Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Aktuelle Infos!


 

Werkstudenten- + Beratertätigkeit

Hallo,

ich arbeite als angestellter Werkstudent 20h die Woche und in der vorlesungsfreien Zeit 35h.

Mein Jahreseinkommen beziffert sich auf ca. 24.500 EUR im Rahmen der WS-Tätigkeit. Soweit so gut, nun bietet sich mir die Möglichkeit, eine (einmalige) Beratertätigkeit nebenbei in den Semesterferien wahrzunehmen, die mit weiteren 2.500 EUR, jedoch auf Rechnung zzgl. MwSt. honoriert werden würde.

Muss ich hierzu extra einen Gewerbeschein beantragen und habe ich neben der MwSt. weitere Steuern hierfür (nur Beratertätigkeit, NICHT Werkstudentenanstellung) abzuführen? Sind noch weitere Dinge zu beachten?

Vielen Dank im Voraus.

Nils

Nils: 18.05.2020 |
Tags:
  • RE: Werkstudenten- + Beratertätigkeit

    Hallo Nils,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Wenn du auf Honorarbasis arbeiten und eine Rechnung schreiben sollst, handelt es sich um eine selbstständige Tätigkeit.

    Wenn du selbstständig tätig bist, bist du formal quasi dein eigener Chef und dementsprechend auch selbst für deine korrekte Anmeldung beim Finanzamt und der Sozialversicherung zuständig. Ob zusätzlich eine Gewerbanmeldung nötig ist, hängt von der genauen Art deiner Tätigkeit ab. Beratungstätigkeiten dürften unter die freiberuflichen Tätigkeiten fallen, check das aber lieber beim Finanzamt nach - im Zweifel zählt nicht die Benennung, sondern was du tatsächlich tust (siehe Link oben).

    Solange du als nebenberuflich selbstständig eingestuft wirst (was bei einem einmaligen Auftrag kein Problem sein sollte), kannst du dich während des Studiums weiterhin studentisch krankenversichern.
    Manche selbstständige Tätigkeiten sind zudem rentenversicherungspflichtig, check auch mal die Seite der Deutschen Rentenversicherung.

    Mehrwert- bzw. meinst du vermutlich die Umsatzsteuer, fällt bei einem so niedrigen Umsatz nicht an, wenn du von der soagnannten Kleinunternehmer_innenregel Gebrauch machst. Das kannst du bei deiner Anmeldung beim Finanzamt ankreuzen, solange dein jährlicher Umsatz (hier zählt nur die selbstständige Tätigkeit) unter 22.000€ liegt.

    Jedoch wird voraussichtlich Einkommenssteuer anfallen.
    Der Steuergrundfreibetrag beträgt 9408€/Jahr (plus 1000€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung). Den verbrauchst da ja bereits mit deinem Werkstudijob. Dann wird Einkommenssteuer auf den Betrag fällig, der deinen Freibetrag (plus ggf. Vorsorgeaufwendungen, Sonderausgaben oder höhere Werbungskosten) übersteigt. Je höher dein Gesamteinkomen, desto höher steigt der Steuersatz. Hier werden alle deine steuerrelevanten Einkünfte zusammengerechnet.
    Bei selbstständiger Tätigkeit ist dein Gewinn (Einnahmen minus Betriebsausgaben) relevant.
    Wie viel Einkommenssteuer tatsächlich fällig wird, errechnet sich erst mit deiner Steuererklärung im Folgejahr sicher. Je nachdem, welche Ausgaben du dort geltend machen kannst, kann es aber auch sein, dass deine eingezogene Lohnsteuer schon insgesamt ausreicht oder du sogar etwas zurück bekommst.

    Ausführlicheres zum Thema Selbstständigkeit findest du hier sowie in unserer Broschüre Selbstständigkeit und Studium.
    Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen.

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    DGB-Jugend Studierendenberatung

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook!
    Übrigens: Solidarität geht immer! Mitglied werden

    dgb-jugend: 18.05.2020


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB