450 Euro monatlich verdienst oder kurzfristig (auf max. 70 Tage oder 3 Monate im Jahr befristet) beschäftigt bist.

    In einigen Fällen sind auch Selbständige rentenversicherungspflichtig. Bei bestimmten Gruppen soll so einem erhöhten Risiko für Altersarmut begegnet werden. Das betrifft z.B. manche Freiberufler_innen wie Handwerker, Erzieher_innen, Pfleger_innen oder Publizist_innen und eben auch selbstständige Lehrkräfte.
    Verdienst du in diesen Tätigkeiten mehr als 450 Euro monatlich, musst du dich bei der Deutschen Rentenversicherung melden. Es fällt in der Regel der volle Rentenversicherungsbeitrag von 18,6 Prozent des Einkommens an. Deshalb ist es sinnvoll, zu deinem Honorar eine zusätzliche Beteiligung an der Rentenversicherung auszuhandeln - vergleichbar der Regelung für ordentliche Arbeitnehmer_innen.

    Zum Thema Steuern:

    Der Steuergrundfreibetrag beträgt 9984€/Jahr (plus ggf. 1000€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung). Erst wenn du mehr verdienst, wird Einkommenssteuer fällig – aber auch nur auf den Betrag, der deinen Freibetrag übersteigt. Dabei wird dein Einkommen aus abhängiger und selbstständiger Tätigkeit gemeinsam betrachtet. Als Einkommen zählt bei Selbstständigen nur der Gewinn, du kannst also alle Ausgaben von den Einnahmen abziehen. 

    Dein Einkommen teilst du dem Finanzamt mit einer Steuererklärung mit, wenn du über dem Freibetrag verdient hast. Meistens musst du aber auch eine einreichen, wenn du weniger verdient hast. Zum Beispiel, wenn du neben einer abhängigen Beschäftigung mehr als 410 Euro pro Jahr (!) aus einer selbstständigen Tätigkeit verdient hast. Oder immer dann, wenn das Finanzamt dich dazu auffordert.

    Schaue dich auch gerne noch mal auf unseren Seiten zur Selbstständigkeit um oder lies in Ruhe in unserer Broschüre nach.


    Auch an uns kannst du dich bei weiteren Fragen auch gerne wieder wenden.

    Beste Grüße
    Cecilia
    Studierendenberatung DGB-Jugend

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook!
    Übrigens: Solidarität geht immer! Mitglied werden

    dgb-jugend: 10.05.2022


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.