Deutscher Gewerkschaftsbund

Minijob + Midijob

Liebes s@w-Team, ich übe derzeit einen Minijob aus, in dem ich 365 Euro/Monat erhalte. Ich möchte jetzt einen weiteren Nebenjob dazu nehmen, und zwar als nicht-wissenschaftliche/r Beschäftigte/r (TV-L E3, 25%), der laut Tabelle mit 563 Euro brutto / 440 netto vergütet wird. Mich würde nun interessieren, welche steuerlichen Abgaben + Sozialabgaben ich erwarten muss; für welchen Job dann die Lohnsteuerklasse 6 gilt; und wie viel mir am Ende netto real verbleibt. (Ich verbleibe unter 20h/Woche Arbeitszeit.) Vielen Dank für eure Hilfe!

John: 26.08.2019 17:10:00 |
Tags:
  • RE: Minijob + Midijob

    Hallo John,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Sozialversicherung (SV):
    Solange du insgesamt mit beiden Jobs nicht mehr als 20h/Woche arbeitest und regulär als Volzeitstudent immatrikuliert bist, greift der Werkstudierendenstatus im Midijob.
    Das bedeutet, dass von deinem Gehalt im Midijob 9,3% in die Rentenversicherung (RV) eingezogen werden, aber keine Beiträge in die Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung (KV, PV, AV). Krankenversichern musst du dich dann selbst auf eigene Kosten (studentisch ca. 90€ bzw. ab WiSe dann knapp 110€/Monat) und arbeitslosenversichert bist du gar nicht. Mehr hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi
    Bist du nicht regulär immatrikuliert, sondern ausschließlich als Promovierender eingeschrieben, ist der Werkstudent_innenstatus nicht möglich. Du wirst dann ganz regulär alös Arbeitnehmer voll sv-pflichtig angemeldet. Dann fallen anstatt nur RV insgesamt knapp 20% in die Sozialversicherung vom Midijob-Gehalt an, dafür aber keine weiteren Kosten für die KV. Du bist dann über den Job krankenversichert und zudem auch arbeitslosenversichert. Eine volle SV-Pflicht wäre also sogar finanziell günstiger für dich als der Status als Werkstudent. Außerdem erwirbst du Ansprüche auf Leistungen aus dem SV-System (z.B. auf Krankengeld oder später ggf. Alg I).

    Im Midijob wird zudem auch nicht gleich dein gesamtes Einkommen zur Berechnung der SV-Beiträge (bei Werkstudis: der RV-Abgaben) heran gezogen, sondern nur ein bestimmter Teil. Das nennt sich Übergangsbereich bzw. Midijob-Status. Wie groß dieser Anteil im Werkstudijob ist, kannst du mit unserem Midijobrechner ausrechnen. Diesen und weitere Infos zum Midijob-Status findest du hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhb
    Bei voll sv-pflichtigen Beschäftigungen kannst du die üblichen Brutto-Netto-Rechner im Internet nutzen.

    Dein Minijob wird in der Kombi getrennt betrachtet und weiterhin wie bisher abgerechnet (unabhängig vom Studierendenstatus innerhalb der SV). Dort fallen nur 3,6% Rentenversicherungsbeiträge an. Von diesen kannst du dich auch befreien lassen, erwirbst dann aber dementsprechend keine Rentenansprüche daraus. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xge

    Steuern:
    Steuerlich werden Minijobs in der Regel pauschal mit 2% versteuert. Das Gehalt daraus zählt dann nicht in den Steuerfreibetrag mit hinein, sondern kann quasi obendrauf dazuverdient werden.
    Nur wenn der Minijob über deine Steuer-ID abgerechnet wird, fällst du in einem der Jobs in Steuerklasse 6. Welcher das ist, kannst du bei Aufnahme des zweiten Jobs selbst angeben.

    Das mit der ungünstigen Steuerklasse 6 ist immer dann der Fall, wenn du mehrere Jobs über deine Steuer-ID hast, von denen nur einer über die Lohnsteuerklasse (LSK) 1 abgerechnet werden kann.
    In der LSK 1 ist dein Steuergrundfreibetrag von 9168€/Jahr (plus 1000€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung) eingetragen, so dass du bis zu einer gewissen Einkommenshöhe im ersten Job keine Steuereinzüge hast.
    Auf LSK 6 ist in der Regel kein Freibetrag eingetragen, so dass du dort ab dem 1. ct besteuert wirst. So kann es auch zu Steuereinzügen kommen, selbst wenn du insgesamt unterhalb des Freibetrags bleiben solltest.
    Du kannst aber am Jahresende mit einer Steuererklärung sämtliche zu viel eingezogenen Steuern wieder zurückbekommen. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inb

    Um den doch sehr hohen Steuereinzug über deine LSK 6 zu vermeiden, kannst du versuchen, beim zuständigen Finanzamt einen Übertrag eines Teils deines Freibetrags auf die LSK 6 zu beantragen. Schau mal hier unter "Freibeträge flexibel handhaben": https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQn

    Die Regelungen zu Steuern sind unabhängig vom Studierendenstatus.

    Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhB

    Nutze auch unser Beratungsangebot bei dir vor Ort: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​X2y
    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich dort persönlich beraten lassen oder dich auch gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    Solidarität geht immer! Mitglied werden: https:/​/​jugend.dgb.de/​dgb_jugend/​ueber-uns/​mitglied-werden

    S@W: 03.09.2019 13:30:47


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB