Deutscher Gewerkschaftsbund

Pflichtpraktikum, Minijob und selbstständige Nebenbeschäftigung

Hallo,

im Oktober fange ich mein Pflichtpraktikum mit 40h/Woche mit 400€/Monat an, nebenbei habe ich noch ein Minijob bis 20h/Woche und ein Nebengewerbe aber das wird in der Zeit aus zeitlichen Gründen nicht laufen.

Wie sieht das steuerlich und Arbeitszeitgesetzlich aus?

Wie stellt man das alles in der Steuererklärung aus?! Ich bezahle seit 2 Jahren meine studentische SV wegen meiner Nebentätigkeit.
Wie wird das alles in dem Zeitraum des Praktikums aussehen?! bezahle ich da volle SVBeiträge und versteuere alles mit der SK 1 und 6 und nebentätigkeit als selbstständige Arbeit?!

Oder ist es doch besser mein Gewerbe für die Zeit abzumelden?

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen..
Viele Grüße

Paula

Paula: 12.03.2019 13:19:03 |
Tags:
  • RE: Pflichtpraktikum, Minijob und selbstständige Nebenbeschäftigung

    Hallo Paula,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Ich versuch das mal aufzudröseln:

    Pflichtpraktikum:
    Pflichtpraktika gelten nicht als reguläre Arbeitsverhältnisse, sondern als Teil deines Studiums. Vergütungen für Pflichtpraktika sind sozialversicherungsfrei, aber steuerpflichtig. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XSG
    Es fallen also keine Sozialversicherunsgabgaben darauf an. Läuft das Pflichtpraktikum über deine Steuer-ID in Lohnsteuerklasse 1, wirst du dort voraussichtlich auch keine Steuereinzüge haben.

    Minijob:
    In einem 450€-Minijob kannst du den Mindestlohn zugrundegelegt maximal 11,5h/Woche arbeiten. Verdienst du dort einen höheren Stundenlohn, sind es entsprechend weniger Stunden. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xge
    Du schreibst, dass du dort bis zu 20h/Woche arbeitest, dann dürfte es sich aber nicht mehr um einen Minijob, sondern um eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung (Gehalt >450€/Monat) handeln. Bis zu einem Entgelt von 850€/Monat spricht man dann von sogenannten Midijobs. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhb
    Je nachdem, welcher Jobart du tatsächlich nachgehst, fallen hier unterschiedlich hohe Sozialversicherungsabgaben an. Auch steuerlich werden Minijobs in der Regel anderes behandelt als Midijobs.

    Handelt es sich wirklich um einen Minijob, fallen auf dein Gehalt daraus 3,6% Rentenversicherungsbeiträge (RV) an. Von diesen kannst du dich auch befreien lassen, erwirbst dann aber dementsprechend keine Rentenansprüche daraus.
    Steuerlich werden Minijobs in der Regel pauschal mit 2% versteuert. Das Gehalt daraus zählt dann nicht in den Steuerfreibetrag mit hinein, sondern kann quasi obendrauf dazuverdient werden.

    Handelt es sich um einen Midijob und arbeitest du insgesamt nicht mehr als 20h/Woche, wirst du dort als Werkstudentin angemeldet. Das bedeutet, dass von deinem Gehalt nur RV eingezogen wird und zwar der reguläre Satz von 9,3%. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi
    Der RV-Beitrag wird zudem im Midijob für dich günstiger berechnet.
    Steuerlich werden Midijobs über deine Steuer-ID abgerechnet. Bei mehreren Jobs über die Steuer-ID, kann es dann auch zu hohen Steuereinzügen kommen.

    Gewerbe:
    Selbstständige Tätigkeiten werden in der SV getrennt betrachtet, nur die Arbeitszeit daraus zählt in die 20h-Regel zur Bestimmung des Werkstudistatus mithinein. Sie haben darüber hinaus keinen Einfluss auf Mini-, Midi- oder reguläre Jobs und auch nicht auf dein Pflichtpraktikum.
    Auch steuerlich werden selbstständige Tätigkeiten nicht über die Steuer-ID, also auch nicht in einer der Lohnsteuerklassen abgerechnet. Die eventuelle Steuerschuld wird hier erst mit deiner Steuererklärung berechnet.
    Ausführlicheres zum Thema Selbstständigkeit findest du hier: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xgf sowie in unserer Broschüre „Selbstständigkeit und Studium“ https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​p6n

    Wenn ich dich richtig verstehe, würdest du dein Gewerbe während des Praktikums sowieso ruhen lassen, so dass ich das jetzt außen vorlasse.
    Wenn du nun dein Pflichtpraktikum mit deinem bisherigen Job kombinierst, haben diese in der SV keinen Einfluss aufeinander:
    Pflichtpraktikum + Minijob oder Midijob = sowohl bei einem Mini- als auch bei einem Midijob bleibt in der SV alles wie bisher, das Praktikum ist sozialversicherungsfrei und du bleibst ganz normal weiterhin studentisch pflichtversichert.

    Steuerlich macht es aber einen Unterschied, ob dein bisheriger Job nun eine Mini- oder ein Midijob ist.
    Praktikum + Job kann nur dann ohne Steuerabzüge laufen, wenn das Praktikum über deine Lohnsteuerklasse 1 abgerechnet wird und du einen Minijob hast, der pauschal versteuert wird.

    Hast du einen Midijob (dieser muss über deine Steuer-ID abgerechnet werden) oder wird der Minijob über deine Steuer-ID abgerechnet (auch das ist möglich), musst du entweder den Job oder das Praktikum über die ungünstige Lohnsteuerklasse 6 laufen lassen. Das ist immer dann der Fall, wenn du mehrere Jobs über die Steuer-ID hast, von denen nur einer über die Lohnsteuerklasse (LSK) 1 abgerechnet werden kann.
    In der LSK 1 ist dein Steuergrundfreibetrag von 9168€/Jahr (plus ggf. 1000€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung) eingetragen, so dass du bis zu einer gewissen Einkommenshöhe im ersten Job keine Steuereinzüge hast.
    Auf LSK 6 ist in der Regel kein Freibetrag eingetragen, so dass du dort ab dem 1. ct besteuert wirst. So kann es auch zu Steuereinzügen kommen, selbst wenn du insgesamt unterhalb des Freibetrags bleiben solltest.
    Du kannst dann aber am Jahresende mit einer Steuererklärung sämtliche zu viel eingezogenen Steuern wieder zurückbekommen. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inb

    Beachte unbedingt auch die Regelungen nach dem Arbeitszeitgesetz! Demnach darfst du nicht mehr als 8h/Tag (10h/Tag bei Ausgleich) und damit nicht mehr als 48h/Woche abhängig beschäftigt werden. Das gilt auch für Pflichtpraktika und Jobkombinationen.
    Wenn dein Praktikum bereits über 40h/Woche geht, kannst du nur noch maximal 8h/Woche in deinem anderen Job arbeiten. Auch die gesetzlichen Pausen- und Ruhezeiten sind dabei einzuhalten. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XQj
    Besprich das am besten mit deine_r/m Arbeitgeber_in im Mini/Midijob und schau, dass du hier offiziell die Studnen reduzierst. Wenn das nicht geht, weil du das geld brauchst und/oder dein_e Arbeitgeber_in nicht zustimmt, frag beim Praktikumsbetrieb nach, ob du das Praktikum mit weniger Wochenstunden und dafür etwas länger machen kannst (so dass du trotzdem insgesamt auf die in der Studienordnung vorgeschrieben Dauer kommst).

    Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhB

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich persönlich in einem unserer Büros in deiner Nähe beraten lassen https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inS oder dich auch gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 12.03.2019 15:36:49


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB