Deutscher Gewerkschaftsbund

2 Verträge - Frage zu Abzügen

Hallo,
ich habe seit September letzten Jahres einen Hiwi Vertrag bei meinem Prof mit 12h im Monat.
Seit November einen weiteren in einer Studiengruppe mit 80h im Monat.
Ich hatte immer circa 10% Abzüge.
Seit Januar wurden sämtliche AN Abzüge abgezogen: RV, KV, PV,...
sodass nur noch 440€ rauskommen. Ist das richtig?
So bringt es mir auch nichts, da ich insgesamt davon leben muss.

Maike H.: 18.02.2019 08:04:05 |
Tags:
  • RE: 2 Verträge - Frage zu Abzügen

    Hallo Maike,

    vielen Dank für deine Anfrage.

    Wenn du zwei Jobs hast, mit denen du zusammen mehr als 20h/Woche arbeitest (was ja bei dir der Fall zu sein scheint), ist es korrekt, dich voll sv-pflichtig als Arbeitnehmerin anzumelden. Eigentlich ab November letzen Jahres (und nicht erst ab diesem). https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​Xhi

    Das macht aber dann nur knapp 20% Sozialversicherungsabgaben (anstatt 9,3% im Werkstudistatus) und du sparst dir die Kostern für deine eigene studentische Krankeversicherung, da du dann über deine Jobs versichert bist, so dass das finanziell keinen großen Unterschied machen sollte.
    Je nach Einkommenshöhe ist eine volle SV-Pflicht sogar finanziell günstiger als der Status als Werkstudentin. Außerdem erwirbst du Ansprüche auf Leistungen aus dem SV-System (z.B. auf Krankengeld oder später ggf. Alg I). https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​ina

    Woher vermutlich deine hohen Abzüge rühren, ist die Lohnsteuer!
    Wenn du zwei Jobs hast, die über deine Steuer-ID abgerechnet werden, musst du einen davon über die ungünstige Lohnsteuerklasse 6 laufen lassen. Das ist immer dann der Fall, wenn du mehrere Jobs hast, von denen nur einer über die Lohnsteuerklasse (LSK) 1 abgerechnet werden kann.
    In der LSK 1 ist dein Steuergrundfreibetrag von 9168€/Jahr (plus 1000€ Werbungskostenpauschale bei abhängiger Beschäftigung) eingetragen, so dass du bis zu einer gewissen Einkommenshöhe im ersten Job keine und darüber hinaus geringere Steuereinzüge hast.
    Auf LSK 6 ist in der Regel kein Freibetrag eingetragen, so dass du dort ab dem 1. ct besteuert wirst. So kann es auch zu Steuereinzügen kommen, selbst wenn du insgesamt unterhalb des Freibetrags bleiben solltest bzw. zu zu hohen Einzügen, wenn du drüber bist.
    Du kannst dann aber am Jahresende mit einer Steuererklärung sämtliche zu viel eingezogenen Steuern wieder zurückbekommen. https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​inb

    Das ist übrigens unabhängig vom Studierendenstatus. Steuerrecht gilt für alle gleich, da gibt es keine Sonderregeln für Studierende, wie bei der Sozialversicherung. Ausschlaggebend sind deine Einkommenshöhe und deine Steuerklasse(n). Da es über die LSK 6 höhere Abzüge gibt, solltest du den Job, bei dem du mehr verdienst, über die LSK 1 abrechnen lassen. Sollte das bisher nicht so sein, kannst du das tauschen. Sag deinen Arbeitgeber_innen jeweils Bescheid, wer Haupt- ( = LSK 1) und wer Nebenarbeitgeber_in ( = LSK 6) sein soll.

    Was du sonst noch beachten solltest, wenn du mehrere Jobs kombinierst, kannst du hier nachlesen: https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​XhB

    Wenn du noch Fragen hast, kannst du dich persönlich in einem unserer Büros in deiner Nähe beraten lassen https:/​/​jugend.dgb.de/​-/​X2e oder dich auch gerne wieder an uns wenden.

    Beste Grüße
    Andrea
    students at work

    Dies ist ein Service deiner Gewerkschaft, bitte empfiehl uns weiter und like uns auf Facebook! https:/​/​www.facebook.com/​dgb.studentsatwork

    S@W: 21.02.2019 11:38:59


Neue Antwort

Die mit '*' gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.



Ich habe die Datenschutzerklärung der DGB-Jugend gelesen.

WIR IM SOCIAL WEB