Deutscher Gewerkschaftsbund

Werkstudent / Feiertagsanspruch / Urlaub

Liebes dgb Team,

Ich arbeite seit einem Monat in einer großen Firma als Werkstudentin. Ich habe flexible Arbeitszeiten und lediglich eine vertraglich vereinbarte Mindestarbeitszeit von „10 Stunden die Woche“, die aber auch „ungleichmäßig auf mehrere Wochen verteilt werden kann“. Laut Unternehmen ist bei mir keine Sollarbeitszeit hinterlegt - ich kann kommen und gehen wann ich will.

Ich komme von Anfang an an 2 gleichen Tagen in der Woche (jeden Mittwoch und Donnerstag je 8h).

1.Wenn nun ein Feiertag auf einen dieser Tage fällt sagt das Unternehmen ich habe keinen Anspruch auf Entgeltfortzahlung, da ich ja auch jeden anderen Tag in der Woche kommen könne und keine Sollarbeit vorliegt. Fällt ein Krankheitsfall auf einen dieser Tage wird er mir jedoch bezahlt. Kann sich das Unternehmen aussuchen Feiertage nicht und Krankheit schon zu bezahlen?

Ist das rechtens?
Habe ich Anspruch auf Fortzahlung auch wenn ich nicht durch mein Unternehmen zu festen Tagen eingeteilt wurde, sondern meine regelmäßigen Tage durch mich allein eingehalten werden? Welche ist die rechtliche Grundlage hierfür im Entgeltfortzahlungsgesetz finde ich keine Angabe.

2. Laut Vertrag habe ich auf einer Grundlage von 5 Tagen pro Woche 30 Urlaubs Tage. Wenn ich 2 Tage in Monat arbeite habe ich also 12 Tage Urlaub?

Das Unternehmen sagt nun sie zahlen den Urlaubsanspruch 2x jährlich im Januar und August aus. Ich solle also einfach den jeweiligen Tag den ich freihaben möchte wegbleiben (wird demnach auch nicht im Zeitkonto erfasst) und mein Urlaubsanspruch wird mir ausbezahlt einige Monate später.

Sollte ich in einem Monat also 4 Urlaubstage nehmen würde das bedeuten dass mir die Hälfte meines Gehaltes fehlt und erst einige Zeit später überwiesen wird. Desweiteren werden die Tage an denen ich „Urlaub“ habe nicht als solche erfasst und Fliessen demnach nicht in die Berechnung des Urlaubsanspruchs mit ein.

Ist dieses Vorgehen rechtens?

Vivian T.: 13.05.2019 10:36:47 |
Tags:
  • RE: Werkstudent / Feiertagsanspruch / Urlaub

    Hallo Vivian,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Ich habe deine beiden Anfragen mal fix in eine gepackt, dann kann ich sie gleich zusammen beantworten. Ich hoffe, das ist ok für dich.

    1. Sind Arbeitstage fest vereinbart (das kann auch mündlich sein, ist dann aber im Streitfall schwerer nachzuweisen und ggf. erst nach längerer Zeit durch Dienstpläne und Abrechnungen nachweisbar), muss dir ein Arbeitstag, der aufgrund eines Feiertags entfällt, vergütet werden. Du musst dann nicht an einem anderen Tag die Arbeitszeit vor- oder nacharbeiten.
    Auch wenn du keine fest vereinbarten Arbeitstage hast, gilt der Anspruch auf Entgeltfortzahlung bei Feiertagen. Bei "frei" einteilbarer Teilzeitarbeit ist laut Erfurter Kommentar zum Arbeitsrecht festzustellen, "wie viel Stunden am Feiertag gearbeitet worden wären, wenn es sich um einen Arbeitstag gehandelt hätte".
    Daraus ergibt sich, dass z.B. bei einer 10-Stunden-Woche (mit zugrundegelegter 5-Tage-Woche) ein Arbeitstag mit 2h zu beziffern wäre - diese müssten dann im Falle eines Feiertags in dieser Woche vergütet werden. Das bedeutet in dem Fall dann 8h arbeiten, 10h bezahlt werden. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhc
    Werden dir bei Teilzeitarbeit absichtlich Feiertage vorenthalten, in dem du z.B. in Wochen, in die ein Feiertag fällt, grundsätzlich immer an anderen Tagen kommen sollst, widerspricht das dem Schutzzweck des gesetzes. https:/​/​www.bmas.de/​SharedDocs/​Downloads/​DE/​PDF-Publikationen/​a263-teilzeit-alles-was-recht-ist.pdf?__​blob=publicationFile
    Das ist allerdings so nicht direkt im Entgeltfortzahlungsgesetz geregelt, sondern ergibt sich aus dem Zweck des Gesetzes und einschlägiger Rechtsprechung. Deinen konkreten Fall müsstest du daher am besten anwaltlich prüfen lassen, z.B. bei einer Gewerkschaft. Die können auch einschätzen, wie es zu beurteilen ist, dass du selbst auf die Einhaltung deiner regelmäßigen Arbeitstage achtest (wobei ich vermute, dass man das auch als beidseitige Vereinbarung betrachten könnte, da dein_e Arbeitgeber_in ja zugestimmt hat, dass du das so machst).

    2. Urlaub wird bei Teilzeitarbeit anteilig gewährt. Wenn bei einer 5-Tage-Woche 30 Tage Urlaub vereinbart sind, gelten bei einer 2-Tage-Woche entsprechend 12 Tage Jahresurlaub. Beachte aber, dass der Anspruch auf den kompletten Jahresurlaub erst nach 6 Monaten Bestehen des Arbeitsverhältnisses erreicht ist, davor erwirbst du Anspruch auf 1/12 des dir zustehenden Urlaubs pro Monat. Arbeitest du nicht das volle Jahr, gilt ggf. auch nur ein entsprechend anteiliger Anspruch.
    Laut §11 Abs. 1 des Bundesurlaubsgesetzes bemisst sich das "Urlaubsentgelt [...] nach dem durchschnittlichen Arbeitsverdienst, das der Arbeitnehmer in den letzten dreizehn Wochen vor dem Beginn des Urlaubs erhalten hat, [...]" und ist laut Abs. 2 "vor Antritt des Urlaubs auszuzahlen", also nicht erst Monate später! https:/​/​www.gesetze-im-internet.de/​burlg/​__11.html

    Wenn möglich, kannst du versuchen, die Firma darauf hinzuweisen, dass ihr Vorgehen so nicht rechtmäßig ist. Du kannst deine Ansprüche aber auch direkt einfordern und ggf. gerichtlich geltend machen.
    Beachte aber, falls du eine Probezeit hast, dass dir innerhalb dieser mit 2-Wochen-Frist ohne Angaben von Gründen gekündigt werden kann, so dass es Sinn macht, in der Zeit etwas taktischer Vorzugehen.
    Lass dich vor einer Entscheidung also unbedingt anwaltlich beraten, damit du eventuelle Folgen und Erfolgsaussichten realistisch abschätzen kannst.

    Als Gewerkschaftsmitglied hättest du Anspruch auf kostenlose Rechtsberatung und ggf. Rechtsschutz über deine Mitgliedsgewerkschaft. http:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inX

    Auch kannst du bei euch an der Uni/FH mal schauen, ob es eine kostenlose (Arbeits-)Rechtsberatung für Studierende, z.B. über den AStA gibt und dich dort erstberaten lassen.

    Gibt es das nicht und möchtest du auch kein Gewerkschaftsmitglied werden, kannst du dich ggf. über Beratungshilfe bei eine_r/m Anwält_in deiner Wahl beraten lassen und, wenn nötig, Prozesskostenhilfe beantragen. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​i0H

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich dort persönlich beraten lassen oder dich auch gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork!

    S@W: 13.05.2019 14:09:49


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB