Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Aktuelle Infos!


 

Vollzeit Arbeit als Ausländischer Student

Hallo,

Zurzeit mache ich meinen Masterabschluss. Seit ich meine Module abgeschlossen habe, habe ich viel freie Zeit, und die nächste Aufgabe besteht darin, das Studienprojekt abzuschließen und eine Masterarbeit zu schreiben.

In der Zwischenzeit wurden mir Vollzeitjobs angeboten, da ich kein Einheimischer bin, hatte ich meine Zweifel bezüglich der Gesetze.

1. Ich bin auf einem Studentenvisum, das 120 volle Tage / 240 halbe Tage im Jahr erlaubt. Ist es also möglich, eine Vollzeitbeschäftigung aufzunehmen?

2. Würde ich von der Universität exmatrikuliert werden, wenn ich die Stelle annehme ?

3. Wenn es möglich wäre, die Stelle anzunehmen, hätte dies Auswirkungen auf meinen Visastatus, oder muss ich sie ändern lassen oder ein betroffenes Büro informieren?

Ich würde mich über Ihren fachlichen Rat freuen. Und ich danke Ihnen von Herzen für die Beratung, die Sie durchführen.

Sumit: 06.05.2020 |
  • RE: Vollzeit Arbeit als Ausländischer Student

    Hallo Sumit,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Bitte beachte als allererstes: Wir können und dürfen hier nur allgemeine Auskünfte geben, die keine individuell verbindliche, persönliche Beratung sind. Gerade in Fragen, die den Aufenthaltsstatus berühren, spielen häufig viele individuelle Faktoren mit hinein und es ist sehr sinnvoll, im Vorfeld eine darauf spezialisierte Beratung zu nutzen. Wo es diese gibt, weiß vermutlich das International Office deiner Hochschule.

    Trotzdem gebe ich dir gerne zur Orientierung einige allgemeine Hinweise.

    1. Generell ist es mit einem Studierenden-Visum erlaubt 120 volle Tage zu arbeiten. Eine Vollzeitbeschäftigung innerhalb der Vorlesungszeit könnte in zwei unterschiedlichen Varianten erfolgen.

    • A) Entweder sie wird als kurzfristige Beschäftigung, angemeldet. Das geht bei Beschäftigungen, die nicht von Dauer und von vornherein auf maximal 5 Monate oder 115 Tage befristet sind (das ist eine Sonderregelung wegen Corona, normalerweise ist die Grenze 3 Monate oder 70 Tage). Es würden keine Sozialabgaben fällig, du musst dich weiter selbst studentisch krankenversichern.
    • B) Sie wird als reguläre Vollzeitbeschäftigung angemeldet, das würde bedeuten, dass du in der Sozialversicherung nicht mehr den Status „Werkstudent“ hättest und du über den Job krankenversichert wärst und dich nicht mehr selbst studentisch kranken versichern musst.

    2. Generell dürfen Hochschulen niemanden exmatrikulieren, nur weil viel nebenher gearbeitet wird. Solange du deine Studienleistungen wie gefordert erbringst, geht es die Hochschule zunächst nichts an, was du in deiner sonstigen Zeit machst. Und selbst wenn mal eine Leistung nicht rechtzeitig erbracht wird, darf man dafür nicht einfach exmatrikuliert werden. Das kann aber wiederum Auswirkungen auf den Aufenhaltsstatus haben. Arbeit zählt hier leider nicht als Entschuldigung dafür, warum Studienleistungen nicht erbracht werden konnten.

    3. Der Status in der Sozialversicherung, ob Werkstudent oder Vollbeschäftigter, ist ganz grundsätzlich erst einmal unabhängig vom Aufenthaltsstatus – solange eben nicht mehr gearbeitet wird, als erlaubt. Und das sind eben in der Regel 120 volle oder 240 halbe Tage. Trotzdem ist es in diesem Bereich immer sinnvoll, lieber einmal zu viel als zu wenig im Vorfeld abzuklären, was geht und was nicht, ohne den Aufenthaltsstatus zu verlieren. Am besten zunächst bei einer unabhängigen Beratung, im Notfall bei der Ausländerbehörde direkt.

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Valentin
    DGB-Jugend Studierendenberatung

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns bei Facebook.
    Und: Solidarität geht immer! Jetzt Gewerkschaftsmitglied werden

    dgb-jugend: 07.05.2020


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB