Deutscher Gewerkschaftsbund

Werkstudentenjob + Kurzfristige Beschäftigung + Steuererklärung im Ausland

Hallo,

ich bin Masterstudent in München und habe außer der deutschen Staatsbürgerschaft auch eine griechische. Ich habe seit einem Jahr eine Werkstudententätigkeit und komme auf ca. 20h/Woche. Ich überlege mir gerade eine zweite Werkstudenttätigkeit anzufangen die aber auf 3 Monate begrenzt sein wird.

In Griechenland muss ich eine Steuererklärung wegen Mieteinnahmen etc. machen. Soweit ich informiert bin muss ich, bevor ich eine Steuererklärung in Deutschland abgebe, in Griechenland melden, dass mein permanenter Wohnsitz in Deutschland ist und diese Bescheinigung den deutschen Behörden auch vorreichen, damit ich für die griechischen Einkommen nicht doppelt versteuert werde. Da dieser Ablauf ziemlich aufwändig ist wurde mir geraten, dass ich, während ich noch Werkstudent bin, keine Steuererklärung in Deutschland machen soll.

Ich frag mich nun was passieren würde, wenn ich auch eine zweite Werkstudenttätigkeit starte und in eine andere Steuerklasse komme. Ist man da verpflichtet eine Steuererklärung zu machen? Falls ja muss ich auch die griechischen Einkommen berücksichtigen? Könnte ich bis zu meinem ersten festen Job auf eine Steuererklärung verzichten?

Ich würde mich sehr freuen falls mir da jemand weiterhelfen könnte.

Vielen Dank im Voraus.

LG,
Philipp

Philipp: 09.05.2019 11:06:13 |
Tags:
  • RE: Werkstudentenjob + Kurzfristige Beschäftigung + Steuererklärung im Ausland

    Hallo Philipp,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Im Rahmen unseres Beratungsangebots können (und dürfen!) wir keine Steuerberatung machen, ich kann dir daher leider nur die grundsätzliche Auskunft geben, dass du verpflichtet bist, in Deutschland eine Steuererklärung zu machen, wenn du einen oder mehrere Jobs über die Lohnsteuerklasse VI hast.
    Das ist immer dann der Fall, wenn du mehrere Jobs über deine Steuer-ID hast, von denen nur einer über die Lohnsteuerklasse (LSK) 1 abgerechnet werden kann.
    In der LSK 1 ist dein Steuergrundfreibetrag von 9168€/Jahr (plus ggf. 1000€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung) eingetragen, so dass du bis zu einer gewissen Einkommenshöhe im ersten Job keine Steuereinzüge hast.
    Auf LSK 6 ist in der Regel kein Freibetrag eingetragen, so dass du dort ab dem 1. ct besteuert wirst. Damit alles korrekt abgerechnet werden kann, musst du eine Steuererklärung abgeben. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inb
    Ob es sich um einen oder mehrere Werkstudijobs handelt oder einen festen Job nach dem Studium spielt steuerrechtlich keine Rolle.

    Wie sich das mit deiner Steuererklärungspflicht in Griechenland verhält, ob das Auswirkungen aufeinander hat und wo du genau was angeben musst, kann ich dir leider nicht sagen. Frage dazu am besten mal direkt bei deinem zuständigen Finanzamt nach, vielleicht kann dir da eine_r mehr sagen.

    Speziell bei kurzfristigen Beschäftigungen hast du außerdem noch die Möglichkeit, diese nicht über deine Steuer-ID abrechnen zu lassen, sondern pauschal zu versteuern. Die Pauschalsteuer beträgt hier allerdings 25%. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhU
    Du würdest dir so zwar die Steuererklärungspflicht in Deutschland ersparen, ob sich die kurzfristige Beschäftigung dann aber noch finanziell für dich lohnt, hängt davon ab, was du dort brutto verdienen würdest. Bei einer Vergütung auf Mindestlohnniveau würdest du mit der 25%-Pauschalsteuervariante netto nur noch knapp 6,90€/h bekommen...

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork!

    S@W: 09.05.2019 15:53:45


  • RE: Werkstudentenjob + Kurzfristige Beschäftigung + Steuererklärung im Ausland

    Vielen Dank für die ausführliche Rückmeldung.

    Ich habe mich für die pauschale Variante entschieden. Was muss ich bzgl. den Arbeitsstunden noch berücksichtigen? Ich weiß dass die 20h/Woche Regel gilt, aber gibt es eine ähnliche 40h/Woche Regel für die vorlesungsfreie Zeit?

    Da die kurzfristige Beschäftigung haupsächlich an Wochenenden stattfinden wird, würde ich in der vorlesungsfreien Zeit (Aug + Sep) idealerweise unter der Woche ca. 40h im Werkstudentenjob arbeiten und an den Wochenden an der kurzfristigen Beschäftigung. Es kann dann öfters mal vorkommen, dass ich über die 40h/Woche komme. Ist das erlaubt?

    Vielen Dank im Voraus für Ihre Rückmeldung.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Philipp

    Philipp: 20.05.2019 17:27:31


  • RE: Werkstudentenjob + Kurzfristige Beschäftigung + Steuererklärung im Ausland

    Hallo Philipp,

    in Deutschland gilt das Arbeitszeitgesetz.
    Das hat nichts mit der 20h-Regel zu tun, sondern gilt grundsätzlich für alle abhängig Beschäftigten. Es dient dem Schutz der Gesundheit von Arbeitnehmer_innen, verstoßen Arbeitgeber_innen dagegen, drohen empfindliche Strafen.

    Nach Arbeitszeitgesetz darfst du nicht mehr als 8h/Tag (10h/Tag bei Ausgleich), 6 Tage in der Woche und damit nicht mehr als 48h/Woche abhängig beschäftigt werden.
    Arbeitest du z.B. 20h/Woche, kannst du noch maximal weitere 28h/Woche zusätzlich arbeiten. Wenn du den Werkstudijob in den Semesterferien auf 40h/Woche aufstockst, bleiben für die kurzfristige Beschäftigung nur noch 8h an einem der beiden Wochenendtage. Auch die gesetzlichen Pausen- und Ruhezeiten sind dabei einzuhalten. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQj

    Beachte: Unterzeichnest du einen Arbeitsvertrag, der dich von vornherein auf über 48h/Woche bringt, ist dieser regelmäßig nicht rechtsgültig!

    Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhB

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    S@W: 21.05.2019 11:00:37


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB