Deutscher Gewerkschaftsbund

Französin Praktikantin in Berlin,

Guten Tag,
ich bin Studentin eines deutsch-französiches Studiengangl. Ich befinde mir derzeit in Frankreich in Lille, wo ich mein letzte Jahr absolviere.
In diese Rahmen muss ich ein sechs-monatiges Praktikum absolvieren.
Dieses Praktikum habe ich in Berlin gefunden und den Vertrag bekommen.
Es gibt aber noch Unklarheit für mich wegen die Sozialabgaben, insbesondere Krankenversicherung.
Denn ich bin gut bezahlt, kriege ein richtigen Lohn.
Das Vertrag nennt sich "Anstellungsvertrag im Rahmen des Fellowship-Programms" in welchen das Wort "Praktikum" nicht erscheint. Es ist geschrieben : "Der Arbeitnehmer wird im Rahmen des studienbegleitenden Fellowship- Programms als Junior Fellow beschäftigt."

Aus diesem Grund frage ich mich, ob ich eine Krankenversicherung in Deutschland nehmen muss, denn ich bin schon in Frankreich versichert und habe noch das Status von Studentin.

Auf ein Artikel ( https:/​/​www.haufe.de/​personal/​entgelt/​in-deutschland-arbeitende-auslaendische-​studenten_78_312108.html)
ist es geschrieben: "In der Studien- oder Prüfungsordnung vorgeschriebene Praktika während des Studiums (Zwischenpraktika) sind somit unabhängig von ihrer Dauer und der Höhe des Arbeitsentgelts versicherungsfrei bzw. nicht versicherungspflichtig in der Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung."

Ich frage mich also im welchen rechtlichen Rahmen ich mich gerade befinde und ob ich eine andere Krankenversicherung nehmen muss, weil ich meine französische behalten werde.

Ich hoffe, dass meine Frage verständlich waren.
Ich bedanke mich im Voraus,

mit freundlichen Grüssen,
Elsa

E.: 14.10.2019 13:53:14 |
Tags:
  • RE: Französin Praktikantin in Berlin,

    Hallo Elsa,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Das ist leider auf Basis deiner Angaben nicht wirklich sicher beantwortbar.
    Grundsätzlich fallen auf ein Pflichtpraktikum, also ein Praktikum, dessen Inhalt und (Mindest-)Dauer zwingend in deiner Studienordnung vorgeschrieben ist, keine Sozialversicherungsbeiträge an. Dabei sind Praktika Lernverhältnisse, du läufst also "nebenher" um zu lernen und Einblicke in die Branche/das Aufgabengebiet zu bekommen.
    Die Formulierung in deinem Vertrag - "Arbeitnehmerin im Rahmen des studienbegleitenden Fellowship-Programms als Junior Fellow" - lässt aber vermuten, dass es sich eventuell gar nicht um ein klassisches Praktikum, sondern eher eine richtige Stelle handelt? Ausschlaggebend ist aber nicht die Formulierung, sondern was du dort tatsächlich tust.

    Je nachdem, ob es sich formal wirklich um ein Pflichtpraktikum handelt oder um eine studienbegleitende Stelle bzw. formal ein freiwilliges Praktikum, hat das unterschiedliche sozialversicherungsrechtliche Konsequenzen.
    Beachte: Ein Pflichtpraktikum muss explizit in deiner Studienordnung vorgeschrieben sein. Allein ein dort geforderter Nachweis über bzw. die vergabe von ECTS-Punkten für berufspraktische Erfahrungen sind noch kein Pflichtpraktikum.
    Schau mal hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XSG

    Sollte es sich um eine richtige Stelle oder ein freiwilliges Praktikum handeln (auch wenn dir das im Studium angerechnet wird), musst du ganz regulär in der deutschen Sozialversicherung angemeldet und auch entsprechende Beiträge für dich abgeführt werden. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XZS
    Arbeitest du dort mehr als 20h/Woche und bekommst mehr als 450€/Monat, giltst du nach deutschem Sozialversicherungsrecht als reguläre Arbeitnehmerin und es fallen insgesamt ca. 20% Abgaben in die Sozialversicherung von deiner Vergütung an. Du bist dann über den Job kranken- renten-, pflege- und arbeitslosenversichert.
    Ob es hier ggf. Befreiungsmöglichkeiten gibt, weil du in Frankreich versichert bist, kann ich dir nicht sagen. Wende dich dafür bitte direkt an die Deutsche Rentenversicherung, die kennen sich mit grenzüberschreitenden Regelungen besser aus: https:/​/​www.deutsche-rentenversicherung.de
    Wenn keine Befreiung möglich ist, musst du für die Dauer der Tätigkeit in Deutschland krankenversichert sein.

    Ob darüber hinaus auch noch Steuern anfallen, hängt von der Höhe deiner Vergütung ab. Ob in deinem Fall eine Freistellung möglich ist, weiß ich nicht, normalerweise musst du in Deutschland Steuern zahlen, wenn du hier arbeitest/Geld verdienst und keinen Grenzgänger_innenstatus hast. Erfrag näheres dazu am besten direkt beim zuständigen Finanzamt (Finanzamt der Ortes, an dem du wohnen/dein Praktikum absolvieren wirst).

    Wenn du darüber hinaus noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    Solidarität geht immer! Mitglied werden: https:/​/​jugend.dgb.de/​dgb_jugend/​ueber-uns/​mitglied-werden

    S@W: 21.10.2019 15:09:38


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB