Deutscher Gewerkschaftsbund

Achtung: Aktuelle Infos!


 

Betriebsbedingte Kündigung meines unbefristeten Werkstudentenvertrages

Hallo zusammen,

mein Werkstudentenverhältnis hat Ende Januar 2019 begonnen.
Mein Unternehmen hatte seit Anfang des Jahres - 70 % Umsatzeinbußen on top kam jetzt noch die Corona-Krise.
Am 23.03.2020 kam plötzlich die Personalchefin und legte mir einen Aufhebungsvetrag zur Unterschrift auf den Tisch, in dem das bestehende Arbeitsverhältnis zum 31.03.2020 einvernehmlich beendet werden sollte.
Ich hab ihr nach der Schockphase gesagt, dass ich dann eine Kündigung haben möchte.
Am gleichen Tag, dem 23.03.2020 bekam ich eine ordentliche betriebsbedingte Kündigung zum 31.03.2020 überreicht. Allerdings habe ich erst später gesehen, dass das Kündigungsschreiben auf den 28.02.2020 (vierwöchige Kündigungsfrist) zurückdatiert wurde.
Was kann ich tun? Wie ist die Rechtslage wegen Entgelt, Urlaub, Abfindung?

Vielen Dank für die Beantwortung.

Christine: 08.04.2020 |
Tags:
  • RE: Betriebsbedingte Kündigung meines unbefristeten Werkstudentenvertrages

    Hallo Christine,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Auch während der Corona-Krise gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen und ggf. auch das Kündigungsschutzgesetz.
    Du hast also Anspruch auf mindestens einen weiteren Monat Zahlung deines Gehalts (bis Ende April). Kannst du deinen Resturlaub bis zum Ende der Kündigungsfrist nicht nehmen, kann dir außerdem das Urlaubentgelt ausgezahlt werden.

    Allerdings solltest du noch heute rechtliche Schritte gegen die Kündigung einreichen! Du hast nämlich nur 3 Wochen ab Kündigung Zeit, dich gerichtlich gegen die Kündigung zur Wehr zur setzen.
    Ausschlaggebend ist dabei nicht das Datum, dass auf der Kündigung datiert ist, sondern wann dir die Kündigung zugegangen ist, also vermutlich der 23.03.2020.
    Damit endet die Klagefrist kommenden Montag (Feiertag!), so dass du unbedingt noch heute tätig werden solltest. Normalerweise raten wir in so einer Situation immer dazu, sich erst anwaltlich beraten zu lassen. Um die Frist nicht zu verpassen, solltest du aber schnellst möglich selbst Klage einreichen. Die Klage ist für dich kostenfrei. Geh dafür einfach direkt zum Arbeitsgericht deines Wohnorts, dort wird dir bei der Formulierung geholfen. Wenn du es heute nicht mehr schaffst, formuliere ein entsprechendes Schreiben und wirf es direkt (am besten mit Zeug_in) beim Arbeitsgericht ein. Normalerweise müssten die den Briefkasten auch während der Feiertage lehren, so dass du so auch noch die Frist wahren kannst.

    Die anwaltliche Beratung solltest du dann aber dennoch so bald wie möglich nachholen. Dann kannst du im Zweifel noch Ergänzungen nachreichen oder bestenfalls eine anwaltliche Vertretung anzeigen (Achtung: dafür könnten Kosten entstehen). Auch das Zurückziehen der Klage ist dann noch möglich.

    Als Gewerkschaftsmitglied hättest du sofort ab Eintritt Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung über deine Mitgliedsgewerkschaft. Der gewerkschaftliche Rechtsschutz (Vertretung deiner Anliegen vor Gericht) greift allerdings nur, wenn du schon vorher Mitglied warst. 

    Auch kannst du bei euch an der Uni/FH oder bei der Stadt mal schauen, ob es eine kostenlose (Arbeits-)Rechtsberatung gibt dich dort erstberaten lassen.

    Gibt es das nicht und möchtest du auch kein Gewerkschaftsmitglied werden, kannst du dich ggf. über Beratungshilfe bei eine_r/m Anwält_in deiner Wahl beraten lassen und, wenn nötig, Prozesskostenhilfe beantragen.

    Einen Rechtsanspruch auf Abfindung gibt es leider nicht, nur wenn in der Kündigung steht, dass du eine Abfindung erhältst, wenn du auf eine Klage gegen die Kündigung verzichtest, besteht Anspruch (allerdings nur auf ein halbes Monatsgehalt pro Beschäftigungsjahr, also weniger als dir noch wegen der falschen Kündigungsfrist sowieso zusteht). Eventuell kann über den Klageweg im Zuge eines Vergleichsabschlusses aber vielleicht eine Abfindung rausspringen.

    Ich drücke dir die Daumen und hoffe, dass dich die Antwort hier noch rechtzeitig erreicht!

    Schau dir unbedingt auch unsere Corona-FAQs für Studierende an und bevor alle Stricke reißen besonders den Teil zu Sozialleistungen.

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich dort gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    DGB-Jugend Studierendenberatung

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook!
    Übrigens: Solidarität geht immer! Mitglied werden

    dgb-jugend: 09.04.2020


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB