Deutscher Gewerkschaftsbund

Zusätzlicher Job zum Werkstudentenjob

Hallo,

ich arbeite als Werkstudent 16 Stunden die Woche und bin selbst krankenversichert, da ich mehr als 450 € im Monat verdiene.

Nun wurde ich für eine Veranstaltung als Aushilfe angefragt. Diese geht von Mittwoch bis Sonntag und ist einmalig diese 5 Tage. Angeboten wurde mir, dass ich entweder als "kurzfristig Beschäftigte" oder als "450€-Job" angemeldet werden kann.

Meine Frage ist jetzt, welche Abgaben auf mich zukommen wenn ich mich für die eine oder die andere Abrechnungsart entscheide. Bei welcher werden weniger Abgaben fällig?

Vielen Dank für die Hilfe,
Mareike

Mareike: 24.09.2019 10:35:42 |
Tags:
  • RE: Zusätzlicher Job zum Werkstudentenjob

    Hallo,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Eine Beschäftigung im Werkstudent_innenstatus und zusätzlich eine geringfügige Beschäftigung sind kein Problem. Wichtig für den Werkstudent_innenstatus ist nur, dass dein Studium insgesamt zeitlich im Vordergrund steht. Dafür wird die 26 Wochen Grenze heran gezogen: Im Zeitraum von einem Jahr (vom Ende der aufzunehmenden Tätigkeit her rückwärts betrachtet) darf in nicht mehr als 26 Wochen über 20 Stunden gearbeitet werden. Dabei werden alle Tätigkeiten mit mehr als 20 Wochenstunden Arbeitszeit betrachtet - unabhängig des Sozialversicherungsstatus. Ab Zeitpunkt des Überschreitens der Grenze würde volle Sozialversicherungspflicht eintreten. Mehr zu den Hintergründen, Ausnahmen und Regeln: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi

    Bei einer kurzfristigen Beschäftigung werden auf das Einkommen keinerlei Sozialversicherungsabgaben fällig.

    Bei Minijobs und kurzfristigen Beschäftigungen gibt es die Möglichkeit der pauschalen Versteuerung. Die Pauschalsteuern liegen im Minijobstatus bei 2 Prozent und bei kurzfristigen Beschäftigungen bei 25 Prozent (!). Mit den Pauschalsteuern ist die Steuerschuld für den Job erledigt und das Einkommen taucht nicht bei der Berechnung deiner Einkommenssteuer auf. Du kannst die Pauschalsteuern aber nicht zurückbekommen, wenn du unterhalb des Freibetrages geblieben bist. Also solltest du vor der Aufnahme der Beschäftigung mit deinen Arbeitgeber_innen darüber sprechen, wie sie dich beim Finanzamt anmelden.

    Mehr zu kurzfristigen Beschäftigungen hier https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhU und hier zur Kombination von Beschäftigungen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhB

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße

    Matthias
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 07.10.2019 17:12:06


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB