Deutscher Gewerkschaftsbund

Anstellung als Praktikant und Werkstudent

Hallo,
meine Frage bezieht sich auf die Form der Anstellung in einem Pflichtpraktikum mit anschließender Nebenbeschäftigung.

Kurz zu meiner Situation: Ich leiste aktuell ein zweimonatiges Pflichtpraktikum im Rahmen meines Masterstudiums ab. Dieses soll vergütet werden (Bruttolohn > 2500€). Nach dem Praktikum werde ich mit einer "halben Stelle" (20 Std./Woche) weiter bei dem Unternehmen arbeiten. Parallel schreibe ich meine Masterarbeit.

Folgende Fragen habe ich:

1. Kann ich schon im Praktikum als Werkstudent angemeldet werden, auch wenn die Arbeitszeit 40 Std./Woche beträgt? Im März hat die Vorlesungszeit noch nicht begonnen und die Arbeitszeit von 40 Std./Woche sollte keine Problem sein. Aber was ist ab dem 1.April (Vorlesungsbeginn und 20 Std.-Grenze)? Das Praktikum endet am 30.April.

2. Welche Anstellungsformen gibt es alternativ als Praktikant?

3. Ist eine zweifache Anmedlung (zuerst als Praktikant und danach als Werkstudent) hier ratsam? Mit Personengruppenschlüssel 190 und Beitragsgruppe 0000 könnte ich noch mehr Abzüge vom Bruttolohn einsparen und besser verdienen als als Werkstudent (Personengruppe 106, Beitragsgruppe 0100).

4. Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen, um als Praktikant (190, 0000) angestellt zu werden und kommt dies in meinem Fall überhaupt in Frage?

Vielen Dank im Voraus.

Beste Grüße
Tobias

S.: 14.03.2019 09:12:59 |
Tags:
  • RE: Anstellung als Praktikant und Werkstudent

    Hallo Tobias,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Du musst immer so angemeldet werden, wie es den tatsächlichen Umständen entspricht. Dafür gibt es gesetzliche Regelungen, an die sich dein_e Praktikumsgeber_in halten muss. Da kannst du nichts für dich günstiger hin- und herdrehen.

    Wenn es sich um ein Pflichtpraktikum handelt, das Praktikum also in deiner Studienordnung vorgeschrieben ist, wirst du als Pflichtpraktikant in der Sozialversicherung (SV) angemeldet. Vergütungen aus Pflichtpraktika sind unabhängig von deren Höhe sozialversicherungsfrei. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XSG
    Die Zeit, die du im Praktikum verbringst, gilt nicht als Arbeitszeit, sondern als Teil deines Studiums (die 20h-Regel spielt hier keien Rolle).

    Ist das Pflichtpraktikum beendet und fängst du dort im Anschluss an zu arbeiten, bist du entsprechend der vorliegenden Voraussetzungen anzumelden.
    Solange du Vollzeit immatrikuliert bist und insgesamt nicht mehr als 20h/Woche arbeitest, wirst du in der SV als Werkstudent angemeldet. Das bedeutet, dass von deinem Gehalt nur Beiträge in die Rentenversicherung (RV) eingezogen werden, nicht aber in die Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung (KV, PV, AV). Krankenversichern musst du dich dann selbst auf eigene Kosten und arbeitslosenversichert bist du gar nicht.
    Kosten: 9,3% RV vom Gehalt + eigene KV/PV (studentisch ca. 90€/Monat) https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi

    Wenn dein Studium beendet ist (das ist mit Ablauf des Monats der Fall, in dem du offiziell über das Gesamtergebnis deiner Prüfungsleistung informiert wurdest), entfällt der Werkstudent_innenstatus und du wirst voll sv-pflichtig als Arbeitnehmer umgemeldet. Dann werden von deinem Gehalt anteilig Beiträge in die RV, KV, PV und AV abgeführt.
    Kosten: Insgesamt knapp 20% SV-Abgaben vom Gehalt, dafür keine weiteren Kosten für KV/PV. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​ina

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich persönlich in einem unserer Büros in deiner Nähe beraten lassen https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​X2S oder dich auch gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 14.03.2019 11:38:13


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB