Deutscher Gewerkschaftsbund

Werkstudent, Bachelorarbeit und Vorlesungen parallel

Hallo,
ich befinde mich gerade im 6. Semester meines Studiums. Im kommenden Semester habe ich ganz normal Vorlesungen. Nebenbei arbeite ich 15h/Woche als Werkstudentin. Ab Oktober möchte ich außerdem meine Bachelorthesis schreiben, gerne für das Unternehmen, bei dem ich auch als Werkstudentin tätig bin - allerdings ohne den eigentlichen Werkstudentenjob aufzugeben, sondern zusätzlich, und auch zusätzlich zu den Vorlesungen (also quasi 3 verschiedene Baustellen).
Nun die Frage: Gibt es die Möglichkeit, neben den Vorlesungen Vollzeit zu arbeiten (z.B. 15h Werkstudent, 20h Bachelorarbeit + Vorlesungen), obwohl nebenher Vorlesungen stattfinden (aus Steuerrechtlicher/Arbeitsrechtlicher Sicht)? Würde dann der komplette STudentenstatus verloren gehen und eine Exmatrikulation nach sich ziehen, oder würden sich einfach nur die Steuerbeträge erhöhen?

2. Frage: Ist es möglich,neben dem Werkstudentenjob von 15-20h als "Freier Mitarbeiter" für ein anderes Unternehmen tätig zu sein? Müssen dann zusätzliche Steuern ab einem gewissen Betrag bezahlt werden, und wäre dann die Überschreitung der 20h/Woche ein Problem?

Vielen Dank für Ihre Antwort!
LG Maria

Maria: 03.06.2019 16:04:43 |
Tags:
  • RE: Werkstudent, Bachelorarbeit und Vorlesungen parallel

    Hallo Maria,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Ich versuch das mal aufzudröseln. Erstmal allgemein:

    Bei der sogenannten 20h-Regel handelt es sich um eine Orientierungsgrenze innerhalb der Sozialversicherung (SV) zur Beurteilung deines Status dort: Arbeitest du als Vollzeit immatrikulierte Studentin insgesamt nicht mehr als 20h/Woche, wirst du in der SV als Werkstudentin angemeldet, arbeitest du mehr, wirst du voll sv-pflichtig als Arbeitnehmerin.
    Zeit, die du als Bachelorandin in einem Unternehmen bist, gilt als Teil deines Studiums und zählt nicht in die 20h-Regel mithinein. Zeit, die du als freie Mitarbeiterin, also als Selbstständige arbeitest aber schon.
    Mehr hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi
    Auf deinen Status innerhalb der Hochschule hat das in der Regel keinen Einfluss. Exmatrikuliert werden kannst du deswegen nicht. Das "schlimmste" was passieren kann ist, dass dich die Hochschule ggf. auffordern könnte, auf Teilzeitstudium zu wechseln, das habe ich so aber bisher noch nicht erlebt.

    Arbeitsrechtlich spielt dieser Werkstudent_innenstatus und die 20h-Regel ebenfalls keine Rolle. Im Arbeitsrecht giltst du als Teilzeitarbeitnehmerin, alle üblichen Arbeitnehmer_innerechte gelten auch für dich: https:/​/​jugend.dgb.de/​studium/​dein-job/​rechte-im-job

    Auch das Finanzamt interessiert sich nicht für deine Arbeitszeit oder ob du noch studierst. Für die zählt, was du verdienst.
    Der Steuergrundfreibetrag beträgt 9168€/Jahr (plus ggf. 1000€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung). Wenn du mehr verdienst, wird Einkommenssteuer fällig – aber nur auf den Betrag, der deinen Freibetrag (plus ggf. Vorsorgeaufwendungen, Sonderausgaben oder höhere Werbungskosten) übersteigt. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inb
    Bei selbstständiger Tätigkeit ist dein Gewinn (Einnahmen minus Betriebsausgaben) relevant.
    Hast du bei mehreren Beschäftigungen über deine Steuer-ID in unterschiedlichen Lohnsteuerklassen ggf. hohe Abzüge, kannst du sämtliche zu viel eingezogenen Steuern am Jahresende mit einer Steuererklärung zurückbekommen. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQB

    Nun zu deinen konkreten Fragen zur Bachelorand_innentätigkeit und der "freien Mitarbeit":

    1. Bist du als Bachelorandin ausschließlich zur Erstellung deiner Abschlussarbeit im Unternehmen und erbringst keine direkt für den Betrieb verwertbare Arbeitleistung, zählt die Zeit, die du dort verbringst nicht als Arbeitszeit, sondern als Zeit für dein Studium (ähnlich wie bei Pflichtpraktika) und damit nicht in die 20h-Regel mithinein.
    Es gibt in der SV auch einen speziellen Status für Bachelorand_innen. Erhälst du eine Vergütung, ist diese grundsätzlich sozialversicherungsfrei. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhT

    Wenn du nebenbei noch als Werkstudentin in einem anderen Betrieb tätig bist, ist das in der Regel kein Problem.
    Wenn du allerdings eine Werkstudent_innentätigkeit mit einem Bachelorand_innenverhältnis im selben Unternehmen kombinierst, ist die Abgrenzung wesentlich schwieriger. Denkbar ist diese Kombination nur, wenn es sich wirklich um zwei völlig unterschiedliche Tätigkeiten (zeitlich und inhaltlich klar getrennt) handelt. Hinzu kommt, dass die Sozialversicherungsträger bei zwei Arbeitsverträgen bei der_m selben Arbeitgeber_in von einem einheitlichen Arbeitsverhältnis ausgehen und entsprechend zusammen verbeitragen. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​auj

    Hast du nur einen Arbeitsvertrag für Bachelorarbeit und deine bisherige Tätigkeit zusammen, handelt es sich ziemlich eindeutig um ein Arbeitsverhältnis, das dann nicht als Bachelorand_innentätigkeit betrachtet werden kann, da du direkt für den Betrieb verwertbare Arbeitsleistung erbringst. (Unter dem oberen Link findest du einen Mustervertrag und mehr zu den strengen Kriterien für Bachelorand_innen).
    Dann müsstest du ggf. voll sozialversicherungspflichtig als Arbeitnehmerin angemeldet werden.
    Das bedeutet, dass von deinem Gehalt nicht mehr nur Beiträge in die Rentenversicherung (RV, 9,3%) eingezogen werden wie im Werkstudent_innenstatus, sondern auch Beiträge in die Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung (KV, PV, AV, insgesamt knapp 20%). Dafür müsstetst du dich dann aber nicht mehr selbst krankenversichern (sparst also die studentische KV/PV in Höhe von ca. 90€/Monat).
    Je nach Einkommenshöhe ist eine volle SV-Pflicht also sogar finanziell günstiger als der Status als Werkstudentin. Außerdem erwirbst du Ansprüche auf Leistungen aus dem SV-System (z.B. auf Krankengeld oder später ggf. Alg I). https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​ina

    2. Wenn du als freie Mitarbeiterin, also selbstständig tätig bist und mit dem Werkstudistatus insgesamt auf regelmäßig mehr als 20h/Woche kommst, entfeällt der Werkstudistatus für den Werkstudijob und du wirst voll sv-pflichtig.

    Die selbstständige Tätigkeit wird getrennt betrachet. Hier gibt es eriniges zu beachten, wenn du vorhast, dich selbstständig zu machen:
    Denn wenn du selbstständig tätig bist, bist du in dem Bereich quasi deine eigene Chefin und dementsprechend auch selbst für deine korrekte Anmeldung beim Finanzamt https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xgy und der Sozialversicherung https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xgw zuständig. Auch für das Abführen von Steuern und SV-Beiträgen bist du dann selbst verantwortlich (Stichwort Steuererklärung).

    Solange du als nebenberuflich selbstständig eingestuft wirst, kannst du dich während des Studiums weiterhin studentisch krankenversichern oder - bei voller SV-Pflicht - püber deine abhängige Beschäftigung krankenversichert sein. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQz

    Beachte außerdem, dass für Selbstständige die üblichen Arbeitnehmer_innenrechte wie Kündigungsschutz, Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall oder bezahlten Urlaub nicht gelten. Auch für deine soziale Absicherung (z.B. bei Auftragsflaute) bist du dann selbst verantwortlich. Und du musst dich um deinen Papierkram kümmern, wie Rechnungen sammeln, Ausgaben dokumentieren, ggf. vor- und nachbereiten etc. (auch das ist Arbeitszeit, die du berücksichtigen solltest!). Deshalb empfehlen wir, bei Honorarverhandlungen für selbstständige Tätigkeiten mind. das Doppelte dessen zu veranschlagen, was du in einer vergleichbaren Angestelltentätigkeit für einen angemessenen Stundenlohn hältst.
    Ob sonst noch eventuell versteckte Kosten auf dich zukommen können, hängt von der genauen Art deiner Tätigkeit und deinen Einkünften ab. Ggf. brauchst du eine Berufshaftpflicht, bist rentenversicherungspflichtig oder musst Mitglied einer Kammer werden.

    Ausführlicheres zum Thema Selbstständigkeit findest du hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xgf sowie in unserer Broschüre „Selbstständigkeit und Studium“ https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​p6n

    Was du grundsätzlich alles beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhB

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork!

    S@W: 03.06.2019 16:36:06


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB