Deutscher Gewerkschaftsbund

Zwischenpraktikum und Minijob

Hallo!

Ich mache aktuell ein Praktikum mit 30h/Woche und einer Bruttovergütung von 360€ im Monat (habe Anfang Oktober angefangen). Parallel dazu habe ich einen Minijob mit 430€ (Oktober), in den nächsten zwei Monaten werden es eher 350€ werden.
Bei meinem Minijob (Steuerberater, müsste sich also auskennen) sagte man mir, alles kein Thema, weder Sozialversicherung, noch Steuern.
Hab ich so hingenommen, allerdings bin ich jetzt stutzig geworden.
Weitere Fakten:
ich bin bis dato familienversichert.
Das Praktikum ist vorgeschrieben, allerdings nur vier Wochen (160h). Ich mache aber ungefähr 10 Wochen mit jeweils 30h.

Sehe ich das richtig, dass ich mich eigentlich studentisch versichern müsste für die Zeit des Praktikums?
Muss ich Steuern zahlen? Der Minijob sollte ja pauschal besteuert werden und so weiterlaufen wie bisher. Wie sieht es mit dem Praktikum aus? Ist das dann trotzdem Steuerklasse 1?
Ich habe bereits Gehalt vom Praktikum bekommen, das waren um die 270€. Ich weiß (noch) nicht, wie die darauf kommen. Abrechnung habe ich noch nicht. Könnte eventuell anteilsweise sein, das ich erst am 08.10. angefangen habe.

Ich danke Ihnen vielmals für die Hilfe!

Viele Grüße,
Carmen

Carmen: 01.11.2019 13:07:24 |
Tags:
  • RE: Zwischenpraktikum und Minijob

    Hallo Carmen,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Erstmal sind die Bereiche Steuern und Sozialversicherung zu unterscheiden (in letzterem Bereich kennen sich die meisten Steuerberater_innen nicht so aus ;-)). Außerdem gibt es auch innerhalb der Sozialversicherung (SV) unterschiedliche Bereiche (Krankenversicherung, Jobkombinationen, Statusfragen etc.).

    Die Einkommensgrenze in der gesetzlichen Familienversicherung beträgt 445€/Monat (das entspricht ca. 528€/Monat brutto) ODER 450€/Minijob. Verdienst du mehr, musst du dich selbst studentisch kranken- und pflegeversichern (um die 100€/Monat). https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQz

    Welchen Einfluss dein Praktikum hat, hängt maßgeblich davon ab, wann es als Pflicht- und wann als freiwilliges Praktikum eingestuft wird und wie es dann abgerechnet wird.
    Die Vergütung für ein Plichtpraktikum ist nämlich soziaversicherungsfrei, zählt aber bei der Familienversicherung als Einkommen; die Vergütung von freiwilligen Praktika ist ggf. sozialversicherungspflichtig, bis zu einer Dauer von 3 Monaten können hier aber die Regelungen zur kurzfristigen Beschäftigung angewandt werden, dann wird das Einkommen nicht bei der gesetzlichen Familienversicherung berücksichtigt ( https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhU).

    Außerdem: Sollte in deiner Studien- und Prüfungsordnung keine feste Praktikumsdauer vorgeschrieben sein, sondern lediglich eine Mindestdauer, dann kann unter Umständen auch nach Ablauf der Mindestdauer noch ein Pflichtpraktikum (inkl. der entsprechenden Regelungen) vorliegen.

    In beiden Fällen dürfte das Praktikum steuerlich über deine Lohnsteuerklasse 1 laufen, so dass du keine Steuereinzüge zu befürchten hast (dies ist aber nur möglich, wenn der Minijob tatsächlich pauschal versteuert wird, im Zweifel frag nochmal nach https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xge).

    Mehr zu Pflichtpraktika findest du hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XSG und zu freiwlligen Praktika hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XZS
    Über deine Rechte im Praktikum kannst du dich hier informieren: https:/​/​jugend.dgb.de/​dgb_jugend/​dein-praktikum/​recht-im-praktikum

    Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhB

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    [ˈjuːnjən]

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    Solidarität geht immer! Mitglied werden: https:/​/​jugend.dgb.de/​dgb_jugend/​ueber-uns/​mitglied-werden

    S@W: 04.11.2019 17:00:44


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB