Deutscher Gewerkschaftsbund

Werkstudenten Rechten&Pflichten (Abzüge vom Bruttogehalt)

Sehr geehrte Damen und Herren,

1. Wie genau setzen sich die Abzüge vom Bruttogehalt als Werkstudent zusammen? (Für Jahr 2019)

2. Wie hoch darf mein mtl. Bruttogehalt sein, damit ich die Rechte eines Werkstudentenjobs beibehalten, d.h. nicht so viele Abzüge vom Bruttogehalt zu haben, wie ein normaler Arbeitsnehmer? (Für Jahr 2019)

3. Welche Krankenkasse eignet sich für Studenten?

Tobias L.: 22.03.2019 11:08:00 |
Tags:
  • RE: Werkstudenten Rechten&Pflichten (Abzüge vom Bruttogehalt)

    Hallo Tobias,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    1. Im Werkstudent_innenstatus fallen auf dein Gehalt nur Rentenversicherungsbeiträge (RV) und ggf. Steuern an.
    Der Rentenversicherungsbeitragssatz beträgt 2019 18,6 und wird jeeils hälftig von dir und deine_r/m Arbeitgeber_in bezahlt - also jeweils 9,3% RV.
    Ob und wenn ja wie hoch dein Lonsteuereinzug ist, hängt davon ab, wieviel du verdienst und in welcher Steuerklasse du bist (das ist abhängig von deinem Familienstand). Hier gibt es keinen Sonderstatus für Studnet_innen, das Steuerrecht gilt für alle gleich. Der Steuergrundfreibetrag beträgt 9168€/Jahr (plus ggf. 1000€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung). Einkommenssteuer wird auf den Betrag fällig, der deinen Freibetrag (plus ggf. Vorsorgeaufwendungen, Sonderausgaben oder höhere Werbungskosten) übersteigt. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inb

    2. Für den Werkstudent_innenstatus gibt es keine Begrenzung des möglichen Einkommens. Du kannst bei entpsrechendem Stundenlohn also theoretisch 3000€/Monat brutto verdienen und trotzdem als Werkstudent abgerechnet werden - wenn du die entsprechenden Vorauzssetzungen erfüllst.
    Das sind v.a. eine Vollzeitimmatrikulation und eine regelmäßige Arbeitszeit von nicht mehr als 20h/Woche in der Vorlesungszeit. Erfüllst du diese nicht, kann auch schon bei einem Gehalt von 500€/Monat der Werkstudent_innenstatus entfallen sein.
    Mehr hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi und hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​ina

    3. Alle gesetzlichen Krankenkassen müssen die gesetzlich vorgeschriebenen Leistungen erbringen. Bis auf den kassenabhängigen Zusatzbeitrag kostet die studentische Pflichtversicherung überall gleich viel (ca. 90€/Monat).
    Erkundige dich am besten direkt bei den für dich infragekommenden Krankenkassen, manche bieten abweichende Zusatzleistungen oder besonders ansprechende Bonusprogramme, vlt ist dir auch die Erreichbarkeit vor Ort wichtig oder du bevorzugst starke Onlineangebote. Oder dir ist ein besonders niedriger Zusatzbeitrag wichtig? Entscheide dann danach, welche Kasse am besten zu dir passt.
    Die Einkommensgrenze in der gesetzlichen Familienversicherung beträgt übrigens 445€/Monat (das entspricht ca. 528€/Monat brutto) ODER 450€/Minijob. Solange du nicht mehr verdienst, musst du dich noch nicht selbst studentisch kranken- und pflegeversichern, sondern kannst kostenfrei familienversichert sein (wenn deine Eltern gesetzlich versichert sind). https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQz

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich persönlich in einem unserer Büros in deiner Nähe beraten lassen https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​X2y oder dich auch gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 11.04.2019 12:03:22


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB