Deutscher Gewerkschaftsbund

2 Werkstudentenstellen und Steuern

Hallo,

ich werde für 2 Monate zwei Werkstudentenstellen haben. Bei der ersten Stelle verdiene ich 740 Euro im Monat. In diesem Jahr habe ich bei dieser Stelle insgesamt 7770 Euro verdient. Bei der zweiten Stelle werde ich ab Oktober bis Ende des Jahres bei 20 h die Woche 17 Euro verdienen (circa 1473 Euro im Monat). Insgesamt würde ich somit circa 12.190 Euro im Jahr verdienen.
Nun wäre hier erstmal meine Frage: Eine Stelle muss ich ja nun ab Oktober leider mit Steuerklasse 6 anmelden. Welche Stelle wäre da besser, dass mir möglichst viel vom Gehalt bleibt?
Nun gilt im Jahr ja der Grundsteuerfreibetrag von 9168 Euro. Das bedeutet, dass ich 3022 Euro im Jahr verdiene, die ich versteuern müsste. Nun gibt es aber noch diesen Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 1000 Euro. Jedoch gilt das nicht für SK6. Bedeutet das nun aber, dass ich erstmal von SK1 10.168 Euro steuerfrei dazuverdienen kann? Und alles was dann SK6 ist (müssten glaube an die 600 Euro sein, wenn ich die zweite Stelle für die 2 Monate mit SK6 anmelde) bekomme ich dann nicht zurück? Dennoch dürfte ich aber die 1068 Euro behalten, da ich ja mit dem ganzen Gehalt, was ich mit SK1 verdiene, an die 1068 Euro rankomme und den Rest dann ja eh versteuern müsste? Oder wie genau wird das gerechnet?
Sofern ich dann eben 2022 Euro versteuern müsste, könnte ich da dann zum Beispiel noch die Fahrtkosten von 30 km ein Weg geltend machen und sonstige Ausgaben fürs Studium, damit ich wenigstens noch etwas von dem Steueranteil von den 2022 Euro nicht zahlen muss?

-: 10.08.2019 00:37:08 |
Tags:
  • RE: 2 Werkstudentenstellen und Steuern

    Hallo,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Der Steuergrundfreibetrag beträgt 9168€/Jahr plus 1000€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung. Erst wenn du mehr verdienst, wird Einkommenssteuer fällig – und auch nur auf den Betrag, der deinen Freibetrag (plus ggf. Vorsorgeaufwendungen, Sonderausgaben oder höhere Werbungskosten) übersteigt. So kannst du in einem Job bis zu ca. 1050€/Monat brutto verdienen, ohne dass Steuern abgeführt werden. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inb

    Hast du mehrere Beschäftigungen über deine Steuer-ID und dadurch in den unterschiedlichen Lohnsteuerklassen hohe Abzüge, kannst du die zu viel eingezogenen Steuern wieder zurückbekommen. Für die Einkommenssteuer ist nämlich dein gesamtes Einkommen relevant, wie viel du jeweils in welchem Job verdienst, spielt nur für den Lohnsteuereinzug eine Rolle, aber nicht für die endgültige Berechnung.
    Das funktioniert so: Wenn du mehrere Jobs hast, kann immer nur einer davon über die Lohnsteuerklasse (LSK) 1 abgerechnet werden.
    In der LSK 1 ist dein Steuergrundfreibetrag eingetragen, so dass du bis zu einer gewissen Einkommenshöhe im ersten Job keine Steuereinzüge hast.
    Auf LSK 6 ist in der Regel kein Freibetrag eingetragen, so dass du dort ab dem 1. ct besteuert wirst. So kann es auch zu Steuereinzügen kommen, selbst wenn du insgesamt unterhalb des Freibetrags bleiben solltest.
    Du machst dann aber am Jahresende deine Steuererklärung. Hier kannst du dann auch Sonderausgaben, wie Erstausbildungskosten oder höhere Werbungskosten, wie Fahrtkosten zur Arbeitsstelle geltend machen. Zusätzliche Werbungskosten kannst du aber nur dann geltend machen, wenn deine Ausgaben, die unter die Werbungskosten fallen, über 1000€ liegen. Liegen sie darunter, profitierst du von der Werbungskostenpauschale.
    In deiner Steuererklärung wird dann dein gesamtes Einkommen erfasst und davon deine steuerrelevanten Ausgaben und Freibeträge abgezogen. Dann wird deine tatsächliche Steuerschuld berechnet und dem Lohnsteuereinzug gegenübergestellt. Wurden über die LSK 6 mehr Steuern abgeführt als du eigentlich schuldest, bekommst du sämtliche zu viel eingezogenen Steuern wieder zurück. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQB
    Und keine Panik: selbst wenn Steuern fällig werden, sind die bei eher niedrigen Einkommen nicht so hoch, der Eingangssteuersatz beträgt 14%. Das heißt: Kommst du 100€ über das für dich individuell berechnete steuerfreie Einkommen, werden darauf 14€ Steuern fällig. Und bis Steuern fällig werden, musst du schon etwas mehr verdienen. Hast du z.B. ein Gesamteinkommen von 12.000€, verbleibt nach Abzug von Vorsorgeaufwendungen (z.B. Rentenversicherung), dem Grundfreibetrag und Werbungskosten meistens soweiso gar keine Steuerschuld mehr.

    Um den doch sehr hohen Steuereinzug über deine LSK 6 schon von vornherein zu vermeiden, kannst du versuchen, beim zuständigen Finanzamt einen Übertrag eines Teils deines Freibetrags auf die LSK 6 zu beantragen. Schau mal hier unter "Freibeträge flexibel handhaben": https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQn

    Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhB

    Nutze auch unser Beratungsangebot bei dir vor Ort: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inS
    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich dort persönlich beraten lassen oder dich auch gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 12.08.2019 14:28:56


  • RE: 2 Werkstudentenstellen und Steuern

    Hallo

    vielen Dank für die Antwort.
    Wie sieht das den mit den Fahrtkosten aus? Im Moment fahre ich 28 km ein Weg zur Arbeit. Wie ich gelesen habe, bekommt man 0,30 € pro Kilometer. Für die neue Stelle wäre es ein Weg 80 km. Für ein Tag Arbeit wären das für die neue Stelle 48 €. Würde das heißen, dass ich pro Arbeitstag bei der neuen Stelle also 48 € weniger Steuern zahlen müsste? Falls ja, wäre ich natürlich schnell über den 1000 Euro der Werbungskosten. Wenn ich das richtig sehe, würde ich somit auch über die 12000 Euro kommen, die ich dieses Jahr verdiene. Dann müsste ich also folglich keine Steuern zahlen. Würde ich dann aber alles was die 1000 Euro an Werbungskosten von den Steuern gezahlt bekommen? Also so, dass ich dann im Jahr drauf weniger Steuern zahlen muss ? Hatte da mal etwas mit einem Verlustvortrag gelesen. Ich bin im Master.

    -: 12.08.2019 14:54:57


  • RE: 2 Werkstudentenstellen und Steuern

    Hallo,

    einen Verlustvortrag kannst du nur machen, wenn deine Ausgaben höher als deine Einnahmen waren, du also z.B. 5000€ Einkommen hattest, aber 8000€ Ausgaben.
    Solange deine Einkommenshöhe positiv ist, hast du keinen Verlust und kannst deshalb auch keinen Verlustvortrag machen.

    Das mit den 12.000€ war ein Beispiel, um das erklärte anhand von Zahlen leichter verständlich zu machen. Individuell kannst du ggf. sogar deutlich mehr Brutto verdienen, ohne dass Einkommenssteuer fällig wird. Unter Umständen ist aber auch weniger denkbar (je nach Einkommensart und Ausgaben).

    Ich versuch es mal mit anderen Worten:
    Du hast Einkommen, ob aus ein oder zwei Jobs ist erstmal egal. Ausschlaggebend für die Berechnung deiner Einkommensteuer ist dein Gesamteinkommen.
    Dieses Gesamteinkommen wird bereinigt. Das bedeutet, dass bestimmte Ausgaben abgezogen und Freibeträge geltend gemacht werden.
    Dazu gehören die Vorsorgeaufwendungen (z.B. die Rentenversicherungsbeiträge, die von deinem Gehalt abgezogen werden), Werbungskosten (1000€ Pauschale ODER die tatsächlichen Kosten, wenn diese höher als 1000€ liegen), ggf. Sonderausgaben (z.B. für die Erstausbildung) und mind. der Grundfreibetrag in Höhe von 9168€. Ein Masterstudium gilt als weiterführende Ausbildung, die Kosten dafür können ggf. als Werbungskosten geltend gemacht werden.
    Je nachdem, welche Ausgaben und eventuell noch zusätzlichen Freibeträge du geltend machen kannst, erhöht sich also dein mögliches Bruttoeinkommen, auf das noch keine Steuern fällig werden.

    Werbungskosten wie Fahrt- oder Ausbildungskosten vermindern den einkommenssteuerrelevanten Gesamtbetrag deines Einkommens, nicht deine Steuern.

    Lies dir mal in Ruhe die in der ersten Antwort verlinkten Artikel durch, vielleicht wird es dann noch besser verständlich.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    S@W: 12.08.2019 15:33:58


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB