Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Aktuelle Infos!


Pflichtpraktikum in Steuererklärung angeben

Guten Tag,

aktuell kümmere ich mich um meine Steuererklärung und bin dabei auf folgendes Problem gestoßen:

In besagtem Jahr habe ich im ersten Halbjahr als Teilzeitkraft neben dem Studium her gearbeitet, habe Steuern gezahlt und entsprechend auch eine Lohnsteuerbescheinigung vorliegen.

Anschließend habe ich, vom Studium aus, ein Pflichtpraktikum absolviert, für das ich 450,00 € monatlich bekommen habe.

Insgesamt bin ich in diesem Jahr allerdings nicht über den Steuerfreibetrag hinaus gekommen, da ich auch zuvor in meinem Nebenjob nie mehr als 450 € pro Monat verdient habe.

Nun würde ich mir gerne die dort bereits abgezogene Lohnsteuer zurückholen. Muss ich in meiner Steuererklärung das Pflichtpraktikum nun ebenfalls angeben? Obwohl mir dafür keine Lohnsteuerbescheinigung vorliegt? Oder, anders: Ist die Nennung des Pflichtpraktikums in der Steuererklärung überhaupt möglich?

Vielen Dank und liebe Grüße.

Marlena: 28.07.2020 |
  • RE: Pflichtpraktikum in Steuererklärung angeben

    Hallo Marlena,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Einkünfte aus Pflichtpraktika sind prinzipiell auch einkommenssteuerpflichtig. Wie du aber richtig schreibst, heißt das nicht automatisch, dass auch tatsächlich Steuern gezahlt werden müssen. Dies ist nämlich frühestens ab dem Freibetrag von derzeit 9.408€ nötig. Mit monatlich bis zu 450€ liegst du da ja weit drunter, zumal zum Freibetrag noch weiteres hinzukommt: mind. 1.000€ Werbungskostenpauschale, evt. Sonderausgaben und Vorsorgeaufwendungen.

    Wenn du nun eine Steuererklärung machst, dann musst die Einkünfte prinzipiell angeben. Wo genau, dazu kannst du z.B. einfach direkt beim Finanzamt nachfragen.

    Wenn du allerdings nur einen Minijob hattest, stellt sich die Frage, warum überhaupt Steuern abgezogen wurden. Wird der Minijob nämlich über Steuer-ID abgerechnet, so läuft dieser in der Regel über Lohnsteuerklasse I und dort ist eigentlich der jährliche Freibetrag direkt hinterlegt. Wenn der Minijob pauschal mit 2% versteuert wurde, so ist die Erstattung davon leider nicht möglich. Vielleicht kannst du da nochmal auf deiner Lohnabrechnung nachsehen und deine Arbeitgeber_in fragen, um in Zukunft zu vermeiden, dass überhaupt Lohnsteuern vorab abgezogen werden.

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du auch unser Beratungsangebot bei dir vor Ort nutzen oder dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Valentin
    DGB-Jugend Studierendenberatung

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns bei Facebook.
    Und: Solidarität geht immer! Jetzt Gewerkschaftsmitglied werden

    dgb-jugend: 29.07.2020


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB