Deutscher Gewerkschaftsbund

Vollzeitstelle und Masterarbeit

Liebes dgb Team,

ich befinde mich derzeit im 4. Fachsemester meines Masterstudiums. In 6 Wochen werden alle Prüfungsleistungen abgelegt sein, sodass nur noch die Masterarbeit offen ist. Ich finanziere das Studium komplett selbst, erhalte also keinerlei Leistungen in Form von BaföG oder ähnlichem. Da ich bereits einen Masterabschluss aus einem vorhergehenden Studium habe, möchte ich mich nun für sozialversicherungspflichtige Vollzeitstellen bewerben. Der Plan ist, die Masterarbeit neben der Arbeit (sozusagen in meiner "Freizeit") zu schreiben und spätestens zum Ende des nächsten Semesters abzugeben. Solange müsste ich mich ja weiterhin immatrikulieren und wäre auch weiterhin Vollzeitstudent. Ich habe bereits beim Prüfungsamt, beim Immtarikualtionsamt und bei der Studienberatung nachgefragt und die Antwort erhalten, dass das möglich wäre. Ich werde im nächsten Monat 30 Jahre alt, sodass der "Studententarif" der Krankenkasse ja auch nicht mehr greift. Ich würde gern wissen, ob ich bezüglich der Sozialversicherung irgendetwas beachten muss. Gibt es auch bezüglich der Lohnsteuer irgendetwas zu berücksichtigen? Und kann der zukünftige potentielle Arbeitgeber mich ganz normal anstellen (vorausgesetzt er ist damit einverstanden) oder könnte es da irgendwelche Probleme geben?

Ich würde mich sehr über Hinweise freuen!

Viele Grüße

Innyc

Innyc: 04.06.2019 11:26:52 |
Tags:
  • RE: Vollzeitstelle und Masterarbeit

    Hallo Innyc,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Erstmal grundsätzlich: Auch als Student_in darfst du so viel arbeiten und verdienen, wie du möchtest. Auf deinen Studierendenstatus innerhalb der Uni hat das keinen Einfluss.
    Je nach Umfang und Art der Beschäftigung musst du nur entsprechend in der Sozialversicherung und beim Finanzamt angemeldet werden.

    Wenn du jetzt einen Vollzeitjob aufnimmst, bist du ganz normale_r Arbeitnehmer_in und entsprechend voll sozialversicherungspflichtig anzumelden.
    Das bedeutet, dass von deinem Gehalt ganz normal Beiträge in die Renten-, Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung (RV, KV, PV, AV) abgeführt werden. Das sibnd dann insgesamt knapp 20% SV-Abgaben vom Gehalt, dafür aber keine weiteren Kosten für KV/PV. Du bist dann über den Job versichert.
    Je nach Einkommenshöhe ist eine volle SV-Pflicht also sogar finanziell günstiger als der Status als Werkstudent_in. Außerdem erwirbst du Ansprüche auf Leistungen aus dem SV-System (z.B. auf Krankengeld oder später ggf. Alg I). https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​ina

    Beim Lohnsteuereinzug kommt es ausschließlich auf die Höhe deines Gehalts an. Hier gibt es keine Sonderregeln für Studierende.
    Der Steuergrundfreibetrag beträgt 9168€/Jahr (plus 1000€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung). Wenn du mehr verdienst, werden Steuern fällig – und zwar auf den Betrag, der deinen Freibetrag (plus ggf. Vorsorgeaufwendungen, Sonderausgaben oder höhere Werbungskosten) übersteigt. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inb

    Nutze auch unser Beratungsangebot bei dir vor Ort: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​X2n
    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich dort persönlich beraten lassen oder dich auch gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 04.06.2019 13:52:32


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB