Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Aktuelle Infos!


2 Jobs, Werkstudent in beiden?

Hallo,

ich arbeite derzeit 5 Stunden die Woche als HIWI, wobei ich circa 200€ im Monat verdiene. Ich zahle aktuell also weder Steuern noch Sozialabgaben (von der Rente habe ich mich befreien lassen).

Ab Dezember arbeite ich zusätzlich 15 Stunden die Woche als Werksstudent in einem Unternehmen. Hier werde ich circa 840€ euro pro Monat verdienen.

Steuerlich wird das ja zusammengerechnet und ich muss Lohnsteuer zahlen, falls ich am Ende des Jahres mehr als 9.408€ Steuerfreibetrag + 1.000€ Werbekostenpauschale eingenommen habe. Also darf ich 10408€ verdienen, es kann aber sein das ich im voraus Lohnsteur zahlen muss und diese durch eine Steuererklärung wiederbekomme? Falls ja, wie viel % wäre dies? Und ich habe es richtig verstanden, dass ich nur auf das Einkommen, dass über die 10408€ hinausgeht, Lohnsteuer zahle?

Der 5 Stunden Job ist ja aktuell ein minijob und hat keien Steuerklasse? Wie sieht das mit den Steuerklassen aus, wenn ich ab Dezember 2 Jobs habe?

dann Versicherungstechnisch:

Ich weiß das die Krankenfamilienversicherung mir nicht mehr ausreicht. Ich muss mich für circa 120€ im Monat selbst versichern.

Ansonsten zahle ich 9,3% Rentenversicherung auf den 15 Stunden Job. Zahle ich die 9,3% auch auf den 5 Stunden HIWI job?

Ist der 5 Stunden Job noch ein Minijob oder bin ich in beiden Jobs dann ein Werkstudent?

Mindert die Krankenversicherung für 120€ im Monat und die 9,3% Rentenversicherung mein steuerpflichtiges Einkommen?

Wem muss ich den neuen Job alles melden? Meinem bisherigen Arbeitgeber und dem finanzamt?

Es wäre sehr nett wenn Sie mich korrigieren können wenn ich falsch liege und die offenen Fragen beantworten können.

Vielen Dank für ihre Hilfe und noch einen schönen Tag!

Aaron: 18.11.2020 |
Tags:
  • RE: 2 Jobs, Werkstudent in beiden?

    Hallo Aaron,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Wenn du einen Job mit <450€/Monat (A) mit einem mit >450€/Monat (B) kombinierst und insgesamt mit beiden Jobs nicht mehr als 20h/Woche arbeitest, bleibt Job A ein Minijob und in Job B wirst du in der Sozialversicherung als Werkstudent angemeldet.

    Die 9,3% Rentenversicherung fallen dann nur auf Job B an, bei Job A bleibt sozialversicherungsrechtlich alles genau so wie bisher. Und krankenversichern musst du dich selbst studentisch (um die 110€/Monat, ggf. mehr wg. des kassenabhängigen Zusatzbeitrags), weil dein Einkommen in der Kombi oberhalb der Einkommensgrenze in der gesetzlichen Familienversicherung liegt. Hier solltest du dich möglichst bald mit deiner Krankenkasse in Verbindung setzen. Je nachdem, wann dein erstes Gehalt von Job B kommt, musst du dich eventuell schon ab Dezember studentisch versichern.

    Was steuerlich passiert, kommt es darauf an, wie dein Minijob versteuert wird. Minijobs werden nämlich in der Regel pauschal mit 2% versteuert. Das Gehalt daraus zählt dann nicht in den Steuerfreibetrag mit hinein, sondern kann quasi "steuerfrei" obendrauf dazuverdient werden!
    Nur wenn der Minijob über deine Steuer-ID abgerechnet wird, fällst du dort in die ungünstige Lohnsteuerklasse 6 laufen lassen müsstest. Das ist immer dann der Fall, wenn du mehrere Jobs über deinen Steuer-ID hast, von denen nur einer über die Lohnsteuerklasse (LSK) 1 abgerechnet werden kann.
    In der LSK 1 ist dein Steuergrundfreibetrag von 9408€/Jahr (plus 1000€ Werbungskostenpauschale) eingetragen, so dass du bis zu einer gewissen Einkommenshöhe im ersten Job keine Steuereinzüge hast.
    Auf LSK 6 ist in der Regel kein Freibetrag eingetragen, so dass du dort ab dem 1. ct besteuert wirst. So kann es auch zu Steuereinzügen kommen, selbst wenn du insgesamt unterhalb des Freibetrags bleiben solltest oder nur leicht drüberkommst.
    Du kannst aber am Jahresende mit einer Steuererklärung sämtliche zu viel eingezogenen Steuern wieder zurückbekommen.

    In der Steuererklärung kannst du dann ggf. auch noch Vorsorgeaufwendungen (da gehört die Kranken- und Rentenversicherung dazu), Sonderausgaben oder höhere Werbungskosten geltend machen, so dass es durchaus nicht ungewöhnlich ist, auch bei einem Gesamtbruttoeinkommen von 12.000 oder 13.000 € im Jahr noch keine Einkommenssteuer zahlen zu müssen.
    Wie hoch genau dein Lohnsteuereinzug überdie LSK 6 im Minijob wäre, können und dürfen wir nicht ausrechnen. Zur groben Orientierung wird der Einzug bei 200€/Monat wahrscheinlich irgendwas zwischen 20 und 40€ betragen.
    Wird dein Minijob pauschal versteuert, bleibt dort alles wie bisher und auf Job B wird kein Lohnsteuereinzug fällig.
    Eine Steuererklärung brauchst du dann auch nicht zu machen.

    Beim Finanzamt melden musst du dich nicht selbst, dafür sind deine Arbeitgeber_innen ztuständig. Auch für deine Rentenversicherungseinzüge sind sie verantwortlich. Damit dich deine Arbeitgeber_innen korrekt anmelden können, musst du beiden aber den jeweils anderen Job melden.

    Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen.

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    DGB-Jugend Studierendenberatung

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook!
    Übrigens: Solidarität geht immer! Mitglied werden

    dgb-jugend: 20.11.2020


  • RE: 2 Jobs, Werkstudent in beiden?

    Hallo Andrea,

    Vielen Dank für die ganzen Informationen!

    Die Krankenkasse werde ich kontaktieren und mich dort studentisch versichern lassen.

    Steuerlich:

    Hier werde ich meinem neuen Arbeitgeber, bei dem ich mehr als 450€ verdiene mitteilen das er der Hauptarbeitgeber ist. Ich werde somit dort mit Steuerklasse 1 versteuert und kann die Vorteile des Steuerfreibetrags nutzen. Ist das so richtig?

    Bei meinem Minijob muss ich sicherstellen das dieser pauschal versteuert wird, damit ich dieses Geld zusätzlich zum Steuerfreibetrag verdienen kann.

    Wie kann ich erkennen ob dieser Job nicht über meine Steuer ID läuft, also pauschal versteuer wird?

    Der Nettolohn den ich ausgezahlt bekomme, entspricht dem Bruttolohn den ich bekomme.

    Weiterhin kann ich meinen Bezügemitteilungen entnehmen, dass mein Arbeitgeber Renten- und Krankenversicherung für mich bezahlt.

    Allerdings steht in selbiger Bezügemitteilung auch Steuerklasse 1.

    Soll ich diesen Arbeitgeber einfach kontaktieren und bitten mich pauschal zu versteueren (insofern es nicht schon der Fall ist)?

    Sind dies die richtigen Schritte die ich unternehmen muss?

    Vielen Dank für Ihre Hilfe!

    Aa: 21.11.2020


  • RE: 2 Jobs, Werkstudent in beiden?

    Hallo Aaron,

    soweit scheinst du alles richtig verstanden zu haben.

    Wenn in deiner Abrechnung vom Minijob Steuerklasse 1 steht, wird der Minijob jedoch nicht pauschal, sondern über deine Steuer-ID abgerechnet (das erkennst du genau daran, dass eine Steuerklasse angegeben ist).
    Bitte deine_n Arbeitgeber_in, dich pauschal zu versteuern. Wenn das nicht geht, dann musst du dort auf LSK 6 wechseln, um von LSK 1 mit eingetragenem Freibetrag für den Hauptjob profitieren zu können.

    Beste Grüße
    Andrea
    DGB-Jugend Studierendenberatung

    dgb-jugend: 23.11.2020


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB