Deutscher Gewerkschaftsbund

erst Werkstudent dann kurzfristig beschäftigt

Hallo!

Ich habe folgendes Anliegen:

Seit Dezember letzten Jahres habe ich einen Werkstudentenjob, bei dem ich monatlich zwischen 300€ und 700€ verdiene. Ich habe Abzüge für die Rentenversicherung, aber soweit ich weiß keine Lohnsteuerabzüge. Krankenversichert bin ich über die studentische Krankenversicherung, da ich 25 bin.

Ende Mai endet mein Vertrag und ich möchte ab Juni zwei kurzfristige Beschäftigungen bei verschiedenen Arbeitgebern beginnen (einer davon ist der, bei dem ich zuvor Werkstudent war).
Wie verhält sich das steuerlich und sozialversicherungstechnisch? Darf ich noch die vollen 70 Tage für kurzfristige Beschäftigungen arbeiten dieses Jahr? Ab wann muss ich Steuern zahlen?

Danke für eure Hilfe!
Kim

Kim: 15.05.2019 21:51:11 |
Tags:
  • RE: erst Werkstudent dann kurzfristig beschäftigt

    Hallo Kim,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Einkünfter aus kurzfristiger Beschäftigung sind grundsätzlich sozialversicherungsfrei, aber steuerpflichtig. Ich versuch das mal aufzudröseln. Erstmal ist es wichtig, die Bereiche Steuern und Sozialversicherung getrennt zu betrachten. Dort gelten jeweils unterschiedliche Regelungen.

    Steuern:
    Der Steuergrundfreibetrag beträgt 9168€/Jahr (plus ggf. 1000€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung). Erst wenn du mehr verdienst, wird Einkommenssteuer fällig – und auch nur auf den Betrag, der deinen Freibetrag (plus ggf. Vorsorgeaufwendungen, Sonderausgaben oder höhere Werbungskosten) übersteigt. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inb

    Dennoch kann es bei mehreren Beschäftigungen über deine Steuer-ID zu hohen Lohnsteuereinzügen kommen, die du aber am Jahresende mit einer Steuererklärung zurückbekommen kannst. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQM
    Das ist immer dann der Fall, wenn du zeitgleich mehrere Jobs über deine Steuer-ID hast, von denen nur einer über die Lohnsteuerklasse (LSK) 1 abgerechnet werden kann.
    In der LSK 1 ist dein Steuergrundfreibetrag von 9168€/Jahr (plus ggf. 1000€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung) eingetragen, so dass du bis zu einer gewissen Einkommenshöhe im ersten Job keine Steuereinzüge hast.
    Auf LSK 6 ist in der Regel kein Freibetrag eingetragen, so dass du dort ab dem 1. ct besteuert wirst. So kann es auch zu Steuereinzügen kommen, selbst wenn du insgesamt unterhalb des Freibetrags bleiben solltest.

    Das gilt auch für zwei nebeneinander ausgeübte kurzfristige Beschäftigungen oder die Kombi Werkstudijob + kurzfristige Beschäftigung, solange beide über deinen Steuer-ID abgerechnet werden. Ausnahmen gibt es bei kurzfristiger Beschäftigung jur, wenn du dich für eine Pauschalversteureung entscheidest. Dann fallen aber pauschal 25% an, die du auch nicht wieder mit einer Steuererklärung zurückbekommen kannst. Das lohnt sich also nur für Leute, die ein relativ hohes Bruttojahreseinkommen haben.

    Sozialversicherung:
    Hier kommen die Regelungen für kurzfristige Beschäftigungen her. Wenn die entsprechenden Kriterien (Befristung auf max. 3 Monate oder 70 Arbeitstage im Jahr, nicht berufsmäßig/auf Dauer ausgeübt) erfüllt sind, liegt eine kurzfristige Beschäftigung vor und die Einkünfte daraus sind sozialversicherungsfrei. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhU
    Hast du mehrere kurzfristige Beschäftigungen neben- oder nacheinander, wird die Arbeitszeit zusammengerchnet. Andere Jobs, wie 450€-Minijobs oder sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen wie Werkstudijobs werden nicht miteingerechnet. Nur die Arbeitsdauer/-tage aus den (für sich betrachtet) kurzfristigen Beschäftigungen wird zusammengezählt.
    Wenn du bisher in diesem Jahr also noch keine andere kurzfristige Beschäftigung hattest, kannst du noch die vollen 70 Tage ausschöpfen.

    Aber: kurzfristige Beschäftigungen dürfen nicht auf Dauer angeglegt sein! Du kannst nicht bei einem Arbeitgeber, bei dem du bis Ende Mai beschäftigt bist, ab Juni als kurzfristig Beschäftigte_r angemeldet werden. Hier wird in der Sozialversicherung von einem einheitlichen Beschäftigungsverhältnis ausgegangen und du musst sv-pflichtig angemeldet werden.
    Nur wenn zwischen dem Ende deines Werkstudijobs und der Aufnahme der kurzfristigen Beschäftigung beim selben Arbeitgeber mehr als ein Monat liegt, ist eine kurzfristige Beschäftigung möglich.

    Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhB

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork!

    S@W: 16.05.2019 13:27:14


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB