Deutscher Gewerkschaftsbund

Semesterferien Minijob+Werksstudent

Hallo, ich habe einmal eine Frage. Darf ich neben meinem Minijob, den ich das gesamte Jahr über ausübe (jedoch komme ich nur auf max. 200 Euro pro Monat) eine Werksstudentenstelle von 20h/Woche in den Semesterferien ausüben?

Isabella: 08.07.2019 20:16:11 |
Tags:
  • RE: Semesterferien Minijob+Werksstudent

    Hallo Isabella,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Grundsätzlich darfst du auch als Studentin so viel arbeiten und verdienen, wie du möchtest. Je nach Umfang und Art der Beschäftigung(en), je nach Kombination und jeweiliger sowie gesamter Einkommenshöhe, musst du nur entsprechend in der Sozialversicherung angemeldet werden.

    Wenn du einen Job ausschließlich in den kommenden Semesterferien ausübst, handelt es sich sehr wahrscheinlich nicht um einen Werkstudijob, sondern um eine kurzfristige Beschäftigung. Das ist - wie auch dein 450€-Minijob - eine weitere Art der geringfügigen Beschäftigung. Die Kriterien für kurzfristige Beschäftigung sind erfüllt, wenn der Job von vornherein auf maximal 3 Monate oder höchstens 70 Arbeitstage im Jahr befristet ist und nicht berufsmäßig ausgeübt wird (was bei Vollzeitstudent_innen grundsätzlich angenommen wird). Einkommen aus kurzfristiger Beschäftigung ist komplett sozialversicherungsfrei und zählt bei der gesetzlichen Familienversicherung nicht als Einkommen. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhU
    Auf deinen Minijob hat die Aufnahme eines solchen jobs keinen Einfluss, dort bleibt alles wie bisher.

    Sollte es sich tatsächlich um einen Werkstudijob handeln (das wäre der Fall, wenn der Job auf Dauer oder länger als 3 Monate bzw. 70 Arbeitstage im Jahr angelegt ist), ist das aber auch kein Problem.
    Dann fallen allerdings Sozialversicherungsbeiträge auf das gehalt aus dem Werkstudijob an und zwar 9,3% für die Rentenversicherung (RV). Das wird bei Werkstudijobs immer fällig.
    Außerdem zählt das Gehalt daraus dann auch bei der Familienversichereung als Einkommen. Die Einkommensgrenze in der gesetzlichen Familienversicherung beträgt 445€/Monat (das entspricht ca. 528€/Monat brutto) ODER 450€/Minijob. Verdienst du mehr, musst du dich selbst studentisch kranken- und pflegeversichern (ca. 90€/Monat). https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQz
    Wenn dein Einkommen (z.B. weil der Werkstudijob wegfällt) wieder unterhalb der Einkommensgrenze liegt, kannst du aber problemlos zurück in die gesetzliche Familienversicherung wechseln.

    Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhB

    Nutze auch unsere Beratungsangebote bei dir vor Ort: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​X2f
    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich dort persönlich beraten lassen oder dich auch gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 09.07.2019 11:17:33


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB