Deutscher Gewerkschaftsbund

Versteuerung der Überstunden als Werkstudent

Hallo,
ich arbeite als Werkstudentin in einem Sozialforschungsinstitut und obwohl ich vertraglich gesehen 20/Woche arbeiten soll, kommt es immer wieder zu Überstunden. Diese möchte ich mir nun auszahlen lassen, weiß aber nicht, ob das zusätzliche Geld sich auf meinen Werkstudentenstatus auswirkt bzw., ob ich das zusätzliche Geld versteuern muss. Bis zu wieviel Euro mehr darf man sich auszahlen lassen, auch in Anbetracht des Steuerfreibetrags?
Mit freundlichen Grüßen
Dora K.

Dora K.: 08.08.2019 16:25:24 |
Tags:
  • RE: Versteuerung der Überstunden als Werkstudent

    Hallo Dora,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Für den Werkstudent_innenstatus ist nicht relevant, wieviel du verdienst oder ausgezahlt bekommst, sondern wieviel du wöchentlich arbeitest.
    Bei der sogenannten 20h-Regel handelt es sich um eine Orientierungsgrenze innerhalb der Sozialversicherung (SV) zur Ermittlung deines Status dort.
    Ausschlaggebend für die Ermittlung deines SV-Status ist deine regelmäßige Arbeitszeit (einzelne Spitzen spielen in der Regel keine Rolle) und daran orientiert, ob dein Studium im Vordergrund steht oder die Arbeit. Dabei wird davon ausgegangen, dass das Studium im Vordergrund steht, wenn du als Vollzeitstudentin nicht mehr als 20h/Woche arbeitest. Dann wirst du im Job als Werkstudentin angemeldet.
    Kommt es also ausnahmsweise mal zu Überstunden, ändert das nichts an deinem SV-Status. Eine Ausbezahlung der Überstunden wird dann ganz normal im Werkstudistatus abgerechnet.
    Machst du aber sehr oft Überstunden und kommst so auf eine regelmäßige wöchentliche Arbeitszeit von über 20h, musst du ggf. grundsätzlich voll sv-pflichtig als Arbeitnehmerin angemeldet werden, was dann dein gesamtes Gehalt betrifft, nicht nur die Überstundenvergütung.
    Das einzuschätzen, dich entsprechend anzumelden und abzurechnen, ist Aufgabe deine_s/r Arbeitgeber_s/in.
    Mehr hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi und hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​ina

    Bei der Steuer wiederum ist in erster Linie relevant, wieviel du verdienst. Der Werkstudent_innenstatus spielt hier keine Rolle.
    Der Steuergrundfreibetrag beträgt 9168€/Jahr (plus 1000€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung). Wenn du mehr verdienst, wird Einkommenssteuer fällig – aber auch nur auf den Betrag, der deinen Freibetrag (plus ggf. Vorsorgeaufwendungen, Sonderausgaben oder höhere Werbungskosten) übersteigt. So kommt man in abhängiger Beschäftigung auf monatlich ca. 1050€ brutto, die ohne Steuerabzüge ausgezahlt werden. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inb
    Wenn du unregelmäßig mal mehr verdienst, kann es aber auch zu Steuereinzügen kommen, selbst wenn du insgesamt unterhalb des Freibetrags bleiben solltest oder viel weniger drüber kommst, als steuerlich eingeschätzt.
    Du kannst aber am Jahresende mit einer Steuererklärung sämtliche zu viel eingezogenen Steuern wieder zurückbekommen. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQM

    Nutze auch unser Beratungsangebot bei dir vor Ort: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​X2K
    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich dort persönlich beraten lassen oder dich auch gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 08.08.2019 16:50:02


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB