Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Aktuelle Infos!


Werkstudent

Hallo,

Nur eine kurze Frage.

Ich arbeite 5 Std in einem Minijob und möchte nun einen zusätzlichen 15 Std job annehmen um genau der 20-std Regel zu entsprechen. Laut netzsuche ist jeder arbeitender Student ein Werkstudent. Damit würde ja das Werkstudentenprivileg gelten. 

Wozu gibt es dann den Werkstudentenvertrag? 

Muss ein solcher Vertrag bzw Werkstudentenjob immer mit dem Studien Fach zu tun haben um die Vergünstigungen zu erhalten? 

Es geht bei mir um folgende Situation :

Ich bin Studentin im Naturwissenschaftlichen Bereich und würde für die 15 Std in einer Schule Kinder bei den Hausaufgaben betreuen. Ist dies für mich möglich als Werkstudent? Oder fällt das einfach unter teilzeitjob? 

Habe nächste Woche ein Telefonat mit dem potentiellen Arbeitgeber und möchte vorbereitet sein und ihm dann das mit mit Werkstudentenvertrag vorschlagen wenn das möglich ist. 

Ich finde nur verwirrende Angaben dazu. Mal heisst es es muss ein fachbezogener Job sein. Mal heisst es es ist egal solange man max 20 Std arbeitet und ordentlicher Studi ist. 

Danke für eure Hilfe. 

Pia: 23.05.2021 |
  • RE: Werkstudent

    Hallo,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Zunächst einmal: du darfst neben dem Studium so viel arbeiten und verdienen wie du möchtest. Solange du immatrikuliert bist ändert sich dadurch nichts an deinem Studierendestatus an deiner Uni oder Hochschule.

    Je nach Umfang und Art der Beschäftigung, je nach Kombination und jeweiliger sowie gesamter Einkommenshöhe, musst du nur entsprechend in der Sozialversicherung angemeldet werden. Allerdings hat die Arbeit Einfluss auf deinen Werkstudierendenstatus, deine  Familienversicherung bzw. deine studentische Versicherung und ggf. auf BAföG, falls du das bekommst.

    Die Frage, ob du als Werkstudent_in der Sozialversicherung giltst, hat nichts damit zu tun, ob einzelne Jobs als Werkstudent_innen-Jobs bezeichnet werden, sondern damit, ob du insgesamt hauptsächlich arbeitest oder hauptsächlich studierst. Und das bemisst sich daran, ob du regelmäßig mehr als 20h/Woche arbeitest oder nicht. Grundsätzlich zählen deshalb bei der Berechnung derjenigen Wochen, in denen mehr als 20h/Woche gearbeitet wird, alle Tätigkeiten, egal ob es sich dabei um kurzfristige, reguläre oder geringfügig bezahlte Beschäftigungen (Minijobs) handelt. Es werden dabei auch keine Durchschnittswerte aus den Monaten gebildet. Je nachdem, ob du regelmäßig mehr als oder bis zu 20h/Woche arbeitest, wirst du entweder als Werkstudent_in oder als voll sv-pflichtige_r Arbeitnehmer_in angemeldet. Im Vollzeitstudium wir zunächst davon ausgegangen, dass dein Studium im Vordergrund steht, wenn du nicht mehr als die 20h/Woche arbeitest. Dann wirst du als Werkstuden_in gemeldet.

    Es ist wichtig, dass du allen Arbeitgebern deine jeweils andere(n) Tätigkeit(en) mitteilst. Dazu bist du verpflichtet, damit die Sozialversicherungsbeiträge und ggf. Steuern korrekt gezahlt werden können.

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Miriam
    DGB-Jugend Studierendenberatung

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns bei Facebook.
    Und: Solidarität geht immer! Jetzt Gewerkschaftsmitglied werden

    dgb-jugend: 27.05.2021


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB