Deutscher Gewerkschaftsbund

Krankheitstage werden nicht voll bezahlt - geht das?

Hallo liebes DGB Team,

ich arbeite als Aushilfe bei einem Supermarkt in Teilzeit. Die gesamte letzte Woche bin ich krankheitsbedingt ausgefallen, Attest liegt auch vor. Heute hat mein Arbeitgeber mir gesagt ich würde für die eingetragenen Stunden letzter Woche nur ein Sechstel ausbezahlt bekommen. Auf Nachfrage was für eine rechtliche Grundlage das hat, erwiderte er ich hätte 26 Mindstd, im Vertrag und diesen unterschrieben und dass sei Firmenpolitik.
Da ich ihn gebeten habe dass ich das mit einem Vorgesetzten diskutieren kann, werde ich morgen mit der Frau aus dem Personalbüro das besprechen.
Ist das Legal? Laut Arbeitschutzgesetz müsste ich doch die vollen eingetragenen Stunden bezahlt bekommen? Die Arbeitszeiten werden auch immer eine Woche vorher eingetragen und sind dann auch fest.
Ich bin sehr verwirrt und habe das Gefühl ich werde hier ausgenutzt.

Was sagt hier das Recht?

Santino: 26.08.2019 14:02:10 |
Tags:
  • RE: Krankheitstage werden nicht voll bezahlt - geht das?

    Hallo Santino,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Nein, das ist nicht legal! Nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz hast du Anspruch auf bis zu 6 Wochen lang 100% Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQy

    Was mit dem Verweis auf vertraglich vereinbarte Mindeststunden und angebliche Firmenpolitik gemeint ist, verstehe ich nicht ganz. Wenn vereinbart ist, dass du auf Abruf arbeitest (da ist die Vereinbarung einer wöchentlichen Mindestarbeitszeit üblich), hast du ja trotzdem Anspruch auf 100% Entgeltfortzahlung, die sich an deiner tatsächlichen Arbeitszeit orientiert. Das hat mit dem Anspruch wenig zu tun, nur die Berechnung der zugrunde zu legenden Arbeitszeit ist dann unter Umständen etwas anders (aber sicher nicht nur 1/6!).
    Schau mal hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhc und direkt im Gesetz unter Absatz 4: https:/​/​www.gesetze-im-internet.de/​tzbfg/​__12.html
    Auf den Paragraphen kannst du dich auch im Gespräch berufen!

    Wenn du dein Gehalt für August bekommen hast und dir nicht die volle Entgeltfortzahlung gewährt wurde, kannst du den ausstehenden Lohn anmahnen und ggf. auch gerichtlich einklagen.
    Lass dich dazu am besten anwaltlich beraten!

    Als Gewerkschaftsmitglied hättest du sofort ab Eintritt Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung über deine Mitgliedsgewerkschaft. Der gewerkschaftliche Rechtsschutz (Vertretung deiner Anliegen vor Gericht) greift allerdings nur, wenn du schon vorher Mitglied warst. http:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inX

    Auch kannst du bei euch an der Uni mal schauen, ob es eine kostenlose (Arbeits-)Rechtsberatung für Studierende, z.B. über den AStA gibt und dich dort erstberaten lassen. In Berlin gibt es mindestens an der HU regelmäßig anwaltliche Beratung zu Arbeitsrecht, allerdings erst im Oktober wieder. http:/​/​www.refrat.de/​beratung.recht.html

    Findest du über die ASten nichts früheres und möchtest du auch kein Gewerkschaftsmitglied werden, kannst du dich ggf. über Beratungshilfe bei eine_r/m Anwält_in deiner Wahl beraten lassen und, wenn nötig, Prozesskostenhilfe beantragen. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​i0H

    Nutze auch unser Beratungsangebot bei dir vor Ort: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​X2y
    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich dort persönlich beraten lassen oder dich auch gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    Solidarität geht immer! Mitglied werden: https:/​/​jugend.dgb.de/​dgb_jugend/​ueber-uns/​mitglied-werden

    S@W: 03.09.2019 11:45:00


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB