Deutscher Gewerkschaftsbund

Werkstudent & unbezahltes Praktikum

Hallo,

Ich arbeite zur Zeit 20h die Woche als Werkstudentin in Berlin. Nun möchte ich ab dem kommenden Monat weitere 10h die Woche in einem anderen Betrieb arbeiten, habe den Vertrag jedoch noch nicht unterschrieben, da ich mir nicht sicher bin, als was ich mich dort anstellen lasse. Prinzipiell würde ich dort auch als unbezahlte Praktikantin arbeiten, da es mir eher um die Position als solche dort geht; oder eben als Minijob.

Unabhängig davon möchte ich aber natürlich trotzdem ungern in die Steuerklasse 6 in meiner Werkstudentenstelle rutschen, wenn ich dort zusätzlich arbeite, gerade wenndie neue Position eine Unbezahlte ist. Was sind meine Optionen für den geringsten Verlust meines Gehaltes, bzw. Gibt es eine Option, in der ich mein Gehalt beibehalte?

Ich studiere in den Niederlanden, lebe allerdings zur Zeit in Berlin, da ich mich in meinem Praxissemester befinde und somit bis Februar Zeit habe, meine Bachelorarbeit zu schreiben.

Vielen Dank für eure Hilfe schonmal im Voraus!

Sophia

Sophia K.: 28.08.2019 13:31:04 |
Tags:
  • RE: Werkstudent & unbezahltes Praktikum

    Hallo Sophia,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Wenn es sich um ein freiwilliges Praktikum handelt, wird dieses wie ein reguläres Arbeitsverhältnis behandelt. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XZS

    Welche Auswirkungen das in den unterschiedlichen Bereichen Steuern und Sozialversicherung hat, hängt nicht nur vom Umfang des Praktikums, sondern auch von dessen Dauer, der Kombination und der jeweiligen sowie gesamten Einkommenshöhe ab.

    Im Bereich Steuern ist es noch relativ einfach. Hast du mehreren Beschäftigungen über deinen Steuer-ID, werden diese in unterschiedlichen Lohnsteuerklassen abgerechnet und es kann ggf. zu hohen Abzügen kommen. Das ist immer dann der Fall, wenn du mehrere Jobs hast, von denen nur einer über die Lohnsteuerklasse (LSK) 1 abgerechnet werden kann.
    In der LSK 1 ist dein Steuergrundfreibetrag von 9168€/Jahr (plus 1000€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung) eingetragen, so dass du bis zu einer gewissen Einkommenshöhe im ersten Job keine Steuereinzüge hast.
    Auf LSK 6 ist in der Regel kein Freibetrag eingetragen, so dass du dort ab dem 1. ct besteuert wirst. So kann es auch zu Steuereinzügen kommen, selbst wenn du insgesamt unterhalb des Freibetrags bleiben solltest.
    Du kannst dann aber am Jahresende mit einer Steuererklärung sämtliche zu viel eingezogenen Steuern wieder zurückbekommen.
    https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQB

    Und unabhängig davon, ob du eine Praktikumsvergütung erhältst oder nicht, kannst du deinen bisherigen Job weiterhin über die LSK 1 abrechnen lassen. Wenn, dann fällst du nur mit der Praktikumsvergütung in die LSK 6.

    Der Bereich Sozialversicherung (SV) ist schon deutlich komplizierter:
    Wenn du mit Job plus Praktikum auf eine regelmäßige Wochenarbeitszeit von insgesamt über 20h kommst, entfällt der Werkstudent_innenstatus in deinem bisherigen Job und du musst voll sv-pflichtig angemeldet werden. Was du im Praktikum verdienst, spielt hier keine Rolle, ausschlaggebend ist deine regelmäßige Arbeitszeit.
    Der Werkstudent_innenstatus bleibt aber in der Regel auch bei einer Arbeitszeit von über 20h/Woche erhalten, wenn die über der 20h/Woche liegende Arbeitszeit in maximal 26 Wochen im Jahr durch befristete (!) Beschäf-tigungen/Arbeitszeiterhöhungen auf abends, nachts oder das Wochenende fällt. Wochen mit einer Arbeitszeit von über 20h in den Semesterferien zählen auch in die 26 Wochen mit hinein.

    Ansonsten ist eine volle SV-Pflicht aber gar nicht so schlimm, wie manche denken. Im Werkstudent_innenstatus fallen auf dein Gehalt 9,3% Rentenversicherung (RV) an und du musst selbst die Kosten für die stud. KV (immerhin um die 90€/Monat bzw. ab Wintersemester sogar an die 110€/Monat) tragen. Bei voller SV-Pflicht sind es statt nur RV insgesamt zwar knapp 20% in die Sozialversicherung vom Gehalt, dafür fallen aber keine weiteren Kosten für die KV an. Du bist dann über den Job krankenversichert und zudem auch arbeitslosenversichert. Je nach Einkommenshöhe ist eine volle SV-Pflicht also sogar finanziell für dich günstiger als der Status als Werkstudentin. Außerdem erwirbst du Ansprüche auf Leis-tungen aus dem SV-System (z.B. auf Krankengeld oder später ggf. Alg I).
    Mehr hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi und hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​ina

    Je nachdem, ob du eine Vergütung erhältst bzw. wieviel du im Praktikum verdienst, je nach Dauer und Umfang, musst du auch im Praktikum entsprechend in der SV angemeldet werden. Sollte das Praktikum länger als 3 Monate dauern, hast du Anspruch auf den Mindestlohn.

    Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhB

    Nutze auch unser Beratungsangebot bei dir vor Ort: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​X2y
    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich dort persönlich beraten lassen oder dich auch gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    Solidarität geht immer! Mitglied werden: https:/​/​jugend.dgb.de/​dgb_jugend/​ueber-uns/​mitglied-werden

    S@W: 03.09.2019 14:32:57


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB